EVG fordert 100% Rettungsschirm für ÖPNV und SPNV – Zusagen müssen eingehalten werden

Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) übt scharfe Kritik an den Bundesländern Bayern und Sachsen. „Einige Länder wollen sich jetzt offenbar schleichend aus dem Rettungsschirm für den ÖPNV verabschieden“, sagte der stellvertretende EVG-Vorsitzende Martin Burkert. „Dazu sagen wir ganz klar: Zusagen sind einzuhalten, die Mittel zum Ausgleich der Corona-Schäden müssen in vollem Umfang fließen.“

Zum Hintergrund: Bund und Länder haben vereinbart, Corona-bedingte Mindereinnahmen der Unternehmen im ÖPNV und SPNV auszugleichen. Dafür erhöht der Bund in diesem Jahr die Regionalisierungsmittel einmalig um 2,5 Mrd. Euro; die Länder haben zugesagt, dieselben Summe einzubringen. An diesem Paket war die EVG maßgeblich beteiligt.

Nun wollen Sachsen und Bayern Corona-bedingte Schäden nur zu 90 % bzw. 70 % ausgleichen. „Wir schreiben die beteiligten Ministerien an und erinnern sie daran, dass die durch die Bahnreform die Verantwortung für den SPNV übertragen bekommen haben“, so EVG-Vize Burkert. „Verantwortung übernimmt man aber nicht nur in Schönwetter-Phasen, sondern vor allem in schwierigen Zeiten.“ Die EVG fordere „alle Bundesländer auf, ihren Anteil am Rettungsschirm ohne Abstriche zu erbringen, das heißt zu 100 %!“


Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

EVG Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft
Reinhardtstr. 23
10117 Berlin
Telefon: +49 (30) 424390-75
Telefax: +49 (30) 424390-71
http://www.evg-online.org/

Ansprechpartner:
Oliver Kaufhold
Pressestelle/Redaktion
Telefon: +49 (30) 424390-70
Fax: +49 (30) 424390-71
E-Mail: presse@evg-online.org
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel