AIV fordert Runden Tisch und Einbeziehung des Parlaments für neue Mühlendammbrücke

Zum Thema neue Mühlendammbrücke hat der Architekten- und Ingenieurverein zu Berlin-Brandenburg (AIV) Senatorin Regine Günther und Senator Sebastian Scheel in einem offenen Brief aufgefordert, ein neues transparenteres Verfahren, ein Planungsmoratorium und folgend eine Bürgerbeteiligung entsprechend den Bürgerleitlinien sowie den bislang nicht zustande gekommenen Runden Tisch Mühlendamm umzusetzen. Für ein Projekt dieser Bedeutung für die Stadt sei auch die Einbeziehung des Parlaments unerlässlich.

Die für den 9. November geplante Online-Bürgerveranstaltung, in der eine kleine Experten-Runde den Zuschauern erklärt, warum die derzeitige Lösung alternativlos sei und im Chat Fragemöglichkeiten gegeben sind, kann laut AIV allerhöchstens der Anfang eines umfangreicheren Beteiligungsprozesses sein.


Dipl.-Ing. Tobias Nöfer, AIV-Vorsitzender: „Vor rund 125 Jahre hat der AIV mit Stolz vom Umbau des Mühlendamms berichtet, der nicht nur den damaligen Bedürfnissen der wachsenden Stadt Berlin entsprach, sondern auch ein qualitätsvoll gestaltetes Koppelelement zwischen Alt-Berlin und Alt-Kölln sowie der Spree darstellte, an diesem ältesten Spreeübergang der Stadt.

Gerne würden wir gleiches vom neuen Mühlendamm sagen, jedoch weisen alle Informationen aktuell darauf hin, dass aus pragmatischen Gründen nahezu ein Ersatzbau in gleicher Form wie der Bestand entstehen soll.“

Es sei bedauerlich, dass seit letztem Frühjahr, als es ein AIV-Treffen mit Senatorin Katrin Lompscher gab, kein Runder Tisch zustande kam, an dem nicht nur Experten und die Verwaltung, sondern auch Bürgerinitiativen hätten Platz nehmen können.

„Wir können nur ein weiteres Mal die Fachkompetenz des AIV in die Waagschale werfen und anbieten, bei der Vorbereitung eines städtebaulichen Wettbewerbes mitzuwirken“, so Nöfer abschließend.

Über den Architekten- und Ingenieurverein zu Berlin-Brandenburg e.V.

Der AIV hat das Ziel, die Berliner und Brandenburger Baukultur zu fördern. Seine wichtigste Aufgabe sieht der traditionsreiche und älteste noch bestehende Verein Berlins somit darin, Stellung zu aktuellen Planungsvorgängen zu beziehen. Er nimmt damit Einfluss auf die Entwicklungen in wichtigen Bereichen der Metropolregion. Der AIV analysiert und kommentiert Etappen und Projekte; er stellt Diskussionsansätze für die zukünftige Stadt- und Metropolentwicklung vor und ist somit ein kritischer Begleiter der Bau- und Kulturgeschichte Berlins und Brandenburgs. www.aiv-berlin-brandenburg.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Architekten- und Ingenieurverein zu Berlin-Brandenburg e.V.
Bleibtreustraße 33
10707 Berlin
Telefon: +49 (30) 8834598
http://www.aiv-berlin.de

Ansprechpartner:
Tobias Nöfer
Vorsitzender
Telefon: +49 (30) 88345-98
E-Mail: mail@aiv-berlin.de
Martina Rozok
Pressesprecherin
Telefon: +49 (170) 2355-988
E-Mail: rozok@aiv-bb.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel