Vorsicht beim Winterreifenkauf: Vermeintliche Schnäppchen für unsere Breiten ungeeignet

Winterreifen, die zu gut sind für die winterlichen Straßenverhältnisse in Deutschland? Aktuell drängen Winterreifen nordischer Hersteller mit Sonderpreisen auf den Markt, die zwar auf den Permafrost-Eisfahrbahnen des hohen Nordens und Russlands dank ihrer speziellen Gummimischung einen sehr guten Grip bieten, für Matsch und nasse Fahrbahnen bei Plus-Temperaturen in Deutschland aber nicht geeignet sind. Darauf macht die Zeitschrift AUTOStraßenverkehr in ihrer aktuellen Ausgabe aufmerksam.

So finden sich derzeit nordische Winterreifen wie etwa der Bridgestone Blizzak WS70 zu günstigen Preisen im Netz. Diese Reifen sind aufgrund ihrer ausgezeichneten Wintereigenschaften mit einem Schneeflocken-Symbol gekennzeichnet. Diese spikelosen Reifen dürfen auch in Deutschland gefahren werden. Dank ihrer Gummimischung bleiben sie auch bei sehr tiefen Temperaturen flexibel und sind deshalb ideal für Eisfahrbahnen. In wärmeren Breiten schmilzt ihr Gummi jedoch wie Eis in der Sonne. Mit überdurchschnittlich langen Bremswegen auf nassen und trockenen Fahrbahnen muss genauso gerechnet werden wie mit viel zu schnellem Reifenverschleiß.

Zu erkennen sind diese Reifen an ihrem ungewöhnlich niedrigen Geschwindigkeits-Indizes wie Q, S und T, an besonders frostig klingenden Namen wie „Sibir“, „Polar“, „Arctic“ und „Viking“ sowie an den für eventuelle Spike-Montage vorgesehenen Löchern in den sehr elastischen Profilblöcken. Auch ein Blick auf die Hersteller-Webseiten verrät, für welche Regionen solche Reifen eigentlich gemacht sind.


Aber auch bei M+S-Reifen gilt derzeit Vorsicht. Denn nicht alle Reifen mit dem M+S-Symbol sind für den Winter geeignet. Da die Kennzeichnung nicht geschützt ist, kommen immer mehr Reifen aus Asien auf den Markt, die eher als Sommerreifen nutzbar sind. Diese meist für die USA produzierten Modelle gelangen über Aufkäufer nach Europa, wo sie derzeit containerweise zu Schleuderpreisen angeboten werden. Trotz M+S-Zeichen auf der Seitenwand sind Reifen wie beispielsweise der Nankang CX-668 nicht für den Winter geeignet. Ihre Mischung ist mehr auf lange Haltbarkeit als auf einen guten Grip bei Nässe oder gar auf winterlichen Straßen ausgelegt.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Motor Presse Stuttgart
Leuschnerstr. 1
70174 Stuttgart
Telefon: +49 (228) 696545
Telefax: +49 (711) 182-1779
http://www.motorpresse.de

Ansprechpartner:
Axel Mörer-Funk
Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG
Telefon: +49 (711) 182-1289
E-Mail: vorab_ams@motorpresse.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.