Bentele: „Wir müssen mehr gegen Kinderarmut tun.“ VdK macht sich im Bündnis Kindergrundsicherung für die finanzielle Absicherung von Kindern stark

.

  • Armutsquote bei Kindern bleibt konstant hoch
  • Bentele: „Das derzeitige System der Familienförderung hat versagt.“

Mehr als jedes 5. Kind in Deutschland ist von Armut betroffen oder bedroht. VdK-Präsidentin Verena Bentele sagt dazu: „Jedes Kind, dass in Deutschland arm ist, ist eines zu viel. Viele Probleme hat die Corona-Pandemie noch weiter verschärft. Wir müssen endlich dafür sorgen, dass Eltern ihren Kindern gesundes Essen zubereiten können und sie die technische Ausrüstung fürs Homeschooling haben.“


Der VdK kritisiert das derzeitige System der Familienförderung in Deutschland. Die zahlreichen sozial- und familienpolitischen Leistungen verhindern nicht die Kinderarmut. Bentele: „Die Familienförderung ist viel zu zergliedert, zu kompliziert und zu bürokratisch. Und sie bevorzugt gut verdienende Familien. Wir sehen jeden Tag, dass dieses System versagt. Die Reformen der letzten Jahre konnten die Armutsquote von Kindern nicht senken. Deshalb brauchen wir einen mutigen Richtungswechsel, kleine Schritte reichen nicht aus.“

Für den VdK ist eine Kindergrundsicherung eine gute Alternative zum bestehenden System der Familienförderung. In der Kindergrundsicherung sollen mehrere Familienleistungen, wie Kindergeld, Kinderzuschlag und Kinderregelsätze, zusammengeführt werden. Familien müssen dann nur noch einen Antrag bei einer Behörde ausfüllen, um die nötige finanzielle Unterstützung zu erhalten. Bentele erläutert: „Mit der Kindergrundsicherung wird das Geld endlich bei den Kindern und Jugendlichen ankommen, die es brauchen. Sozial benachteiligte Familien können staatliche Hilfen dann leichter in Anspruch nehmen.“

Deshalb hat sich der VdK nun offiziell dem Bündnis Kindergrundsicherung angeschlossen, in dem er sich mit 15 weiteren Verbänden für eine ausreichende finanzielle Absicherung von Kindern stark macht. Der VdK wird sich besonders für Eltern von Kindern mit Behinderung einsetzen. Sie sollen nötige Mehr- und Sonderbedarfe unkompliziert und unbürokratisch in Anspruch nehmen können.

Hintergrund:
Bisher gibt es verschiedene sozial- und familienpolitische Leistungen, die Betroffene bei vielen unterschiedlichen Behörden einzeln beantragen müssen. Hinzu kommt, dass Leistungen oft miteinander verrechnet werden. Dabei decken die Kinderregelsätze die tatsächlichen Bedarfe von Kindern nicht ab. Die Leistungen für Bildung und Teilhabe sind zu niedrig und bürokratisch. Bei Kindern und Jugendlichen, die Grundsicherung nach dem SGB II erhalten, kommen familienpolitische Leistungen meist nicht an, weil sie mit der Grundsicherung verrechnet werden. Außerdem werden Eltern mit hohen Einkommen durch die Kinderfreibeträge gegenüber Eltern mit geringen Einkommen, die Kindergeld beziehen, bevorzugt.

Über Sozialverband VdK Deutschland e. V.

Der Sozialverband VdK ist mit über 2 Millionen Mitgliedern die größte sozialpolitische Interessenvertretung Deutschlands. Er setzt sich seit mehr als 70 Jahren erfolgreich für diejenigen ein, die sonst zu wenig wahrgenommen werden. Der Sozialverband VdK kämpft gegen soziale Ausgrenzung, Armut und ungleiche Chancen und für faire Bezahlung, solidarisches Miteinander und für soziale Gerechtigkeit – auch gegenüber Krankenkassen, Pflegekassen und der Rentenversicherung.

Wir betreiben keine Parteipolitik. Der Sozialverband VdK ist parteipolitisch und konfessionell neutral. Als anerkannt gemeinnütziger Verband finanzieren wir uns durch die Mitgliedsbeiträge – so bleiben wir finanziell unabhängig von den Interessen Dritter. Der Sozialverband VdK gestaltet die deutsche Sozialpolitik aktiv mit und nimmt Einfluss auf Gesetzgebungsprozesse – unter anderem durch Gespräche mit Politikern, medienwirksame Aktionen und Kampagnen und eine breite Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

Der Sozialverband VdK bietet außerdem eine breite Rechtsberatung und vertritt seine Mitglieder vor den Sozial- und Verwaltungsgerichten. Die 13 Landesverbände sind mit ihren Geschäftsstellen vor Ort präsent und organisieren Hilfe und Beratung, Informationsveranstaltungen und gemeinsame Freizeitaktivitäten. Weitere Infos unter: www.vdk.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Sozialverband VdK Deutschland e. V.
Linienstraße 131
10115 Berlin
Telefon: +49 (30) 9210580-0
Telefax: +49 (30) 9210580-110
http://www.vdk.de

Ansprechpartner:
Sabine Grüneberg
Pressesprecherin
Telefon: +49 (30) 9210580-400
E-Mail: presse@vdk.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel