Wie Ideen zu Innovationen werden – neueste digitale Fabrikationstechnologie für den Mittelstand live im Kreativlabor der TH Wildau

Unter dem Motto „Wie werden Ideen zu Innovationen?“ lädt das Mittelstand-4.0-Kompetenzzentrum IT-Wirtschaft am 29. Mai 2018 Interessierte ein, Methoden und Formate des Kreativlabors ViNN:Lab der Technischen Hochschule Wildau kennenzulernen. Ab 17 Uhr können sie im Haus 16 (Aufgang A), Raum 2095, neueste digitale Fabrikationstechnologien live erleben.

Das ViNN:Lab der Forschungsgruppe Innovations- und Regionalforschung bündelt neue Technologien an einem Ort. Kreative Köpfe können dort Neues ausprobieren und unkonventionellen Ideen Gestalt geben. Darüber hinaus haben sie die Möglichkeit, konkrete Fragestellungen aus der unternehmerischen Praxis mit Unterstützung des Teams der Forschungsgruppe professionell und systematisch gemeinsam zu bearbeiten, von Geschäftsmodellen über strategische Handlungsoptionen bis zu Chancen- und Risikoanalysen.

Das ViNN:Lab verfügt über Software für Design- und Konstruktionsarbeiten, interaktive Smart-Boards, Grafikboards und verschiedene Materialien für Kreativmethoden sowie über ein breites Spektrum digitaler Technologien zum Prototyping und Testen, von unterschiedlichen 3D-Druckern über Lasercutter bis hin zu 3D-Scannern.


Zum Hintergrund:

Das bundesweit aufgestellte „Mittelstand-4.0-Kompetenzzentrum IT-Wirtschaft“ hilft kleinen und mittleren Unternehmen vor Ort bei der Bewältigung der Herausforderungen der Digitalisierung mit Expertenwissen, Demonstrationszentren, Netzwerken zum Erfahrungsaustausch und praktischen Beispielen zu helfen. Das Konsortium des Kooperationsprojektes besteht aus dem Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) als Konsortialführer, der Technischen Hochschule Wildau und der TH Brandenburg. Unterstützt wird der Verbund von der Wirtschaftsfördergesellschaft Berlin Partner.

Die TH Wildau bringt ihre Expertise in Wirtschaft, Informatik und Recht ein. Im Mittelpunkt stehen die Vorausschau und das frühzeitige Erkennen von Potenzialen technologischer Entwicklungen und Prozesse („Foresight und Technologie Scouting“) sowie die Unterstützung bei der Umsetzung der zum Teil komplexen rechtlichen Rahmenbedingungen in den Digitalisierungsprozessen.

Über Technische Hochschule Wildau

Die Technische Hochschule Wildau ist die größte (Fach)Hochschule des Landes Brandenburg. Ihr attraktives Studienangebot umfasst 32 Studiengänge in naturwissenschaftlichen, ingenieurtechnischen, betriebswirtschaftlichen, juristischen und Managementdisziplinen. Ein besonderes Kennzeichen ist ihre Internationalität. Über 20 Prozent der Studierenden kommen aus mehr als 60 Ländern. Kooperationsverträge, Studenten- und Dozentenaustausche verbinden die TH Wildau weltweit mit über 140 akademischen Bildungseinrichtungen.

Als eine der forschungsstärksten Fachhochschulen Deutschlands befördert die TH Wildau Innovationen sowie den Wissens- und Technologietransfer. Wichtige Kompetenzfelder sind Angewandte Biowissenschaften, Informatik/Telematik, Optische Technologien/Photonik, Produktion und Material, Verkehr und Logistik sowie Management und Recht.

Der Campus der TH Wildau befindet sich auf einem traditionsreichen Industrieareal des früheren Lokomotiv- und Schwermaschinenbaus. Die gelungene Symbiose aus denkmalgeschützter Industriearchitektur und preisgekrönten modernen Funktionsgebäuden setzt städtebaulich Maßstäbe..

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Technische Hochschule Wildau
Hochschulring 1
15745 Wildau
Telefon: +49 (3375) 508-340
Telefax: +49 (3375) 500-324
https://www.th-wildau.de

Ansprechpartner:
Schlütter
Telefon: +49 (33397) 73010
Dr. Dana Mietzner
Forschungsprofessorin
Telefon: +49 (3375) 508-199
E-Mail: dana.mietzner@th-wildau.de
Prof. Dr. Carsten Kunkel
Telefon: +49 (3375) 508-652
E-Mail: carsten.kunkel@th-wildau.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.