Weiter auf Wachstumskurs

Die Oknoplast Gruppe ist im Bilanzjahr 2019 auf Wachstumskurs geblieben. Im internationalen Geschäft erwirtschaftete der Hersteller von Fenstern und Türen aus Kunststoff und Aluminium einen Umsatz von 185 Millionen Euro. Das bedeutet ein Plus von 8,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Auf dem deutschen Markt steigerte das Familienunternehmen seinen Umsatz um 5,1 Prozent auf 29 Millionen Euro. Dabei profitierte Oknoplast unter anderem von der Einführung des neuen Fenstersystems „Ecofusion“ sowie der neu gestarteten Zusammenarbeit mit Alukon im Bereich Sicht- und Sonnenschutz.

Für die Oknoplast Gruppe läuft es weiterhin bestens. Das Familienunternehmen, das Fenster und Türen aus Kunststoff und Aluminium herstellt, erwirtschaftete in 2019 mit seinen drei Marken Oknoplast, Aluhaus und WnD einen Umsatz von 185 Millionen Euro im internationalen Geschäft. Das bedeutet ein Plus von 8,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Oknoplast Gruppe verzeichnete allein in Deutschland einen Umsatz von 29 Millionen Euro, was eine Steigerung um 5,1 Prozent bedeutet. Antreiber des internationalen Wachstums sind die Märkte in Polen, Deutschland, Italien und Frankreich. Jens Eberhard, Geschäftsführer von Oknoplast Deutschland, zog ein positives Resümee: „Innerhalb von 25 Jahren haben wir es geschafft, ein dynamisches und innovatives Unternehmen aufzubauen, das auf mittlerweile 13 Märkten präsent ist, dank des Angebots von Produkten höchster Qualität und einer langfristigen Strategie. Insbesondere in Deutschland sind wir seit Jahren auf dem richtigen Weg, was sich nicht nur in den gestiegenen Umsatzzahlen wiederspiegelt, sondern auch in dem positiven Feedback, das wir regelmäßig von unseren Fachhandelspartnern erhalten.“

Einen starken Wachstumsimpuls brachte die Einführung des neuen und exklusiven 76 Millimeter Systems „Ecofusion“. Dabei handelt es sich um ein geradliniges, lichtdurchflutendes Designfenster mit besten Schall- und Dämmwerten für den Neubau und die Renovierung. Ecofusion wurde von Oknoplast in Zusammenarbeit mit Veka entwickelt. Neu ist auch die Zusammenarbeit zwischen Oknoplast und Alukon, dem renommierten Hersteller von Rollladen und Raffstoren. „Damit bekommen unsere Fachpartner vom Fenster über die Tür bis hin zum Sonnenschutz alles aus einer Hand geboten“, betont Jens Eberhard. Um Einbrechern das Handwerk zu legen, sind seit kurzem sämtliche Fenstersysteme von Oknoplast nach den offiziellen Widerstandsklassen RC 2/RC 2 N zertifiziert.


Bis zu zwei Millionen Fenstereinheiten produziert die Oknoplast Gruppe jährlich mit ihren 1.900 Beschäftigten. 3.000 Fachhandelspartner in 13 Ländern greifen auf das Sortiment zurück – das entspricht einem Exportanteil von nunmehr 72 Prozent. Um diesem Wachstum gerecht zu werden, investiert das Unternehmen an seinem 53.124 Quadratmeter großen Hauptsitz in Ochmanów bei Krakau in eine zusätzliche hochautomatisierte Produktionsanlage. Ziel sei es, die Produktionskapazität künftig auf 2,5 Millionen Fenstereinheiten pro Jahr zu steigern. Mit der Fertigstellung des 16.000 Quadratmeter umfassenden Neubaus rechnet Oknoplast 2024. Das Unternehmen befindet sich somit weiter auf Wachstumskurs und sucht daher auch stetig neue Fachhändler und qualifizierte Mitarbeiter.

Sein 25-jähriges Firmenjubiläum hat Oknoplast im Jahr 2019 ausgiebig mit 700 geladenen Gästen aus ganz Europa gefeiert. Auch 50 deutsche Händler waren gekommen. In diesem Zuge würdigte das Familienunternehmen die Bedeutung und die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit seinen Kunden, die sich in den kommenden Jahren auf weitere hochwertige Produktinnovationen freuen können. Oben auf der Agenda des Unternehmens steht auch die Digitalisierung. Neu eingeführt wurden das Fachhändlerportal „MyOKNOPLAST“ sowie die neue webbasierte Kalkulationssoftware „PrefWEB“. Dadurch sind die Oknoplast-Händler digital sehr gut aufgestellt. Der zuverlässige Service, insbesondere im Bereich der IT-gestützten Geschäftsentwicklung, soll weiter ausgebaut werden.

Auch in personeller Hinsicht wurden bei Oknoplast zwei wichtige Schritte für die Zukunft getan. Zum einen ist Jens Eberhard in 2019 zum neuen Geschäftsführer von Oknoplast Deutschland ernannt worden. Zum anderen wurde seit kurzem René Pieske als neuer Leiter der Kundenbetreuung eingestellt.

Das erfolgreiche Bilanzjahr 2019 wurde schließlich von mehreren Auszeichnungen gekrönt. So erhielt die Oknoplast Gruppe beim 1. Wiener Fensterkongress den Fenster Award in der Kategorie „Wachstum“. Das neue Bürogebäude der Oknoplast Gruppe wurde im Rahmen der „TOPBuilder“-Gala in Warschau als eines der besten Bau- und Architekturprojekte in Polen ausgezeichnet. Im aktuellen Ranking der 1.000 inspirierendsten Firmen, herausgegeben von der Londoner Börse, wird Oknoplast ebenfalls aufgeführt.

Oknoplast war auch der erste polnische Fensterhersteller, der im Jahr 2018 Mitglied beim Institut für Fenstertechnik (ift) in Rosenheim und im Jahr 2019 offizieller Förderer der ift-Akademie wurde. Das Familienunternehmen sieht in der Partnerschaft mit dem Prüfinstitut einen weiteren Baustein in dem Bestreben, seinen Fachhandelspartnern auf dem deutschen Markt ein sowohl nachhaltiges als auch hochwertiges Produkt- und Serviceangebot zu bieten, mit dem erklärten Fokus auf Premium-Qualität. Alle Oknoplast-Fenstersysteme wurden zudem mit der ift-Plakette für erhöhte Produktqualität ausgezeichnet. Damit können die Kunden sicher sein, erstklassige Qualität zu erhalten. Daneben ist Oknoplast auch Mitglied im Bundesverband Flachglas.

Weitere Informationen unter www.oknoplast.de

Über die OKNOPLAST Deutschland GmbH

Oknoplast ist einer der führenden Hersteller von Fenstern und Türen aus Kunststoff und Aluminium in Europa. Seit Gründung im Jahr 1994 steht das Familienunternehmen mit Hauptsitz bei Krakau in Polen für Premium-Qualität, Innovationskraft und edles Design zu einem hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnis. Bereits mehr als 3.000 Handelspartner in 13 europäischen Ländern und darüber hinaus vertrauen dem weltweit größten Veka-Verarbeiter. Die Weiterempfehlungsrate bei Bauherren und Planern beläuft sich auf über 70 Prozent. Eine eigene Niederlassung in Deutschland garantiert den Fachpartnern einen professionellen Service ohne sprachliche Barrieren. Die Marke Oknoplast gehört zusammen mit den Marken Aluhaus (Aluminium-Haustüren und -Fenster) und WnD (Kunststofffenster und -haustüren für den Objektbereich) zur internationalen Oknoplast Gruppe. Mit 1.900 Mitarbeitern und einer Produktionskapazität von zwei Millionen Fenster- und Türeneinheiten jährlich erwirtschaftete die Oknoplast Gruppe international in 2019 einen Jahresumsatz von 185 Millionen Euro. Oknoplast setzt als Trendsetter immer wieder neue Maßstäbe und gilt als eine der bekanntesten Marken der Branche.

Weitere Informationen unter [url=http://www.oknoplast.de]www.oknoplast.de[/url]

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

OKNOPLAST Deutschland GmbH
Ibbenbürener Str. 86
49479 Ibbenbüren
Telefon: +49 (5451) 545837-70
Telefax: +49 (5451) 545837-90
http://www.oknoplast.de

Ansprechpartner:
Boris-Marc Münch
SCHAAL.TROSTNER KOMMUNIKATION GMBH
Telefon: +49 (7121) 13616-68
Fax: +49 (7121) 890-162
E-Mail: bm.muench@schaal-trostner.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel