Diakonie Katastrophenhilfe legt Jahresbilanz vor

Die Diakonie Katastrophenhilfe hat im vergangenen Jahr 3.561.835 Euro Spenden aus Württemberg erhalten. Das sind 726.536 Euro weniger als im Vorjahr. Bundesweit haben Spenderinnen und Spender die Arbeit des evangelischen Hilfswerks im vergangenen Jahr mit rund 23,6 Millionen Euro unterstützt. Das ist ein Rückgang von 3,6 Millionen oder 13 Prozent gegenüber dem Vorjahr (2017: 27,2 Mio. Euro). Der Rückgang ist vor dem Hintergrund der lange anhaltenden Hungerkrise in Ostafrika zu sehen, für die 2017 außerordentlich viel gespendet worden war. „Wir danken den württembergischen Spenderinnen und Spendern für das große Vertrauen, dass sie der Diakonie Katastrophenhilfe schenken. Christliche Nächstenliebe zeichnet sich durch schnelle und unkomplizierte Hilfe aus. So arbeitet die Diakonie Katastrophenhilfe in akuten Notlagen“, sagt Oberkirchenrat Dieter Kaufmann, Vorstandsvorsitzender des Diakonischen Werks Württemberg.

Im Jahr 2018 gingen die meisten Spenden für die Opfer der Erdbeben und Tsunamis in Indonesien ein. Insgesamt hat die Diakonie Katastrophenhilfe im vergangenen Jahr 209 Projekte in 41 Ländern durchgeführt und dafür 37 Millionen Euro bereitgestellt. Die meisten Mittel sind in die vom Syrien-Krieg betroffenen Länder geflossen (6,5 Mio. Euro), das sind neben Syrien auch die Nachbarländer Jordanien, Libanon und Türkei. Danach waren Südsudan (3,7 Mio. Euro) und die Demokratische Republik Kongo (3,3 Mio. Euro) die Länder mit den größten Projektausgaben.

Die Diakonie Katastrophenhilfe wurde 1954 gegründet. Sie ist das Hilfswerk für humanitäre Hilfe der evangelischen Kirchen in Deutschland. Gemeinsam mit lokalen Partnerorganisationen unterstützt die Diakonie Katastrophenhilfe Menschen, die Opfer von Naturkatastrophen, Krieg und Vertreibung geworden sind und diese Notlage nicht aus eigener Kraft bewältigen können. Die Hilfe wird unvoreingenommen von politischer Einstellung, Religion, Hautfarbe und Nationalität geleistet. Dabei achtet das Hilfswerk auf strikte Neutralität und ist in seinen Entscheidungen unabhängig.


Über den Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V.

Die Diakonie Württemberg ist die soziale Arbeit der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Freikirchen. Das Diakonische Werk Württemberg mit Sitz in Stuttgart ist ein Dachverband für 1.400 Einrichtungen mit fast 50.000 hauptamtlichen und 35.000 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Sie begleiten Kinder, Jugendliche und Familien, Menschen mit Behinderungen, alte und pflegebedürftige Menschen, Arbeitslose, Wohnungslose, Überschuldete und andere Arme, Suchtkranke, Migranten und Flüchtlinge sowie Mädchen und Frauen in Not. Täglich erreicht die württembergische Diakonie über 200.000 Menschen. Das Diakonische Werk Württemberg ist ebenfalls Landesstelle der Internationalen Diakonie, Brot für die Welt, Diakonie Katastrophenhilfe und Hoffnung für Osteuropa.

Bundesweit sind rund 525.000 hauptamtlich Mitarbeitende und etwa 700.000 freiwillig Engagierte in der Diakonie aktiv. Der evangelische Wohlfahrtsverband betreut und unterstützt jährlich mehr als zehn Millionen Menschen in Deutschland.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V.
Heilbronner Straße 180
70191 Stuttgart
Telefon: +49 (711) 1656-0
Telefax: +49 (711) 1656-277
http://www.diakonie-wuerttemberg.de

Ansprechpartner:
Anna Gieche
Stellvertretende Pressesprecherin
Telefon: +49 (711) 1656-118
Fax: +49 (711) 165649-120
E-Mail: Gieche.A@diakonie-wuerttemberg.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel