Podium anlässlich Schaf Alpabzug zum Thema Jagdgesetz

Am 27. September stimmt das Volk über das revidierte Jagdgesetz ab. Auf der Alp Ueschinen ob Kandersteg debattierten Albert Rösti, SVP Nationalrat und Aline Trede, Fraktionspräsidentin der Grünen engagiert zur Vorlage. Der grosse Schaf Alpabzug von der Alp Gällenen nach Ueschinen mit rund 350 Tieren bot den idealen Rahmen für das Podiumsgespräch. Nicht nur dank der prächtigen Bergkulisse, sondern auch weil man sich hier direkt am Ort des Geschehens befindet.

Für die ganze Landwirtschaft, insbesondere aber für das Berggebiet und die Alpwirtschaft, ist eine Annahme des Gesetzes vehement wichtig. Die rasant zunehmende Zahl von Wölfen verursacht vermehrt Konflikte, sorgt für Probleme und Schäden durch Risse von Nutztieren und verunsichert die Bevölkerung in den betroffenen Gebieten stark.

Das Ueschinental wurde zwar bisher von Wolfsangriffen auf Tiere verschont, jedoch sind die Alpbewirtschafter durch die rasante Verbreitung des Wolfes stark verunsichert.


Als Befürworter trat der SVP Nationalrat Albert Rösti auf. Er betonte, dass diese Landschaftspflege gefährdet sei. Rösti hält fest, dass der grosse Rückgang der Schafhaltung nicht zuletzt auf den Wolf zurückzuführen sei. Er erklärte, dass die Bevölkerung die Bergtäler gerade in dieser Zeit stark aufsucht, oft im Unbewusstsein welche Arbeit dahintersteckt. Es sei deshalb wichtig, diesem Gesetz zuzustimmen, das nicht nur Tieren, sondern auch Mensch und Landschaft Schutz biete.

Auf der Gegenseite diskutierte Nationalrätin Aline Trede, Sie wies Rösti darauf hin, dass das revidierte Jagdgesetz nicht zufriedenstellend sei. Grundsätzlich sei Sie dafür, dass Schad stiftende Grossraubtiere reguliert werden können. Sie sei jedoch überzeugt, dass im Parlament eine Lösung gefunden werden kann, die für beide Seiten besser sei als das zur Abstimmung vorliegende Gesetz.

Rösti wies die Anwesenden mit Nachdruck darauf hin, dass die Landwirtschaft auf den Goodwill der mehrheitlich städtisch geprägten Bevölkerung angewiesen sei. Schlussendlich profitieren alle von einer intakten Kulturlandschaft, Biodiversität und Artenvielfalt. Weitere Informationen zum revidierte Jagdgesetz finden Sie unter:
https://ja‐jagdgesetz.ch/

 

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Berner Bauern Verband
Milchstrasse 9
CH3072 Ostermundigen
Telefon: +41 (31) 93822-22
Telefax: +41 (31) 93822-50
http://www.bernerbauern.ch

Ansprechpartner:
Hans Jörg Rüegsegger
Präsident
Telefon: 41 (79) 39387-50
Ernst Wandfluh
Berner Komitee Ja zum Jagdgesetz
Telefon: +41 (79) 21071-87
Gaby Mumenthaler
Bereichsleiterin Kommunikation & Services
Telefon: 41 (31) 93822-24
E-Mail: gaby.mumenthaler@bernerbauern.ch
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel