Hannover-Kolleg schaut auf 50 Jahre Erwachsenenbildung zurück

2.500 Absolventinnen und Absolventen mit Abitur, mehr als 350 mit Fachhochschulreife, ein halbes Jahrhundert erfolgreiche Bildungsarbeit: Das Hannover-Kolleg feiert heute (8. September) 50-jähriges Bestehen. Das Hannover-Kolleg und das Abendgymnasium Hannover haben als Hannovers Gymnasien für Erwachsene in den zurückliegenden Jahrzehnten für bildungsinteressierte Erwachsene in der Region Hannover eine Neuorientierung geboten und sich stets neuen Herausforderungen gestellt. „Die Arbeitswelt und ihre Berufsfelder verändern sich nachhaltig. Wer am Ball bleiben will, der muss bereit sein, sich zu verändern und weiterzuentwickeln. Entsprechend gewinnt der zweite Bildungsweg immer mehr an Bedeutung“, sagt Regionspräsident Hauke Jagau. „Die Bilanz der vergangenen 50 Jahre spricht für sich und macht deutlich, wie wichtig ‚Lebenslanges Lernen‘ ist.“

Das lebenslange Lernen treibt auch Axel Gläser an, der das Hannover-Kolleg und das Abendgymnasium leitet. „Um zu lernen, ist es nie zu spät“, sagt der Schulleiter.

„Etwa 3.000 junge Erwachsene haben in dieser Zeit mit dem Abitur oder dem Fachabitur die Studierfähigkeit erworben. Qualifikationen, die nicht nur zu einer Studierfähigkeit und weiterführenden beruflichen Karriere führten, sondern immer auch neue Lebensperspektiven eröffneten“, bilanziert er. „Wir müssen die Kollegiatinnen und Kollegiaten darin bestärken, den eingeschlagenen Weg einer zweiten Schullaufbahn auch erfolgreich zu Ende zu gehen“, sagt Axel Gläser. „Daher bleibt die Kernaussage unteres Schulmottos, der zufolge wir eine ‚Schule der Ermutigung‘ für unsere Schülerinnen und Schüler sein wollen, für uns das Leitmotiv schulischer Entwicklungsarbeit.“


1967 wurde das Hannover-Kolleg als drittes Kolleg in ganz Niedersachsen gegründet. Der damalige Schulleiter Reinhard Oppermann startete damals mit 36 Kollegiatinnen und Kollegiaten – in einem Backsteinbau Am Lindenhofe in Hannover-Döhren. In den 1980er und 1990er Jahren herrschte eine rege Nachfrage nach dem Bildungsangebot des Kollegs. Rund 200 Kollegiatinnen und Kollegiaten wurden pro Schuljahr unterrichtet. 2001 übernahm die Region Hannover als Rechtsnachfolgerin des Landkreises Hannover die Schulträgerschaft – in demselben Jahr ging das Hannover-Kolleg einen Schulverbund mit dem Abendgymnasium Hannover ein, und der heutige Standort des Kollegs, das Gebäude an der Thurnithistraße in Hannover-Döhren, wurde bezogen.

„Wissen erwerben, Horizonte erweitern, selbst gesteckte Bildungsziele erreichen in einer Schule der Ermutigung“ – das ist das Motto der beiden Gymnasien für Erwachsene. Das Hannover-Kolleg ist eine allgemeinbildende staatliche Schule für Erwachsene im zweiten Bildungsgang. Sie wendet sich an Erwachsene mit abgeschlossener Berufsausbildung oder mindestens zweijähriger Berufstätigkeit, die einen höheren Schulabschluss wie Abitur oder Fachhochschulreife und die Erweiterung ihrer Allgemeinbildung anstreben. Der Bildungsgang am Kolleg wird elternunabhängig finanziell nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) gefördert. Auch am Abendgymnasium können  Berufstätige höherwertige Schulabschlüsse wie das Abitur oder die Fachhochschulreife erwerben, hier allerdings in Abendkursen. Als Alternative zum traditionellen abendlichen Unterricht ermöglicht seit dem vergangenen Schuljahr das Abendgymnasium unter dem Markenzeichen „Abitur-Online-Niedersachsen.de“ den Lernenden, zwei Unterrichtsabende durch Onlineunterricht  zu ersetzen, die bei freier Zeiteinteilung zu Hause erbracht werden können.

Mehr Infos: http://www.hannover-kolleg.de/ und www.abendgymnasium-hannover.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Region Hannover
Hildesheimer Str. 20
30169 Hannover
Telefon: +49 (511) 616-0
Telefax: +49 (511) 61622499
http://www.hannover.de

Ansprechpartner:
Christina Kreutz
Kommunikation
Telefon: +49 (511) 61622-488
Fax: +49 (511) 61622495
E-Mail: christina.kreutz@region-hannover.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.