Besondere Botschafter – Empfang für die Sportlerinnen und Sportler der Universität Potsdam

Zwei Olympiamedaillen sowie achtmal Gold, neunmal Silber und siebenmal Bronze bei den Europäischen und Deutschen Hochschulmeisterschaften – das ist die Bilanz der Sportlerinnen und Sportler der Universität Potsdam im vergangenen Jahr. „Diese Erfolge erfüllen uns mit großem Stolz. Als Partnerhochschule des Spitzensports werden wir die studierenden Athletinnen und Athleten in ihrer dualen Karriere auch künftig tatkräftig unterstützen“, so der Präsident der Universität, Prof. Oliver Günther, Ph.D. Am 21. Februar lädt er zum Sportlerempfang 2017 auf dem Campus Am Neuen Palais ein. Zu den Gästen gehört Potsdams Oberbürgermeister Jann Jakobs, der die Gelegenheit nutzen wird, die besonderen Leistungen der jungen Sportlerinnen und Sportler zu würdigen.
Über Universität Potsdam

Die Universität Potsdam widmet dem Spitzensport wie dem Freizeitsport große Aufmerksamkeit, und dies mit allen dazugehörigen Wettkämpfen. Gegenwärtig sind an der Hochschule 27 Spitzensportler immatrikuliert. Drei von ihnen gehörten 2016 zur Deutschen Olympiamannschaft in Rio: Ronald Rauhe, der im Kanu eine Bronzemedaille gewann, Maike Naomi Schnittger, die im paralympischen Schwimmen Silber holte, und Ralf Buchheim, der im Sportschießen an den Start ging. „Das sind hervorragende Botschafter, die den Namen unserer Universität in die Welt tragen“, sagt Oliver Günther und betont die Vorbildfunktion, die die Athleten in verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen einnehmen. Der Sport sei eine besondere Facette des universitären Lebens, die es zu fördern gelte, so der Präsident.

Im Hochschulsport an der Universität trainieren pro Semester mehr als 8500 Studierende. Aus ihren Reihen wurden im vergangenen Wettkampfjahr 133 Athletinnen und Athleten zu Deutschen und Europäischen Hochschulmeisterschaften delegiert. „Bei 20 000 Studierenden können das gern noch mehr werden“, sagt die Leiterin des Zentrums für Hochschulsport, Dr. Petra Bischoff-Krenzien. Voraussetzung dafür aber sei eine gute Vereinbarkeit von Studium und Spitzensport. Hierfür sollen künftig die Mentoren an der Universität, die Studierendensekretariate, die Laufbahnberater des Olympiastützpunktes Potsdam und die Trainer noch enger zusammenwirken. Der Sportlerempfang 2017 wird den zahlreichen Unterstützern Gelegenheit geben, Erfahrungen auszutauschen und miteinander ins Gespräch zu kommen.


Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Universität Potsdam
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam
Telefon: +49 (331) 977-0
Telefax: +49 (331) 972163
http://www.uni-potsdam.de

Ansprechpartner:
Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (331) 977-2964
Fax: +49 (331) 977-1130
E-Mail: presse@uni-potsdam.de
Dr. Petra Bischoff-Krenzien
Leiterin des Zentrums für Hochschulsport
Telefon: +49 (331) 977-1736
E-Mail: petra.bischoff-krenzien@uni-potsdam.de
Antje Horn-Conrad
Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (331) 977-1869
Fax: +49 (331) 977-1130
E-Mail: presse@uni-potsdam.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.