Neun Pflegefamilien wollen Kindern ein Zuhause geben

„Ich freue mich wirklich sehr darüber, dass Sie alle hier sitzen. Denn Sie stellen sich einer wichtigen und verantwortungsvollen Aufgabe und wollen Pflegekindern ein Zuhause oder auch ein Zuhause auf Zeit geben.“ Jugenddezernent Dr. Jens Mischak begrüßt neun Paare in den Räumen des Diakonischen Werks in Lauterbach. Dort hat in Zusammenarbeit mit dem Jugendamt ein Grundqualifizierungskurs für Pflegefamilien in mehreren Modulen gestartet.

Bislang würden Kinder, die aus den verschiedensten Gründen vorübergehend nicht zuhause leben können, zu einem Großteil in Jugendhilfeeinrichtungen untergebracht. „Für Kinder, deren Hilfebedarf in Form von Vollzeitpflege gedeckt werden könnte, standen uns bisher leider nicht genügend Pflegefamilien zur Verfügung“, so Mischak weiter, „umso schöner ist es, dass Sie Interesse an dieser verantwortungsvollen Aufgabe haben und wir zukünftig bessere Möglichkeiten und Chancen für solche Kinder bieten können.“

Im vergangenen Jahr war die Fachstelle Pflegekinderwesen im Jugendamt mit Nina Behnken besetzt worden. Die Fachfrau hat es sich zur Aufgabe gemacht, möglichst viele Paare oder Familien von einem Einsatz für Pflegekinder zu überzeugen. „Eine solche Arbeit ist kein gewöhnlicher Job, es ist eine anstrengende aber auch bereichernde Aufgabe“, sagt Behnken, „und wir werden unsere Pflegefamilien auf keinen Fall mit ihren Fragen und Unsicherheiten alleine lassen.“


Fragen gibt es jede Menge, ob zum Besuchsrecht der leiblichen Eltern oder zur Häufigkeit solcher Treffen, zur Zusammenarbeit mit dem Jugendamt und, und, und. Zum Start an diesem Abend war eine Pflegemutter gekommen, um aus ihrer jahrzehntelangen Erfahrung mit Pflegekindern zu berichten und den künftigen Pflegeeltern Rede und Antwort zu stehen. „Wir wollen unsere Pflegefamilien umfangreich qualifizieren und regelmäßige jährliche Fortbildungen anbieten“, kündigt der stellvertretende Jugendamtsleiter Helmut Benner an. Auch ein kontinuierliches Supervisionsangebot sowie eine gute Fachberatung, die in engem Austausch mit den Pflegeeltern stehe, gehörten dazu.

Der Vogelsbergkreis sucht weiterhin Familien, die Pflegekinder bei sich aufnehmen möchten, sei es vorübergehend oder auch längerfristig. Der nächste Qualifizierungskurs ist bereits für das Frühjahr 2020 geplant. Weitere Informationen sind in der Fachstelle Pflegekinderwesen unter pflegekinderwesen@vogelsbergkreis.de oder 06641-977-4105 erhältlich.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Kreisausschuss des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341 Lauterbach
Telefon: +49 (6641) 977-0
Telefax: +49 (6641) 977-336
http://www.vogelsbergkreis.de

Ansprechpartner:
Gabriele Richter
Stellvertretende Pressesprecherin
Telefon: +49 (6641) 977-3400
E-Mail: gabriele.richter@vogelsbergkreis.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel