Bauhaus-Jubiläum: Karlsruhe besinnt sich auf architektonische Stärken

Bauhaus und Modernes Bauen findet man nur in Berlin, Dessau oder Weimar? Keineswegs, so lautete das einhellige Fazit des 19. Round Table Tourismus Karlsruhe am 13. Februar 2019. Rund 70 Vertreter aus Kultur, Politik, Architektur und Tourismus waren in das Landratsamt Karlsruhe gekommen, um sich über die vielfältigen und bemerkenswerten Beispiele für Architektur der Moderne in Karlsruhe zu informieren.

 „Das 100jährige Jubiläum der Bauhaus-Gründung ist eines der großen Kulturereignisse in Deutschland“ erläutert Klaus Hoffmann, Geschäftsführer der KTG Karlsruhe Tourismus GmbH, „daher ist das auch ein wichtiges touristisches Ereignis. Wir haben das zum Anlass genommen, alle Akteure in der Stadt zusammenzubringen, um dieses spannende Thema für Karlsruher und Touristen gleichermaßen erlebbar zu machen.“

Mit Erfolg: Zahlreiche Karlsruher Einrichtungen leisten Beiträge zum Themenjahr mit Ausstellungen, Führungen und Vorträge, um auf das architektonische Erbe der Stadt aufmerksam zu machen. Die Programmpunkte sind in der Broschüre „Bauhaus 2019 und das Moderne Bauen in Karlsruhe“ zusammengefasst. Hier werden auch erstmals die bedeutenden Bauwerke und Siedlungen der badischen Metropole gemeinsam aufgeführt und erläutert. Anschaulich sind sie in einer Karte von Karlsruhe verzeichnet, so dass Architekturinteressierte bei Spaziergängen oder Radtouren die außergewöhnlichen Bauten selbst erkunden können. Die Broschüre ist bei der Tourist-Information Karlsruhe und allen Partnern erhältlich.


Karlsruher Architektur: Modernes Design und innovative Stadtteilplanung

Die Kunsthistorikerin und Expertin für Modernes Bauen, Nina Rind, gab den Teilnehmern des Round-Table einen umfassenden Überblick über die gebaute Avantgarde in Karlsruhe. So ist beispielsweise das Landratsamt, das mit 72 Metern höchste Gebäude der Karlsruher Innenstadt, ein bis heute eindrucksvolles Beispiel des „Internationalen Stils“ nach amerikanischem Vorbild. Innovativ zeigte sich Karlsruhe bereits 1907 mit der Gründung der Gartenstadt in Karlsruhe-Rüppurr, die zusammen mit der Dresdener Siedlung Hellerau zu den ersten Gartenstädten Deutschlands gehört.

„Die Partner der Arbeitsgruppe Bauhaus haben sich mit viel Enthusiasmus eingebracht, um die architektonischen Highlights der Stadt ans Licht zu bringen, von der Dammerstocksiedlung bis zum Bundesverfassungsgericht und der Schwarzwaldhalle, aber auch Schulgebäude, Kirchen und Privathäuser“, erzählt Stephan Theysohn, Stabstelle Kultur bei Karlsruhe Tourismus. „Das hat uns auch die Nachhaltigkeit des Projekts aufgezeigt, das Thema Moderne Bauen wird auch nach dem Bauhaus-Jubiläumsjahr für Karlsruhe und den Tourismus von großer Relevanz bleiben.“

Karlsruhe als Teil der deutschlandweiten Grand Tour der Moderne

Karlsruhe ist mit gleich zwei Objekten – der Dammerstocksiedlung und der Schwarzwaldhalle – in der Grand Tour der Moderne vertreten. Anlässlich des 100-jährigen Bauhaus-Jubiläums führt die Grand Tour anhand von 100 ausgezeichneten Stätten herausragender Architektur auf einer deutschlandweiten Route durch die Geschichte der Moderne von 1900 bis 2000. Die Dammerstocksiedlung ist in den 1920er Jahren als Bauausstellung errichtet und von Bauhaus-Gründer Walter Gropius als federführendem Architekten verwirklicht worden. Das „Neue Bauen“ ermöglichte funktionale Räume mit Einbauküchen und Klappbetten und erhöhte die Lebensqualität der Bewohner durch bessere Sanitäranlagen und mehr Tageslicht. Heute zählt der Dammerstock zu den begehrtesten Stadtteilen und versprüht ganz ohne gründerzeitliche Prunkbauten seinen eigenen Charme.

Als ausgezeichnete Stätte herausragender Architektur gilt auch die Schwarzwaldhalle auf dem Karlsruher Festplatz als wegweisend für die moderne Nachkriegsarchitektur der 50er-Jahre: Die in nur acht Monaten geplante und fertiggestellte, rundum verglaste Schwarzwaldhalle wurde als erste Halle Europas mit einer sattelförmig geschwungenen Hängedachkonstruktion aus Spannbeton gebaut und galt seinerseits nicht nur für die Karlsruher, sondern auch für die Bauwelt des In- und Auslands als eine architektonische Sensation.

„Die ganze Welt ein Bauhaus“ ab Herbst 2019 im ZKM

Als ein Highlight wird das ZKM | Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe am 25. Oktober 2019 die Ausstellung Die ganze Welt ein Bauhaus eröffnen. Das ZKM wurde als „digitales Bauhaus“ gegründet, mit dem Ziel die Arbeit des Bauhaus fortzuführen und auf das digitale Zeitalter zu übertragen. Die Schau feierte ihre Premiere in Buenos Aires und war im Anschluss auf Tournee durch Argentinien und Mexiko. Der Titel ist programmatisch. „Die ganze Welt ein Bauhaus“ ist ein Zitat des Bauhausschülers und -lehrers Fritz Kuhr (1928). Es spielt auf die Auflösung der Grenzen zwischen Kunst, Handwerk und Technik, wie sie der Bauhaus-Gründer Walter Gropius proklamiert, an. Die Schau stellt die Themen und die Rezeption des Bauhaus in einen globalen Kontext.

Die Partner der Arbeitsgruppe Bauhaus:

Arbeitsgemeinschaft Karlsruher Stadtbild e.V. Architekturschaufenster e.V. ArtRegioTours Karlsruhe Bürgerverein Weiherfeld-Dammerstock Hardtwaldsiedlung eG Karlsruher

Messe- und Kongress GmbH Naturschutzzentrum Rappenwört Nina Rind, Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft Stadt Karlsruhe, Stadtarchiv Stadt Karlsruhe, Amt für Hochbau und Gebäudewirtschaft Stadt Karlsruhe, Bäderbetriebe Stadt Karlsruhe, Kulturamt VOLKSWOHNUNG GmbH ZKM | Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe

Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.karlsruhe-tourismus.de/bauhaus

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

KTG Karlsruhe Tourismus GmbH
Kaiserstr. 72-74
76133 Karlsruhe
Telefon: +49 (721) 602997-580
Telefax: +49 (721) 602997-900
http://www.karlsruhe-tourismus.de

Ansprechpartner:
Yvonne Halmich
Pressereferentin Marketing/PR
Telefon: +49 (721) 3720-2303
Fax: +49 (721) 372099-2303
E-Mail: yvonne.halmich@karlsruhe-tourismus.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.