Ehrenpflegas offenbaren Vertrauensverlust in die Pflegepolitik

Die Miniserie „Ehrenpflegas“ des BMFSFJ hat bereits kurz nach ihrer Premiere heftige Kritik in den sozialen Medien ausgelöst. Erklärte Absicht des BMFSFJ ist es, mit den Ehrenpflegas Jugendliche für eine Ausbildung in der Pflege aufmerksam zu machen, zu informieren und zu begeistern. Man kann die Serie aus unterschiedlichen Gründen kritisieren und bislang überwiegen auf YouTube tatsächlich die Dislikes. Wie das Format allerdings auf die Zielgruppe wirkt, lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt nicht seriös einschätzen. Ob die Ehrenpflegas Jugendliche mit der für den Pflegeberuf notwendigen Eignung anziehen oder abschrecken bzw. überhaupt beeinflussen können, ist offen. In dieser Hinsicht kann nur eine wissenschaftliche Evaluation zu gegebener Zeit Aufklärung bringen.

Dennoch wiegt die harsche Kritik aus der Berufsgruppe der Pflege schwer. Es wurden Online-Petitionen gestartet, in denen u.a. der Kampagnenstopp und eine Entschuldigung der Bundesregierung verlangt werden, außerdem ging eine Beschwerde beim Deutschen Werberat ein. Berufsverbände und Pflegekammern haben sich öffentlich distanziert. Die Reaktionen zeigen, dass die Serie das Berufsethos vieler professionell Pflegender verletzt.

Dabei richtet sich die Kritik überwiegend nicht an die Macher/innen der Serie, sondern an die für die Zustände in der Pflege verantwortliche Politik. Der Vertrauensverlust ist mittlerweile so gravierend, dass sich viele Betroffene von der Politik nicht nur ignoriert, sondern darüber hinaus sogar öffentlich verhöhnt fühlen. Dahinter steht die reale Erfahrung, dass selbst unter den Bedingungen von chronischem Personalnotstand, Covid-19-Pandemie und sich abzeichnender Pflegekatastrophe immer noch keine substanziellen Verbesserungen angestoßen wurden und in naher Zukunft wohl auch nicht zu erwarten sind. In diesem fortdauernden Politikversagen liegt die eigentliche und berechtigte Ursache der Empörung – die Ehrenpflegas sind dafür ein weiteres Symptom.


Über den Bundesverband Lehrende Gesundheits- und Sozialberufe e.V.

Der Bundesverband Lehrende Gesundheits- und Sozialberufe (BLGS) e.V. vertritt die Interessen der Lehrenden und der Bildungseinrichtungen im Gesundheits- und Sozialwesen. Er ist Ansprechpartner in allen Bildungsangelegenheiten der Gesundheits- und Sozialberufe im Bereich der theoretischen und der praktischen Aus-, Fort- und Weiterbildung. Der BLGS engagiert sich in fachlichen, pädagogisch-didaktischen Feldern, in der Mitgestaltung bildungspolitischer Prozesse sowie in der Bildungsentwicklung und im Bildungsmanagement.

Der BLGS ist Ratsmitglied im Deutschen Pflegerat (DPR).

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Bundesverband Lehrende Gesundheits- und Sozialberufe e.V.
Alt-Moabit 91
10559 Berlin
Telefon: +49 (30) 394053-80
Telefax: +49 (30) 394053-85
https://www.blgsev.de

Ansprechpartner:
Angelika Unger
Leiterin der Geschäftsstelle
E-Mail: unger@blgsev.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel