Gleiss Lutz begleitet Nord Stream AG in Verfahren zur Freistellung von der Regulierung

Ein Gleiss Lutz-Team hat die Nord Stream AG aus Zug, Schweiz, erfolgreich im Verfahren der Bundesnetzagentur zur Freistellung der Nord Stream-Pipeline von der Regulierung begleitet. Nachdem Pipelines zwischen EU-Mitgliedstaaten und Staaten außerhalb der EU auf der Grundlage der geänderten EU-Gasrichtlinie im Dezember 2019 den Regelungen des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) unterworfen wurden, entschied die Bundesnetzagentur am 20. Mai 2020, die Nord Stream-Pipeline von der Energieregulierung freizustellen. Die 1.224 Kilometer lange Nord Stream Pipeline führt von Wyborg in Russland durch die Ostsee nach Lubmin bei Greifswald in Deutschland und ist die kürzeste Verbindung zwischen den großen Gasreserven in Nordrussland und dem europäischen Markt.

Seit der Inbetriebnahme des ersten Pipelinestrangs im November 2011 hat die Pipeline bereits über 345 Milliarden Kubikmeter Erdgas transportiert. Die Freistellung von der Regulierung wurde auf Grund des Beitrags der Pipeline zur Versorgungssicherheit gewährt. Ein entsprechender Antrag war am 19. Dezember 2019 eingereicht worden.

Die Freistellung bezieht sich antragsgemäß auf den Abschnitt der Leitung im deutschen Hoheitsgebiet und gilt zunächst für 20 Jahre, rückwirkend ab dem Inkrafttreten des geänderten EnWG am 12. Dezember 2019.


Gleiss Lutz berät regelmäßig zu regulierungsrechtlichen Grundsatzfragen in der Energiewirtschaft und vertritt Mandanten in den entsprechenden behördlichen und gerichtlichen Verfahren.

Folgendes Gleiss Lutz-Team war für die Nord Stream AG tätig: Dr. Martin Raible (Partner, Energierecht und Kartellrecht), Dr. Jacob von Andreae (Partner, Energierecht und Öffentliches Recht, beide Federführung, beide Düsseldorf), Dr. Christian Köckritz (Partner, Europarecht und Kartellrecht, Brüssel), Dr. Lars Kindler (Düsseldorf), Kristina Müller (Berlin, beide Energierecht und Öffentliches Recht), Anne Verheyen (Düsseldorf), Kristina Winkelmann (Brüssel, beide Europarecht und Kartellrecht).

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Gleiss Lutz Hootz Hirsch Partnerschaftsgesellschaft
Friedrichstr. 71
10117 Berlin
Telefon: +49 (30) 800979-0
Telefax: +49 (30) 800979-979
http://www.gleisslutz.com/

Ansprechpartner:
Markus Kuhn
Business Development Specialist
E-Mail: markus.kuhn@gleisslutz.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel