Amazon, Contorion und der eigene Online-Shop

Das Startup Contorion, ein B2B-Webshop, wurde gerade drei Jahre nach Gründung für 130 Millionen Euro vom Werkzeugspezialisten Hoffmann SE übernommen. Contorion fokussiert auf kleine und mittelgroße Unternehmen, hat dem Wettbewerb in einem sehr fragmentierten Markt eine sehr große Sortimentsbreite und -tiefe voraus, dazu Preisvorteile durch Direktvertrieb, zielgruppengerechte Funktionen bei hoher Usability des Shops sowie hohe Liefertreue.

Hoffmann hat sich also einen top Online-Shop samt Management- und Entwicklerteam gekauft, um das Know-how für die eigene Zielgruppe auszubauen. Und glaubt also auch in Zeiten von Amazon Business an den eigenen Online-Shop.

Warum dies so ist, zeigt ein Blick auf die zahlreichen Schwächen von Amazon. Viele grundlegende Anforderungen an eine gute Produktpräsentation erfüllt Amazon nicht oder nur ansatzweise: seien es sinnvolle Produktgruppenstrukturierungen, auch nach Anwendungssituationen, wirklich passende Verweise zu Zubehör und verwandten Produkten, Dokumenten- oder CAD-Downloads, Darstellung von integrierten Lösungen, konfigurierbare Produkte oder solche mit vielen und komplexen Varianten.


Bei Amazon werden Produktinformationen von Herstellern oder Händlern gepflegt, erstere haben dabei mehr Möglichkeiten. Erweiterte Pflegemöglichkeiten müssen jedoch teuer bezahlt werden. Dies führt zu stark schwankender Qualität der Produktinformationen.

Selbst Themen wie Staffelpreise oder Preise nach Kundensegmenten sind nicht oder nur unbefriedigend gelöst. Dies gilt umso mehr für weitergehende Instrumente wie Online-Support Chat oder Kundenbindungs- und Bonifizierungsmodelle.

Auch eine durchgehende Prozessautomatisierung ist nur ansatzweise möglich und muss ständig nachgehalten werden, da Amazon oft Änderungen durchführt und nicht alles, was mit dem Produkt bei Amazon passiert, automatisiert erkannt werden kann.

Zudem werden die Ursachen von Aktivitäten von Amazon, wie plötzliche Auslistung eines Produktes, meist nicht kommuniziert. Daher ist ein ständiges persönliches Sortimentsmanagament unabdinglich.

Diese Schwächen sprechen eine klare Sprache für die Lösung „Eigener Online-Shop“. Denn der Erfolg von Contorion, Zalando und anderen branchenspezifischen Shops beweist, dass zielgruppengerechte Produktpräsentation und User-Experience die pure Größe schlägt.“, fasst Alexander Pircher, Geschäftsführer der infolox GmbH, das Thema zusammen.

Über die infolox GmbH

infolox ist eine führende Agentur für Omnichannel-Marketing, E-Commerce und Produktkommunikation mit dem Branchenschwerpunkt Industrie und Technischer Handel. Von Strategieberatung, Konzeption und Systemauswahl über Implementierung, Customizing und Integration bis hin zu Hosting, Support und Wartung – infolox bietet umfassende Lösungen aus einer Hand.

Mit zukunftsstarken Technologien und Softwareprodukten aus den Bereichen Produktinformationsmanagement, E-Commerce, Content-Management und Database-Publishing realisiert infolox Online-Kataloge, Webshops, Corporate Websites und Apps ebenso wie Print-Kataloge, Preislisten und Datenblätter.

Kunden wie 3M (Schweiz), ACO, Binder, Bosch Rexroth, Compona, Fixit Gruppe, Hahn + Kolb, Halder, Kärcher, Maico Ventilatoren, Metabowerke, Theben, Sick, Sola, Wocken und viele andere vertrauen bereits auf die Kompetenz und Erfahrung von infolox.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

infolox GmbH
Bregenzer Straße 101
88131 Lindau
Telefon: +49 (8382) 275894-0
Telefax: +49 (8382) 275894-9
http://www.infolox.de

Ansprechpartner:
Alexander Pircher
Geschäftsführer
Telefon: +49 (8382) 275894-3
Fax: +49 (8382) 275894-9
E-Mail: alexander.pircher@infolox.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.