Vorreiter – Erster deutscher Masterstudiengang für Wirtschaftsinformatik und Digitale Transformation wird an der Universität Potsdam eröffnet

Die Digitale Transformation und ihre Bedeutung für die Wirtschaftsinformatik stehen im Zentrum eines neuen Masterstudienganges, der zum Wintersemester 2017/18 an der Universität Potsdam an den Start geht. Am 23. Oktober wird der erste deutsche Studiengang dieser Art auf dem Campus Griebnitzsee eröffnet. Mit dabei sind Repräsentanten der brandenburgischen Landesregierung, der Chief Knowledge Officer der SAP und hochrangige Industrievertreter. Die Keynote hält der EU-Kommissar für Haushalt und Personal Günther Oettinger.

Die Digitale Transformation verändert Alltagsleben, Wirtschaft und Gesellschaft. Entsprechend groß ist die Nachfrage der Unternehmen nach Spezialisten wie Generalisten mit tiefem Verständnis für die technischen und wirtschaftlichen Zusammenhänge dieser Entwicklung. Dem trage der neue Masterstudiengang Rechnung, sagt Key Pousttchi, Professor für Wirtschaftsinformatik und Digitalisierung an der Universität Potsdam, der diesen federführend konzipiert hat. „Hier werden die zukünftigen CDO und CEO für die digitale Wirtschaft und Gesellschaft ausgebildet.“

Die feierliche Eröffnung des Studiengangs bietet den Anlass, die ersten Studierenden zu begrüßen. Dafür werden neben Keynote-Speaker Oettinger Vertreter der brandenburgischen Landesregierung Grußworte sprechen. Zugleich wollen die Initiatoren mit Vertretern aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft darüber ins Gespräch kommen, wie Hochschulen auf die digitale Transformation reagieren sollten. So wird Cevat Yerli, CEO des Spieleentwicklers Crytek, über „Virtuelle Realität“ als Praxisbeispiel für Digitale Transformation referieren. Anschließend diskutieren der Chief Knowledge Officer von SAP, Dr. Bernd Welz, der CEO der Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik GmbH und Dekan der Digital Engineering Fakultät, Prof. Dr. Christoph Meinel, sowie Prof. Dr. Key Pousttchi über die Frage: Wie sollten Universitäten für die Digitale Transformation ausbilden?


Der interdisziplinäre Studiengang „Digitale Transformation“ startet zum aktuellen Wintersemester 2017/18 und bietet zunächst rund 20 Studienplätze. Bewerben können sich Bachelor-Absolventen der Wirtschaftsinformatik, der Informatik, der Betriebswirtschaftslehre sowie der Verwaltungs- und/oder Politikwissenschaft, sofern sie Grundlagen der Wirtschaftsinformatik oder Informatik mitbringen.

Der Studiengang umfasst die Pflichtfächer Anwendungsentwicklung mit dem Schwerpunkt Industrie 4.0, Mobile + Digital Business  und Social Media Research. In einem dieser Pflichtfächer oder im Fach Digital Government arbeiten die Studenten in den folgenden drei Semestern forschungsorientiert an aktuellen Praxisthemen oder an Grundlagen der Digitalen Transformation.

Zeit: 23.10.2017, 14:30-16:30 Uhr

Ort: Universität Potsdam, Campus Griebnitzsee, August-Bebel-Str. 89 14482 Potsdam, Haus 6, Hörsaal 03

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Universität Potsdam
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam
Telefon: +49 (331) 977-0
Telefax: +49 (331) 972163
http://www.uni-potsdam.de

Ansprechpartner:
Matthias Zimmermann
Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (331) 977-1474
Fax: +49 (331) 977-1130
E-Mail: presse@uni-potsdam.de
Prof. Dr. Key Pousttchi
Professor für Wirtschaftsinformatik und Digitalisierung
Telefon: +49 (331) 977-3640
E-Mail: pousttchi@uni-potsdam.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.