INHORGENTA MUNICH 2021 findet nicht statt

Aufgrund der anhaltenden Reise- und Kontaktbeschränkungen zur Eindämmung der weltweiten Corona-Pandemie hat sich die Messe München entschieden, die INHORGENTA MUNICH 2021 auszusetzen. Die Entscheidung erfolgte nach eingehender Beratung mit dem Fachbeirat sowie Ausstellern, Besuchern und Partnern von Europas führende Plattform für Schmuck, Uhren und Edelsteine. Der Fokus liegt nun auf der Vorbereitung einer erfolgreichen INHORGENTA MUNICH 2022 – terminiert vom 11. bis 14. Februar – sowie dem Ausbau der digitalen INHORGENTA TRENDFACTORY. Diese Veranstaltungsreihe wird bereits im Herbst diesen Jahres fortgeführt.

Die Messe München hatte im November vergangenen Jahres beschlossen, die INHORGENTA MUNICH 2021 von Februar in den April zu verschieben. Ziel war es, den Ausstellern damit eine größere Planungssicherheit zu bieten. „Leider haben die Entwicklungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie nicht den erhofften Lauf genommen. Es bestehen immer noch weitreichende internationale Reise- und Kontaktbeschränkungen. Die Verbreitung des mutierten Virus birgt zudem erhebliche Risiken für den zukünftigen Verlauf des Infektionsgeschehens. Selbst wenn im ersten Halbjahr aufgrund der örtlichen Situation in München die Durchführung einer Präsenzmesse möglich sein sollte, könnte die INHORGENTA MUNICH ihrem Anspruch als internationale Leitveranstaltung auf Erfolgskurs gegenüber ihren Kunden unter diesen Voraussetzungen leider nicht gerecht werden“, sagt Klaus Dittrich, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München. „Deshalb haben wir entschieden, die INHORGENTA MUNICH 2021 abzusagen.“


Ausbau des digitalen Angebots

Als Europas führende Plattform für Schmuck, Uhren und Edelsteine schafft INHORGENTA für die Branche ganzjährig Gelegenheiten zur Produkt- und Markenpräsentation sowie zum Austausch. „Gerade in diesen fordernden Zeiten ist es umso wichtiger, der Branche eine Perspektive zu bieten. Dafür sorgen wir mit maßgeschneiderten Angeboten, die das wachsende Bedürfnis nach Orientierung, Networking und Wissenstransfer erfüllen“, sagt Elena Jasper, Projektleiterin der INHORGENTA. Nach dem Erfolg der ersten digitalen INHORGENTA TRENDFACTORY im vergangenen Jahr, arbeitet das Team an einer Weiterführung des Formats im Herbst 2021. Ein konkreter Termin wird in Kürze bekannt gegeben.

Weitere Informationen für Aussteller und Besucher zu den aktuellen Entwicklungen sowie Informationen zur INHORGENTA TRENDFACTORY finden Sie auf www.inhorgenta.com.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Messe München GmbH
Messegelände 1
81823 München
Telefon: +49 (89) 94920720
Telefax: +49 (89) 9499720729
http://www.messe-muenchen.de

Ansprechpartner:
Thomas Camsky
Brand Manager Marketing & Communications
E-Mail: thomas.camsky@messe-muenchen.de
Aleksandra Solda-Zaccaro
Chief Marketing & Communications Officer (CMCO)
Telefon: +49 (89) 949-20730
Fax: +49 (89) 94997-20719
E-Mail: aleksandra.solda-zaccaro@messe-muenchen.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel