Wegen Coronavirus-Krise: Kostenloses Fitnesstraining für zu Hause mindestens bis Ende des Jahres

Um einen gesellschaftlichen Beitrag in Zeiten der Corona-Krise zu leisten, öffnet die CyberConcept GmbH das Online-Fitnessstudio www.cyberfitness.de bis vorerst Ende des Jahres kostenlos für alle Nutzer. Damit reagiert das Unternehmen auf tiefgreifende Einschnitte in der Branche wie Schließung von Fitnessstudios oder Quarantäne einzelner Personen. Rund 120.000 Menschen nehmen bereits nach einer Woche an der Aktion teil, unter dem entsprechenden Facebook-Beitrag bedanken sich mehr als 1.000 Menschen im Kommentarbereich. CyberConcept appelliert im Gegenzug an die Menschen, ihre Mitgliedsbeiträge in Fitnessstudios trotz Schließung laufen zu lassen, um die Branche zu retten.

Seit dieser Woche mussten tausende Fitnessstudios, Sportvereine und Physiotherapiepraxen schließen. Für zahlreiche Menschen, die sich teilweise unter Quarantäne befinden, bedeutet das neben dem psychischen Druck einen Mangel an Bewegung. "Die Situation ist extrem belastend. Wir alle kennen Menschen, die im Moment darüber klagen, dass ihnen die Decke auf den Kopf fällt. Wir haben uns hier als Marktführer im Bereich der virtuellen Fitness einfach gefordert gefühlt, einen Beitrag zu leisten, und wollen jetzt gemeinsam gegen das Virus kämpfen", so Daniel Baukholt, Geschäftsführer der CyberConcept GmbH.

Idee stammt von Mitarbeitern und Fitnessstudios: Bis Ende des Jahres kein Umsatz mehr mit CyberFitness


Die Idee entstand zunächst durch die Initiative, das Portal über drei Monate exklusiv für die 600 Fitnessstudios zu öffnen, die Partner von CyberConcept sind. "Unsere Mitarbeiter kamen dann jedoch geschlossen mit der Idee zu uns, unser Angebot bis Ende des Jahres komplett kostenlos zu machen", erklärt Baukholt. Gleichzeitig äußerten die Partner-Fitnessstudios die Bitte, etwas für die Fitness der Menschen in Deutschland zu tun.

“Das waren rührende Tage, weil wir gesehen haben, dass Unternehmer, die unter höchstem Druck stehen, immer noch ein Gefühl für gesellschaftliche Verantwortung tragen. Wir haben hier Menschen erlebt, die in schwierigen Zeiten eine unfassbare Solidarität zeigen. Dennoch haben wir zunächst die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen, weil wir das finanziell und technisch nicht für machbar hielten", so Baukholt. "Aber dann hat jeder bei uns angepackt: Wir haben nächtelang diskutiert, wie wir die Aktion finanzieren, und haben Serverkapazitäten aufgestockt.”

CyberConcept verzichtet bewusst auf die Schaltung von Werbung. Eine kostenpflichtige Verlängerung nach der Aktion wird es nicht geben. "Wir verzichten komplett auf den CyberFitness-Umsatz. Uns ist es wichtig, hier einen echten solidarischen Beitrag zu leisten, und wir hoffen, dass auch andere mitziehen", so Baukholt.

Hunderte Workouts zur Auswahl – spezielle Kurse für die Krise in Produktion

In dem Portal findet der Nutzer hunderte Kurse wie Yoga, Pilates, Bauch Beine Po, Dance, IndoorCycling, Rudern, Crosstraining, FatAttack und viele weitere in verschiedenen Schwierigkeitsstufen und Längen. Über automatische Updates werden die Kurse monatlich ergänzt.

Geplant sind für die kommenden Wochen kostenfreie Kurse, die speziell auf die aktuelle Situation zugeschnitten sind: Bewegungsprogramme für Kinder ab 4 Jahren, Raucherentwöhnung, Workouts mit Alltagsgegenständen.

Bereits nach 24 Stunden hatten sich rund 20.000 Nutzer im Portal angemeldet. Mehr als 1.000 Facebook-Kommentare wie "Heftige Entscheidung. Dafür gibt es ein Like" oder "Gelebte Solidarität, schön, dass es sowas noch gibt" zeugen von großer Dankbarkeit und Begeisterung über das Angebot.

Im Gegenzug appelliert CyberConcept an die Solidarität von Studio-Mitgliedern: Das Unternehmen bittet darum, die Beiträge weiterlaufen zu lassen, auch wenn Fitnessstudios geschlossen werden. "Wir wissen, dass tausende Betreiber vor dem Ruin stehen. Das ist eine Katastrophe für die gesamte Branche. Wenn jeder jetzt mitzieht und einen kleinen Beitrag leistet, können wir die Studios und die dahinter stehenden Einzelschicksale gemeinsam retten", erklärt Marc Jürgens, ebenfalls Geschäftsführer von CyberConcept.

“Werden über eine Verlängerung nachdenken”

“Sollte die Krisensituation andauern, werden wir über eine Verlängerung ins Jahr 2021 nachdenken, wenn wir das finanziell dann noch irgendwie stemmen können", so Jürgens. "Bis dahin ist uns erst einmal wichtig, dass Deutschland in Bewegung bleibt.”

Stimmen von Studiobetreibern 

  • "Es ist für uns alle momentan eine außergewöhnliche und neue Situation. Umso mehr freuen wir uns, dass die gesamte Fitnessbranche zusammenhält und wir einander helfen." (Barbara Oerenc, MC Shape Holding)
  • "Ich finde es unglaublich super, dass www.cyberfitness.de jetzt für alle zugänglich ist. Ich merke: Die Leute freuen sich extrem." (Jürgen Immler, Fitness & Reha Park Kaufbeuren)
  • "Der kostenlose Zugang von CyberConcept hat uns nach der behördlich angeordneten Studioschließung sehr weitergeholfen. Vielen Dank" (Dennis Frank, TOPFIT)
  • "Die Aktion zeigt, dass in der Branche jetzt alle zusammenhalten müssen. Ganz Deutschland bleibt jetzt in Bewegung." (Stefan Lang, PM STEP Sports und SPA Stuttgart Vaihingen)

Wie funktioniert es? Unter www.cyberfitness.de/gutschein einfach den Gutscheincode "fitnesskrieger" eingeben und vollen Zugang auf den gesamten Content erhalten!

Hier finden Sie Informationen zu der Aktion: https://www.facebook.com/cyberfitness.de/posts/2963352873744067

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

CyberConcept GmbH
Dieckstraße 71-75
48145 Münster
Telefon: +49 (251) 98295581
http://www.cyberconcept.de/

Ansprechpartner:
Markus Köller
Telefon: +49 (179) 670-1206
E-Mail: koeller@cyberfitness.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel