Positionspapier Digitale Pflegeanwendungen: Transparente Regularien bilden Grundlage für zukunftsfähige Pflege

Mitte des Jahres soll das neue Gesetz zur digitalen Modernisierung von Versorgung und Pflege (DVPMG) in Kraft treten und damit digitale Innovationen auch im pflegerischen Umfeld möglich machen. Mit dem Positionspapier geht der Spitzenverband Digitale Gesundheitsversorgung (SVDGV) genauer auf einige im Kabinettsentwurf geplante Neuregelungen zu den digitalen Pflegeanwendungen ein. 

Der SVDGV als vertritt die Interessen der Anbieter digitaler Gesundheitsversorgungsleistungen bei der Definition von Leitplanken einer modernen, digitalen Pflege. Um digitale Pflegeanwendungen (DiPA) als zukunftsfähigen Bestandteil nachhaltig in die Versorgung zu integrieren, ist ein offener und transparenter Prozess notwendig. Im Positionspapier sind für den SVDGV daher vor allem sieben Punkte von zentraler Bedeutung:


  1. Keine Konkurrenz zwischen DiPA und pflegerischen Leistungen
  2. Vergütung von DiPA benötigt Spielraum
  3. Verordnung und Antrag an Indikation ausrichten
  4. DiPA auch für stationäre Pflege zugänglich machen
  5. Schlanke Prozesse zur Abgrenzung zwischen DiGA und DiPA schaffen
  6. Administrative Entlastung Beteiligter stärker in den Blick nehmen
  7. Geplante Anforderungen frühzeitig offenlegen

Digital unterstützte, zukunftsfähige Pflege nachhaltig voranbringen

„Wenn digitale Innovationen künftig pflegebedürftige Personen, Pflegefachkräfte und Angehörige unterstützen und entlasten sollen, bedarf es nun transparenter Prozesse und fairer Konzepte, die diesen Produkten den Weg in die Versorgung ermöglichen. Gemeinsam mit allen Akteuren möchten wir in den Dialog darüber treten, und so die Grundlagen für den Erfolg dieses neuen Versorgungsbereichs schaffen“, sagt Dr. Anne Sophie Geier, Geschäftsführerin des SVDGV.

Das Positionspapier des Spitzenverbands Digitale Gesundheitsversorgung finden Sie hier.

Über Spitzenverband Digitale Gesundheitsversorgung e.V

Der Spitzenverband Digitale Gesundheitsversorgung ist der maßgebliche Branchenvertreter für E-Health-Unternehmen in Deutschland. Er wurde im Dezember 2019 gegründet und vereint über 100 E-Health-Unternehmen. Anspruch des Verbandes ist es, die Interessen der jungen Branche im Gesundheitssystem gegenüber Politik, Akteuren der Selbstverwaltung und weiteren Institutionen auf Augenhöhe zu vertreten. Mehr Informationen erhalten Sie unter digitalversorgt.de sowie auf LinkedIn und Twitter.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Spitzenverband Digitale Gesundheitsversorgung e.V
Karl-Liebknecht-Straße 1
10178 Berlin
Telefon: +49 (30) 629384-94
Telefax: +49 (30) 629384-96
http://svdgv.de/

Ansprechpartner:
Julian MIlde
Ada Health GmbH
Telefon: +49 (30) 629384-94
E-Mail: Julian.Milde@digitalversorgt.de
Christian Gäbele
FAKTOR 3
Telefon: +49 (40) 679446-6179
Fax: +49 (40) 679446-11
E-Mail: c.gaebele@faktor3.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel