Wanderausstellung „Kunst trotz(t) Ausgrenzung“ zieht weiter

Nach der Ausstellungseröffnung im Stuttgarter Rathaus und dem Ausstellungsort Rotebühlgalerie in der vhs stuttgart (bis 27.06.2019) zieht die Wanderausstellung „Kunst trotz(t) Ausgrenzung“ nun vom Rathaus ins Haus der Wirtschaft weiter und mit ihr die Nofretete-Skulptur „Asyl“ der Wiesbadener Künstlerin Birgid Helmy: eine junge ägyptische Mutter in hautengem Kleid mit Flip-Flops an den Füßen. Hinzukommen weitere Kunstwerke und Videoinstallationen, die zuvor im Rathaus nicht zu sehen waren, so dass dort circa 170 Exponate von 25 Künstlerinnen und Künstlern vom 7. bis 27. Juni 2019 zu bewundern sind. Neben der „Nofretete“ begegnen einem „Auf Augenhöhe“ – so auch der Titel des Werks – die Büsten von Harald Birck, die Menschen am Rande der Gesellschaft zeigen. Genau so sind die Stickarbeiten „Einwanderung“ von Sybille Loew, die Menschen mit Migrationshintergrund zeigen, zu bewundern.

Veranstalter der Wanderausstellung, welche vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend unterstützt wird, sind die Diakonie Deutschland, die Diakonie in Stuttgart, das Diakonische Werk Württemberg, die Evangelische Gesellschaft (eva) und die Evangelische Kirche in Stuttgart.

Die Eröffnung der Wanderausstellung im Haus der Wirtschaft steht unter dem Motto „Ausgrenzung in unserer Zeit“. Das Grußwort kommt von Prof. Dr. Jürgen Armbruster, Vorstand der Evangelischen Gesellschaft, gefolgt von einer Einführung zu den Werken durch Kurator Andreas Pitz. Die Künstler Sybille Loew und Harald Birck werden ebenfalls anwesend sein. Die musikalische Begleitung liefert die südkoreanische Trommlerin Young-Sook Holey – Eintritt frei.


Donnerstag, 6. Juni 2019 von 19-20:30 Uhr

Eyth-Saal im Haus der Wirtschaft, Willi-Bleicher-Straße 19 in 70174 Stuttgart

Und auch das Begleitprogramm zu „Kunst trotz(t) Ausgrenzung“ mit Vorträgen, Diskussionen, Fortbildungen und einem finalen Wandelkonzert geht weiter:

http://www.kunst-trotzt-ausgrenzung-stuttgart.de.

Die Finissage gestalten dann Mezzosopranistin Cornelia Lanz, Walaa Kanaieh (arabischer Gesang) und Elena Arnovskaya (Klavier). In zwei Sets werden die Künstlerinnen mit den Kunstwerken der Ausstellung über europäische und arabische Musik und Poesie kommunizieren – Eintritt ebenfalls frei.

Donnerstag, 27. Juni 2019 von 17-18 Uhr und 19-20 Uhr

Eyth-Saal im Haus der Wirtschaft, Willi-Bleicher-Straße 19 in 70174 Stuttgart

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V.
Heilbronner Straße 180
70191 Stuttgart
Telefon: +49 (711) 1656-0
Telefax: +49 (711) 1656-277
http://www.diakonie-wuerttemberg.de

Ansprechpartner:
Anna Gieche
Stellvertretende Pressesprecherin
Telefon: +49 (711) 1656-118
Fax: +49 (711) 165649-120
E-Mail: Gieche.A@diakonie-wuerttemberg.de
Volker Häberlein
Telefon: +49 (173) 7396911
E-Mail: v.haeberlein@gmail.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.