SUV: Im Gelände nur mit Vorsicht zu genießen

Wer mit einem SUV ins Gelände fahren will, der sollte einige Tipps beherzigen. Denn vollwertige Geländewagen sind SUV nicht, auch wenn sie so ähnlich aussehen. Die wichtigsten Regeln, die man beachten soll, hat die Zeitschrift auto motor und sport zusammengetragen.

Reifen nicht geländegängig: In der Regel sind SUV serienmäßig mit sogenannten Street-Terrain-Reifen (ST) ausgerüstet. Diese sind hauptsächlich für die Straße geeignet und nur bedingt fürs Gelände. In leichtem Gelände kommt man mit den Reifen noch zurecht, aber sobald der Untergrund steil, rutschig und geröllig wird, sollten SUV-Fahrer auf grobstolligere All-Terrain-Reifen (AT) umrüsten. 

Sommerreifen nicht im Winter: Sommerreifen machen auch bei SUV trotz Allrad im Winter keinen Sinn. Denn ein SUV mit Allradantrieb bremst kein bisschen besser als ein normales Auto. Alle Autos bremsen mit allen vier Rädern. Deshalb sind auch für einen SUV Winterreifen Pflicht, zumal SUV aufgrund ihres höheren Gewichtes zu etwas längeren Bremswegen neigen als leichtere Limousinen und Kombis. Auf rutschiger Fahrbahn (Nässe, Schnee) sollten große und schwere SUV deshalb vorsichtiger als mutiger gefahren werden. 


SUV sind im Gelände empfindlich: Wer durchs Gelände fährt, der läuft auch Gefahr, mit dem Unterboden auf einem Felsen aufzusetzen. Dabei sind SUV deutlich empfindlicher als Geländewagen. Diese sind oft besonders gut geschützt gegen Schäden. Deshalb macht es mit SUV Sinn, verhalten und vorausschauend durchs Gelände zu fahren. Und es ist keine Schande, einmal auszusteigen, um Gelände und Straßenverhältnisse zu prüfen.

Fehlender Allradantrieb: Viele kleinere SUV verfügen im Gegensatz zu Geländewagen über gar keinen Allradantrieb. Das hat natürlich Auswirkungen auf die Traktion, auf Antrieb und Bremskraft im Gelände. Besonders Fahrer frontgetriebener SUV sollten darauf achten, rutschige Steigungen mit dem richtigen Maß an Zug zu nehmen. Aber Vorsicht: Am Fuß des Anstiegs kann es sein, dass durch zu wenig Böschungswinkel beim Eintauchen die Frontschürze abgerissen wird. Am Ende des Anstiegs sollte man abbremsen, sonst droht eine Flugeinlage.

Traktionskontrolle im Extremfall ausschalten: Bei vielen SUV regeln intelligente Fahrprogramme das richtige Maß an Schlupf. Aber gerade auf sehr losem Untergrund oder Schnee wird ein sehr hohes Maß an Radschlupf zum Anfahren benötigt. Da kann eine Traktionskontrolle kontraproduktiv sein, weil sie Leistung wegnimmt. Dann muss sie abgeschaltet werden. 

www.auto-motor-und-sport.de 

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Motor Presse Stuttgart
Leuschnerstr. 1
70174 Stuttgart
Telefon: +49 (228) 696545
Telefax: +49 (711) 182-1779
http://www.motorpresse.de

Ansprechpartner:
Axel Mörer-Funk
Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG
E-Mail: vorab_ams@motorpresse.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.