Wealthcap schließt größten Immobilienfonds seiner Geschichte

 

  • „HFS Deutschland 10“ übertrifft Mindestverkaufsziele
  • Gesamtrückfluss von bis zu 215 % der Anlagesumme
  • Fonds platzierte 327 Mio. Euro bei 12.500 Anlegern
  • Zweistellige Wertsteigerungen trotz Finanzkrise und Corona-Pandemie

Der Real-Asset- und Investment-Manager Wealthcap steht nach dem erfolgreichen Verkauf der „Bahnhofspassagen Potsdam“ unmittelbar vor der planmäßigen Auflösung des geschlossenen Publikumsimmobilienfonds „HFS Deutschland 10“. Der 2005 aufgelegte Fonds hatte bei mehr als 12.500 Anlegern insgesamt 327 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben und ist damit das bislang größte Produkt der Unternehmensgeschichte in der Anlageklasse Immobilien. Nach dem realisierten Verkauf des letzten Objekts im Fondsbestand werden Anleger voraussichtlich einen Gesamtrückfluss von bis zu 215 Prozent ihrer Zeichnungssumme erhalten.


„Wir sind stolz, mit einem Gesamtverkaufserlös von rund 914 Millionen Euro ein sehr erfreuliches Ergebnis für unsere Investoren zu erzielen – zumal die Weltwirtschaft über die Laufzeit 2008/2009 sowie 2020 gleich zwei große Krisen erlebte. Wir haben bewiesen, dass wir über den gesamten Lebenszyklus der Immobilie echte Werte für unsere Anleger generieren können“, kommentiert Achim von der Lahr, Geschäftsführer von Wealthcap.

Wertsteigerungen bei allen drei Objekten realisiert

Das diversifizierte Fondsportfolio bestand aus insgesamt drei Gewerbeimmobilien in zentralen Lagen von Frankfurt am Main, Berlin und Potsdam. Das Büro- und Verwaltungsgebäude „Behördenzentrum Frankfurt“ in der Gutleutstraße 112–138 mit mehr als 88.000 Quadratmeter Bürofläche wurde im Jahr 2005 erworben und konnte 2018 mit einer deutlichen Wertsteigerung verkauft werden.

Das Einkaufszentrum „Das Schloss“ in Berlin-Steglitz mit 41.768 Quadratmeter Mietfläche wurde ebenfalls 2005 erworben. Mit dem Verkauf der zugehörigen Wohngebäude im Jahr 2015 und der Veräußerung des Shopping-Centers 2018 wurde eine zweistellige Wertsteigerung realisiert.

Zuletzt folgte der Verkauf des Shopping-Centers „Bahnhofspassagen Potsdam“ mit insgesamt 56.734 Quadratmeter Mietfläche. Trotz des durch die Corona-Pandemie beeinträchtigten Marktumfelds konnte auch bei dieser Immobilie eine Wertsteigerung zum Ankauf in 2005 erzielt werden.

Insgesamt erreichte Wealthcap mit dem Verkauf der drei genannten Gewerbeimmobilien eine Wertsteigerung von nahezu 50 Prozent im Durchschnitt über das Gesamtportfolio für die Anleger des geschlossenen Publikumsimmobilienfonds „HFS Deutschland 10“.

Über die Wealthcap Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH

Wealthcap zählt zu den führenden Real-Asset- und Investment-Managern in Deutschland. Unsere 35-jährige Expertise gewährt uns Zugang zu hochwertigen Alternative Assets. Dazu zählen neben deutschen Immobilien vielfältiger Nutzungsarten institutionelle Zielfonds aus den Segmenten Private Equity, Immobilien international sowie Infrastruktur/Erneuerbare Energien ergänzt bei Portfoliofonds. Mit unserer agilen Investmentplattform schaffen wir individuelle und zielgruppengerechte Angebote – vom Privatkunden bis zum institutionellen Investor. So entsteht ein Angebotsuniversum mit Real Assets von geschlossenen Publikums-AIF über offene und geschlossene Spezial-AIF bis hin zu Wertpapierlösungen oder individuellen Mandaten und Club-Deals.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Wealthcap Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH
Bavariafilmplatz 8
82031 Grünwald
Telefon: +49 (800) 9628000
Telefax: +49 (89) 67820555-500
http://www.wealthcap.com

Ansprechpartner:
Christian Thomas
Telefon: +49 (89) 678205-360
E-Mail: presse@wealthcap.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel