Der Zug soll Fahrt aufnehmen!

Was mit einem Kurswagen aus Niedersachsen begann, ist nun ein langer Zug mit besonderem Auftrag geworden. Er wartet in Berlin darauf, mit einer leistungsfähigen Lokomotive bespannt zu werden, um in alle Teile der Bundesrepublik zu fahren. Dieser symbolische Zug aus 16 Waggons symbolisiert den Auftrag der 91. Gesundheitsministerkonferenz (GMK) an das Bundesministerium für Gesundheit (BMG), den flächendeckenden Einsatz von Stationsapothekern und Medikationsdatenbanken durch unterstützende bundesweit geltende Regeln prüfen zu lassen. Bislang war ausschließlich in Niedersachsen eine solche Initiative auf Landesebene gestartet worden.

Die ADKA – Bundesverband deutscher Krankenhausapotheker e. V. – begrüßt vollinhaltlich den Auftrag der GMK an das BMG und unterstützt ihn mit einer eigenen Initiative. Auf der Mitgliederversammlung des Verbandes im Mai 2018 wurde beschlossen, den geschlossenen Medikationsprozess (Closed Loop Medication Management) in der stationären Arzneimitteltherapie systematisch zu unterstützen und als erstes Ziel bis zum Jahr 2021 flächendeckend Stationsapotheker in deutschen Krankenhäusern einzuführen.

Der geschlossene Medikationsprozess aus den Elementen elektronische Arzneimittelverordnung, Stationsapothekern, patientenindividueller Arzneimittellogistik und elektronische Dokumentation der Arzneimittelgabe am Patienten ist das beste Instrument, den Hochrisikoprozess der Arzneimitteltherapie im Krankenhaus wirksam und sicher zu gestalten. Von der Umsetzung profitieren alle Beteiligten:


  • die Patienten durch eine qualitätsgeprüfte, wirksame und sichere Arzneimitteltherapie
  • Ärzte und Pflegekräfte durch klinisch-pharmazeutische Unterstützung und Entlastung in Zeiten knapper personeller Ressourcen
  • die Solidargemeinschaft insgesamt durch eine effektive Arzneimitteltherapie ihrer Versicherten.

Unterstützt von elektronischen Verordnungssystemen tragen Stationsapotheker dazu bei, das begrenzte Budget im Gesundheitswesen durch eine qualitätsgesicherte Medikation und damit einhergehend durch Vermeidung unnötiger Ausgaben zur Korrektur der Folgen suboptimaler Arzneimitteltherapien oder von Patientenschädigungen durch Arzneimittel effektiv zu schonen.

Die ADKA wünscht der Initiative der GMK bestes Gelingen und wird sie in begleitenden Maßnahmen unterstützen, um den Stationsapothekerzug bundesweit ins Rollen zu bringen.

Über den ADKA – Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker e.V.

Der Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker e.V. (ADKA) vertritt die Interessen von mehr als 2200 Deutschen Krankenhausapothekern. Er ist zugleich Berufsverband und wissenschaftliche Fachgesellschaft. Im Fokus der Verbandsarbeit steht es, den bestmöglichen Nutzen der Arzneimitteltherapie für die Klinikpatienten in deutschen Krankenhäusern, zu gewährleisten. Hierzu ist es notwendig, eine größtmögliche Sicherheit in der Arzneimittelversorgung ebenso wie eine sehr hohe Arzneimittel- und Arzneimitteltherapiesicherheit zu erzielen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ADKA – Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker e.V.
Alt-Moabit 96
10559 Berlin
Telefon: +49 (711) 278-4600
Telefax: +49 (711) 278-4609
http://www.adka.de

Ansprechpartner:
Nadine Fuchs
Assistentin der Geschäftsführung
Telefon: +49 (30) 3980-8752
Fax: +49 (30) 3980-8753
E-Mail: fuchs@adka.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.