Ungewollte E-Mobilitätskosten und Stolperfallen bei E-Ladesäulen vermeiden

E-Mobilität soll helfen, die gesteckten Klimaschutzziele zu erreichen. Trotzdem hinkt Deutschland den eigenen Zielen in Bezug auf die Energiewende weit hinterher. „Nach aktuellem Stand der Technik erscheint der Einsatz von E-Fahrzeugen im gewerblichen Bereich am sinnvollsten“, sagt Stefanie Balzarek, M. Eng., Fachingenieurin für E-Mobilität bei der Archimedes Technik GmbH. Um in einem Unternehmen auf E-Mobilität umzustellen, genüge es jedoch nicht, ein E-Fahrzeug zu kaufen und eine passende Steckdose zu installieren. „Nur mit einem ganzheitlichen Konzept und intelligenter Netzintegration können beim Aufbau einer Ladeinfrastruktur ungewollte zusätzliche Kosten vermieden werden.“

Mit intelligenter Netzintegration zum wirtschaftlichen E-Fuhrpark

Gründe, warum sich Elektrofahrzeuge auf dem breiten Markt bisher nicht durchsetzen konnten, gibt es viele: das mangelnde Fahrzeugangebot, eine Umweltprämie, die nicht ausreicht, den hohen Anschaffungspreis eines Elektroautos zu kompensieren, fehlende Standards bei der Ladeinfrastruktur. Privat genutzte Elektrofahrzeuge können derzeit nicht wirtschaftlich betrieben werden.


Für Flottenbetreiber wie Pflege- und Sicherheitsdienste, Fahrzeugpools, den urbanen Personen- und Lieferverkehr usw. ist der Einsatz von E-Fahrzeugen eine Alternative. „Eine Förderung gerade für kleine und mittelständische Unternehmen könnte die Nutzung von Elektrofahrzeugen signifikant voranbringen.“

Die erfolgreiche und langfristig sinnvolle Umstellung der Mobilität in einem Unternehmen kann in jedem Fall nur mit einem ganzheitlichen und nachhaltigen Konzept gelingen. Die größten Gefahren, ungewollte, hohe zusätzliche Kosten zu verursachen, liegen im Bereich der Netzanbindung.

Zu berücksichtigende Kosten für den Ausbau der Ladeinfrastruktur

So können bei einem leistungsgemessenen Kunden z. B. 10 gleichzeitig ladende Fahrzeuge à 22 kW Ladeleistung mit einem Stromleistungspreis von 80 €/kW jährlich wiederkehrende Mehrkosten von 17.600 € verursachen. Um diese zusätzliche Leistungsspitze zu verhindern, ist eine detaillierte Planung der benötigten Ladeinfrastruktur unumgänglich.

Die Erweiterung der Trafoleistung von z. B. 400 kVA auf 630 kVA in Verbindung mit dem Baukostenzuschuss an den Netzbetreiber kann darüber hinaus Investitionen in fünfstelliger Höhe erfordern usw.

Bei vielen zu ladenden Elektro-Fahrzeugen ist der elektrische (Haus-)Anschluss im Niederspannungsnetz überlastet – 15 Fahrzeuge eines Pflegedienstes beispielsweise benötigen bei einer gleichzeitigen Ladung von 3,7 kW eine zusätzliche elektrische Anschlussleistung von 55 kW. Mit der Umstellung auf Elektromobilität ändern sich somit grundlegende Parameter in der Versorgungsstruktur. Es bedarf einer intelligenten Planung im Bereich des Fahrzeugeinsatzes sowie eines intelligenten, auf den Anwendungsfall ausgelegten Lademanagementsystems. Der Energieeinkauf, der für viele Unternehmen bisher eine eher untergeordnete Rolle spielte, nimmt an Wichtigkeit zu, da der Strompreis über die Wirtschaftlichkeit im Mobilitätssektor entscheidet.

Als Spezialist für das Gebäude- und Energiemanagement bietet Archimedes Technik zur Vermeidung solcher Stolperfallen individuelle Lösungskonzepte und unterstützt Unternehmen mit

  • einem Quick-Check E-Mobilität-Potential
  • einer Machbarkeitsstudie für E-Mobilität
  • Planung und Wirtschaftlichkeitsberechnung für Fahrzeugflotten
  • sowie der ganzheitlichen Planung und Implementierung der Ladeinfrastruktur 

Weiterführende Informationen unter http://www.archimedes-technik.de/energie 

Über die Archimedes Facility-Management GmbH

Die Archimedes Technik GmbH ist Teil der familiengeführten Archimedes-Unternehmensgruppe, die sich auf das Gebäude- und Energiemanagement spezialisiert hat. Fachliches Know-how in den Bereichen Technik, Facility-Services, Energie, Industriebau, Events und Catering wird gebündelt, um Eigentümer und Betreiber von Immobilien und technischen Anlagen mit zertifizierten, innovativen Lösungen zu begleiten.

Weiterführende Informationen unter www.archimedes-technik.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Archimedes Facility-Management GmbH
Engerstraße 3-5
32051 Herford
Telefon: +49 (5221) 13340
Telefax: +49 (5221) 1334114
http://www.archimedes-fm.de

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.