Combicore-Kerne revolutionieren den Druckguss und andere Gießverfahren

Hinterschneidungen sind im Druckguss schwer realisierbar. Neue Technologien erfordern innovative Kühlungskonzepte und eine konsequente Leichtbauweise. Im Druckguss werden Kühl- oder Ölkanäle in Gussteilen traditionell durch Schieber oder späteres Bohren realisiert. Solche Hohlräume sind jedoch an gerade Achsen gebunden. Sandkerne, wie man sie von anderen Gießverfahren kennt, sind wegen der hohen Beanspruchung nicht einsetzbar.

Mit der innovativen, hoch stabilen Combicore-Lösung können erstmals Gießkerne auch im Druckguss eingesetzt werden. Combicore-Kerne behalten auch bei hohem Gießdruck mit über 1000 bar ihre Form. Die hierbei entstehenden Kanäle sind nicht mehr an gerade Achsen gebunden und folgen mit einzelnen Biegungen gekrümmten Wandverläufen. Damit erlauben sie ein endkonturnahes Gießen mit deutlicher Materialeinsparung. Die entstehenden Bauteile sind deutlich leichter als traditionell hergestellte Gussteile.

Innovative Combicore-Kerne stellen eine wirtschaftlich sinnvolle Alternative dar und bieten Druckgießern zahlreiche neue Möglichkeiten. Dabei sind Combicore-Salzkerne dank ihrer Metallhülle hoch stabil und haben sich bereits in zahlreichen Anwendungen bestens bewährt. Insbesondere im Automotive-Bereich werden solche Kerne für Öl- oder Kühlkanäle verwendet.


Mit der Combicore-Lösung können Konstrukteure neue Ideen verwirklichen und moderne Bauteile entwickeln.

Selbstverständlich können angepasste Combicore-Kerne auch in anderen Gießprozessen, wie etwa dem Sand- und Kokillen-, oder dem Schwermetallguss eingesetzt werden.

Bei der Combicore-Lösung handelt es sich um verlorene Kerne, denn die Metallhülle verbleibt als schützende Kanalwand im Gussteil. Damit spielen Fehlstellen bzw. Lunker im Bauteil bei der Fluidführung eine untergeordnete Rolle.

Der eigentliche Kern wird nach dem Gießprozess ökologisch innerhalb weniger Sekunden aus dem Bauteil entfernt. In der Regel erfolgt dieser Entkernungsprozess mit Hochdruckwasserstrahl.

Combicore-Kerne können komplexe Konturen abbilden, mehrere Meter lang sein und auch kleine Durchmesser unter 10 mm realisieren. Durch die verwendeten Herstellungsverfahren benötigen Combicore-Kerne keine Bindemittel oder andere Zusätze, so dass während des Gießprozesses keine Gase entstehen.

Vorteile der Combicore-Kerne auf einen Blick:

  • Kostengünstige Realisierung komplexer Kanäle für Öl, Wasser und andere Kühlmittel oder Gase in verschiedenen Gussteilen mit hoher Gestaltungsfreiheit; 
  • Umsetzung optimierter, effizienter Temperierungskonzepte und strömungsgünstiger Kanalformen; 
  • Geeignet für alle Gießverfahren, insbesondere den Druckguss; 
  • Großserientauglich mit gleichbleibend hoher Qualität; 
  • Kein Ausgasen während des Gießprozesses; 
  • Werkzeugeinsparung und Steigerung der Produktivität; 
  • Endkonturnahes Gießen mit deutlicher Materialeinsparung und konsequenter Leichtbau; 
  • Prozesssichere, kostengünstige Serienfertigung mit geringen Herstellungstoleranzen; 
  • Einfaches ökologisches Entkernen mit integrierbarer Dichtheitsprüfung; 
  • Ökologische und recyclingfähige Formstoffe und Metalle; 
  • Metallhülle verbleibt als schützende, medienführende Kanalhülle im Bauteil.

Glück auf!

Weitere Informationen finden Sie unter www.combicore.de.

Besuchen Sie Combicore auf der GIFA in Halle 12, Stand D01-04.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Combicore GmbH
Bildstockstr. 1a
67317 Altleiningen
Telefon: +49 (6359) 9170-904
Telefax: +49 (6359) 9170-906
http://www.combicore.eu

Ansprechpartner:
Dr. Susanne Rupp
CEO
Telefon: +49 (152) 54060385
E-Mail: susanne.rupp@combicore.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.