Ferlemann: Startschuss für wichtige Rheinquerung

Mit dem ersten Spatenstich haben heute die lang erwarteten Bauarbeiten für die neue A 1-Rheinquerung bei Leverkusen begonnen. Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär, hat heute den Startschuss für den Autobahnausbau Köln-Niehl und Leverkusen-West und den Neubau der Rheinbrücke Leverkusen gegeben. Der Bund investiert rund 740 Millionen Euro in die Strecke, davon fließen rund 480 Millionen Euro in die neue Rheinbrücke sowie weitere Bauwerke.

Ferlemann: „Heute ist es soweit: Wir geben den Startschuss für das wohl bedeutendste Verkehrsprojekt in Nordrhein-Westfalen in den kommenden Jahren. Die A 1 ist eine der wichtigsten Verkehrsadern in Deutschland. Mit dem achtstreifigen Ausbau wird sie bald deutlich leistungsfähiger sein und damit die Mobilität in der Region erheblich verbessern. Dank der neuen Stromquerung heißt es dann nach Fertigstellung endlich auch wieder für alle LKW: Freie Fahrt über den Rhein.“

Die A 1 führt von Oldenburg in Schleswig-Holstein nach Saarbrücken und ist mit rund 730 Kilometer Länge eine der wichtigsten Nord-Süd-Verkehrsachsen für den großräumigen Verkehr. Sie verbindet die westlichen Industriegebiete Deutschlands mit den norddeutschen Seehäfen Bremen, Hamburg und Lübeck sowie Skandinavien und ist damit ein wesentlicher Teil des Transeuropäischen Verkehrsnetzes.


Mit dem Ausbau der A 1 wird auch der Lärmschutz erheblich verbessert. Durch den Einsatz von offenporigem Asphalt („Flüsterasphalt“) und anderen lärmreduzierenden Maßnahmen können bis zu 10 Dezibel Lärmminderung erreicht werden. Das wird als eine Halbierung der Lautstärke wahrgenommenen werden.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur
Invalidenstraße 44
10115 Berlin
Telefon: +49 (30) 18300-0
Telefax: +49 (30) 18300-1942
http://www.bmvi.de

Ansprechpartner:
Pressestelle
Telefon: +49 (30) 18300-7200
Fax: +49 (30) 18300-1958
E-Mail: presse@bmvi.bund.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.