Ballermann adé, Balkonien olé

  • 40 Prozent der Deutschen hatten bereits vor Ausbruch der Corona-Pandemie eine Reise geplant, die nicht stattfinden konnte/kann. 
  • Mehr als jede zweite Familie mit Kind ist von Reiseausfällen betroffen.
  • Nur 46 Prozent der Betroffenen haben bislang geleistete Anzahlungen vollständig zurückerhalten.
  • 16 Prozent möchten ihre Ansprüche durch rechtliche Hilfe durchsetzen.
  • Die Hälfte der Befragten plant, diesen Sommer komplett zuhause zu verbringen.
  • Jeder Fünfte will innerhalb Deutschlands verreisen, 13 Prozent ins Ausland. 

Normalerweise würde es in diesen Tagen tausende Party-Touristen zum beliebten Saison Opening auf Deutschlands beliebteste Ferien-Insel ziehen. Spätestens mit Beginn der Sommerferien ab Ende Juni wären selbst an den abgelegensten Stränden Mallorcas sonnenhungrige Urlauber zu finden. Normalerweise. Denn die Corona-Krise hat die meisten Reisepläne durchgekreuzt. Nachdem bereits alle Reisen in den Osterferien flach gefallen sind, wagt derzeit kaum jemand eine Prognose für die anstehenden Sommerferien. Die Bundesregierung hat die weltweite Reisewarnung für Touristen wegen der Coronavirus-Pandemie am Mittwoch bis mindestens 14. Juni verlängert.

Wie gehen die Deutschen mit dieser Ungewissheit nun um? Planen Sie dennoch, in diesem Sommer zu verreisen und welche Rolle spielt es dabei, ob sie in diesem Jahr bereits von Reiseausfällen betroffen waren? Im Auftrag von ROLAND Rechtsschutz hat YouGov eine repräsentative Befragung durchgeführt, die sich mit den aktuellen Reiseplanungen der Deutschen sowie ihren bisherigen Erfahrungen in Bezug auf bereits stornierte Reisen befasst.


Mehr als jede zweite Familie mit Kind von Reiseausfällen betroffen

Vom Städtetrip in Stockholm bis zum Badeurlaub am Bosporus: Schon vor Wochen hat Corona den weltweiten Reiseverkehr lahmgelegt. Laut der aktuellen Umfrage hatten bereits 40 Prozent der Deutschen vor Ausbruch der Pandemie eine Reise gebucht, die bereits ausgefallen ist bzw. aller Wahrscheinlichkeit nach ausfallen wird.

Besonders häufig betroffen: Familien mit mindestens einem Kind. Mehr als jede zweite Familie (52 Prozent) musste bereits auf eine gebuchte Reise verzichten oder muss dies demnächst tun. Von Paaren ohne Kinder trifft es 43 Prozent und von den Alleinstehenden weniger als ein Drittel (30 Prozent).

Über 20 Prozent rechnen damit, keine Rückerstattung zu erhalten

Diejenigen, deren Reise bereits storniert wurde, wurden zudem gefragt, ob bereits geleistete Zahlungen zurückerstattet wurden: Nur knapp jeder Zweite (46 Prozent) konnte dies bejahen. 31 Prozent haben ihr Geld zwar noch nicht zurück, rechnen aber mit der vollständigen Erstattung der Vorab-Kosten. Rund jeder Zehnte (12 Prozent) geht davon aus, dass er zumindest teilweise auf den Kosten sitzen bleiben wird und bei 11 Prozent der Befragten steht dies sogar bereits fest.

Weiterhin gaben die Befragten, die von einem Reiseausfall betroffen sind bzw. sein werden, Auskunft über die Höhe der möglicherweise selbst zutragenden Storno- bzw. Reiseausfallkosten: Bei mehr als der Hälfte (54 Prozent) handelt es sich um einen Betrag von unter 500 Euro. Jeder Fünfte muss mit 501 bis 1.000 Euro Eigenanteil rechnen. Für 10 Prozent beläuft sich der finanzielle Schaden durch die stornierte Reise auf über 1.000 Euro. 15 Prozent der Geschädigten möchten es darauf nicht beruhen lassen und planen, rechtliche Hilfe zur Klärung des Sachverhalts in Anspruch zu nehmen oder haben dies bereits getan.

Trotz erfolgter Stornierung: Gebeutelte Reisewillige wollen im Sommer weg

Und wie sieht es mit den Plänen für den Sommer 2020 aus? Die Hälfte aller Befragten richtet sich auf einen Urlaub daheim ein. Immerhin jeder Dritte hofft, dass es mit dem Sommerurlaub doch noch klappt: 21 Prozent der Befragten möchten in diesem Jahr innerhalb Deutschlands verreisen, 13 Prozent planen sogar im Ausland zu urlauben. Weitere 19 Prozent sind sich noch nicht sicher.

Betrachtet man nur die Leute, die in diesem Jahr bereits von einem Reiseausfall betroffen war, zeigt sich: Der Reisewille ist nach wie vor ungebrochen: 53 Prozent wollen im Sommer noch ihre Koffer packen, nur jeder Dritte sieht davon ab. 14 Prozent sind noch unentschlossen.

Die Angst vor finanziellen Einbußen ist bei den Reisewilligen kaum vorhanden. Nur 20 Prozent sorgen sich vor anfallenden Kosten, falls die geplante Reise dann doch nicht stattfinden kann – sie nehmen das Risiko jedoch in Kauf. Zwei Drittel fühlen sich bei Buchungen gut abgesichert und fürchten keinerlei finanzielle Einbußen.

Wo die Corona-Reise hinführt, ist weiterhin offen. Wer derzeit selbst von Reiseausfällen betroffen ist, findet auf jurpartner.de hilfreiche Informationen zum aktuellen Reiserücktrittsrecht bei Pauschal- und Individualreisen und bei Bedarf auch rechtliche Unterstützung. 

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ROLAND-Gruppe
Deutz-Kalker Straße 46
50679 Köln
Telefon: +49 (221) 8277-500
Telefax: +49 (221) 827717-460
http://www.roland-konzern.de

Ansprechpartner:
Marcus Acker
Telefon: +49 (221) 8277-1490
E-Mail: presse@roland-gruppe.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel