IHK für CO2-Handel bei fossilen Kraft- und Brennstoffen

Im Rahmen der Veranstaltung "Klimaschutz und seine Auswirkungen auf die Saarwirtschaft" am 19. November in der IHK sprach sich IHK-Präsident Dr. Hanno Dornseifer dafür aus, mit Mut und Entschlossenheit die bisher unzureichende Reduktion von Treibhausgasen in denjenigen Sektoren anzugehen, die nicht dem europäischen Emissionshandel ETS unterliegen. Dornseifer: "Wenn Deutschland die drohenden EU-Strafzahlungen für eine Verfehlung der CO2-Reduktionsziele in den Bereichen Verkehr, Gebäude, Teilen der Industrie, Landwirtschaft und Abfallwirtschaft vermeiden will, muss jetzt gehandelt werden. Und zwar zügig und sachgerecht.“ Die Wirtschaft sehe in einem CO2-Emissionshandel für fossile Kraft- und Brennstoffe die beste Lösung. „Nur damit lassen sich die CO2-Emissionen zieladäquat und gleichzeitig kosteneffizient reduzieren“, so der IHK-Präsident.

Nach Auffassung von Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger funktioniert Klimaschutz nur im Einklang mit der Industrie: „Wir müssen unsere natürlichen Ressourcen und Lebensgrundlagen schützen, denn niemand hat einen Ersatz-Planeten. Aber die Klimaziele durch industriellen Kahlschlag zu erreichen, ist keine Lösung. Die Industrie ist die Basis unseres Wohlstandes. Dies gilt insbesondere für uns im Saarland. Klimaschutz und Industrie gehören für mich zusammen, die Stahlindustrie ist nun ein echter Anwendungsfall für diese These. Deshalb müssen wir durch Investitionen die sozial-ökologische Wende in der Industrie möglich machen. Gerade die Stahlindustrie hat Zukunft, denn ohne Stahl gibt es kein E-Auto und kein Windrad. Deshalb arbeiten wir mit aller Kraft daran, unsere industrielle Basis in die Zukunft zu überführen.“

Bei der Veranstaltung "Klimaschutz und seine Auswirkungen auf die Saarwirtschaft"  stand die Frage im Mittelpunkt, wie die CO2-Reduktionsverpflichtungen aus dem Pariser Klimaschutzabkommen und die ambitionierten, darüber hinaus gehenden, nationalen Ziele bestmöglich erreicht werden können. Nach einem Impulsvortrag des renommierten Umweltökonomen Prof. Dr. Joachim Weimann, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, diskutierten im Podium Anke Rehlinger, Ministerin für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr des Saarlandes, Sarah Gillen, MdL, Vorsitzende des Ausschusses für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr, Oliver Luksic, MdB, Mitglied im Ausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur, Markus Tressel, MdB, Mitglied im Ausschuss für Tourismus und im Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft und Prof. Weimann. Es moderierte Marie-Elisabeth Denzer.


Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Industrie- und Handelskammer des Saarlandes
Franz-Josef-Röder-Straße 9
66119 Saarbrücken
Telefon: +49 (681) 9520-0
Telefax: +49 (681) 9520-888
http://www.saarland.ihk.de

Ansprechpartner:
Nicole Schneider-Brennecke
IHK Industrie- und Handelskammer des Saarlandes
Telefon: +49 (681) 9520-330
Fax: +49 (681) 9520-388
E-Mail: nicole.schneider-brennecke@saarland.ihk.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel