Trend bei Minijobbern setzt sich fort

 

– Weniger Minijobber im gewerblichen Bereich
– Mehr Minijobber in Privathaushalten

Die Minijob-Zentrale hat ihre aktuelle Statistik vorgelegt. Demnach arbeiteten im Dezember 2018 6.664.608 Minijobber im gewerblichen Bereich und damit rund 16.000 Minijobber weniger als noch im vergangenen Jahr. Damit setzt sich ein langjähriger Trend fort. Bei der ersten Erfassung von Minijobbern im Jahr 2004 waren es noch 6.837.866 Minijobber, rd. 170.000 mehr als heute.


Dieser Rückgang seit 2004 ist umso bemerkenswerter als dass sich die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in dieser Zeit in Deutschland erheblich erhöht hat, nämlich von 26,382 Millionen auf jetzt 32,825 Millionen oder um 24,4%.

Bei den geringfügig Beschäftigten in Privathaushalten ergibt sich das umgekehrte Bild. Die Zahl der ordnungsgemäß angemeldeten Minijobber stieg hier im Vergleich zum Vorjahr um rund 1.700 Personen an. Von Dezember 2004 bis Dezember 2018 hat sich ihre Zahl sogar von 102.907 auf 306.873 nahezu verdreifacht. Ein Großteil der Putzfrauen oder Aushilfsgärtner konnte mit der Anmeldung aus der Schwarzarbeit geholt werden. Von unabhängigen Instituten wird die Gesamtzahl an Hilfen in Privathaushalten auf rund 4 Millionen Personen geschätzt.

Die komplette Auswertung der Minijob-Zentrale finden Sie unter: http://minijob-zentrale.de/quartalsbericht

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See
Pieperstraße 14-28
44781 Bochum
Telefon: +49 (234) 304-0
Telefax: +49 (234) 304-66050
http://www.kbs.de

Ansprechpartner:
Dr. Wolfgang Buschfort
Pressesprecher
Telefon: +49 (234) 304-82050
Fax: +49 (234) 304-82060
E-Mail: presse@kbs.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.