Hamburgs Wirtschaftssenator Westhagemann zur Corona-Schutzmaßnahmen: „Zeitnah zu weiteren Lockerungen kommen“

Hamburgs Wirtschaftssenator Michael Westhagemann hat sich in der neuesten Ausgabe von Standpunkte TV, die morgen Abend um 20.15 Uhr bei Hamburg 1 ausgestrahlt wird, für ein rasches Hochfahren der Wirtschaft im Norden ausgesprochen. „Die Wirtschaft hat eine ganze Menge gemacht, um die Hygiene- und Abstandsregeln einzuhalten. Deswegen wünsche ich mir, dass wir zeitnah zu weiteren Lockerungen kommen“, sagte der parteilose Politiker. Die schlechten Nachrichten aus der Industrie „erfüllen mich mit Sorge“.

NORDMETALL-Präsident Thomas Lambusch untermauerte diese Sorge: „Der Auftragsbestand und die Kapazitätsauslastung in der norddeutschen M+E-Industrie sind auf einem historischen Tiefstand, also noch tiefer gesunken, als während der Finanzkrise 2008.“ Für die Phase des Wiederaufbaus dürfe es auf gar keinen Fall neue Belastungen aus der Politik für die Industrie geben, forderte der Rostocker Unternehmer. NORDMETALL-Vizepräsident Folkmar Ukena zeichnete vor allem für stark exportabhängige Unternehmen ein düsteres Bild. „Betriebe, die in regionale Strukturen liefern und vielleicht sogar Vertriebskanäle zum Handwerk haben, haben derzeit bessere Chancen.“ Der in Leer ansässige Unternehmer führte die besondere Betroffenheit von der Krise im nord-westlichen Niedersachsen vor allem auf die Schiffbau- und Autoindustrie zurück.


Axel Weidner, Geschäftsführer von Mankenberg, berichtete von der geglückten Neuaufstellung der Arbeitsorganisation in sechsstündigen, getrennten Schichten in seinem Lübecker Unternehmen. „Wir sind durch die Schichtaufteilung gut gewappnet in Sachen Arbeitsschutz. Und für die Digitalisierung in unserem Betrieb hat die Krise einen echten Schub gebracht“, so der Familienunternehmer.

NORDMETALL lädt durch Standpunkte-Chefredakteur Alexander Luckow jeden letzten Mittwoch im Monat Gäste aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft zur 45-minütigen Debatte über Themen ein, die die M+E-Industrie, ihre Mitarbeiter und Kunden betreffen. Die nächste Ausgabe von Standpunkte TV wird am 27. Mai ausgestrahlt. Standpunkte TV ist auch auf meinarbeitgeberverband.de oder Youtube abrufbar.

Über den NORDMETALL Verband der Metall- und Elektro-Industrie e.V.

NORDMETALL ist der Arbeitgeberverband für 230 Unternehmen der Metall- und Elektroindustrie in Hamburg, Bremen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und im nordwestlichen Niedersachsen. Dazu gehören Maschinen- und Schiffbauer, Luftfahrt- und Automobilindustrie, Stahlproduzenten oder Spezialisten aus Medizin- und Elektrotechnik.

NORDMETALL spricht für eine Schlüsselindustrie des Nordens mit rund 120.000 Mitarbeitern.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

NORDMETALL Verband der Metall- und Elektro-Industrie e.V.
Kapstadtring 10
22297 Hamburg
Telefon: +49 (40) 6378-4200
Telefax: +49 (40) 6378-4234
http://www.nordmetall.de

Ansprechpartner:
Alexander Luckow
Telefon: +49 (40) 6378-4231
E-Mail: luckow@nordmetall.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel