Erbe der Apartheid: Coronakrise trifft schwarze Bevölkerung besonders hart

Die schwarze Bevölkerung Südafrikas ist in der Corona-Krise besonders gefährdet. Die SOS-Kinderdörfer warnen vor einer Katastrophe, die sich in den Elendsvierteln derzeit anbahnt. „Die Infektionsraten schnellen nicht zufällig vor allem in den schwarzen Gemeinden in die Höhe – das ist das Erbe der Apartheid“, sagt Patrick Kulati, Leiter der Hilfsorganisation in Südafrika.

Besonders in den Townships, den von Schwarzen bewohnten Elendsvierteln, sei es aufgrund der Enge und der mangelnden sanitären Ausstattung schlicht unmöglich, sich zu schützen, weshalb sich das Virus hier deutlich schneller ausbreite. Auch hätten die Menschen dort weder das Geld noch die räumlichen Möglichkeiten, ausreichend Lebensmittel zu lagern. Der Hunger nehme drastisch zu und bedrohe vor allem das Leben der Kinder. „Das ist das Erbe der Apartheid. Die Townships entstanden zu Apartheid-Zeiten, um die Schwarzen zu separieren – auf viel zu engem Raum und weit entfernt von allen Jobmöglichkeiten. Systematisch wurde so die Armut manifestiert“, sagt Kulati.


Die sozialen Unterschiede seien heute größer denn je. „In keinem anderen Land ist der Wohlstand so ungleich verteilt wie in Südafrika“, sagt Kulati. Die Jugendarbeitslosigkeit liege bei 60 Prozent, betroffen seien fast ausnahmslos Schwarze und Farbige. Es sei zu befürchten, dass die Schere zwischen Arm und Reich durch die Corona-Pandemie weiter auseinandergehen werde, denn auch die wirtschaftlichen Folgen würden die Ärmsten deutlich härter treffen. Der informelle Sektor liege nahezu brach und die arme Bevölkerung habe praktisch keinerlei Möglichkeiten, von zu Hause aus zu arbeiten. Bereits jetzt rechne die Weltbank damit, dass die Armut in Südafrika durch Corona noch in diesem Jahr um neun Prozent steigen werde. „Wir müssen jetzt alles unternehmen, um diese Menschen zu schützen und mit einzubeziehen! Nur so können wir das Coronavirus stoppen – und verhindern, dass die Ungerechtigkeit in Südafrika noch dramatischere Formen annimmt“, sagt Kulati.

Die SOS-Kinderdörfer unterstützen notleidende Kinder und Familien in Südafrika seit Jahrzehnten und setzen sich für soziale Gerechtigkeit und Chancengleichheit ein.

Spendenkonto:
SOS-Kinderdörfer weltweit
IBAN DE22 4306 0967 2222 2000 00
Stichwort: „Coronahilfe weltweit“

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

SOS-Kinderdörfer weltweit / Hermann-Gmeiner-Fonds Deutschland e.V.
Ridlerstraße 55
80638 München
Telefon: +49 (89) 179-140
Telefax: +49 (89) 17914100
http://www.sos-kinderdoerfer.de

Ansprechpartner:
Louay Yassin
Leitung Medienkommunikation / Pressesprecher
Telefon: +49 (89) 17914-259
Fax: +49 (89) 17914-100
E-Mail: louay.yassin@sos-kd.org
Boris Breyer
PR
Telefon: +49 (89) 17914-287
E-Mail: boris.breyer@sos-kd.org
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel