Tracking & Tracing Theatre, Expertenforum und Gemeinschaftstand – AIM auf der LogiMAT 2017

Der Industrieverband AIM repräsentiert das globale Netzwerk der AutoID-Experten. Auf der Fachmesse LogiMAT vom 14.-16. März 2017 in Stuttgart präsentiert AIM zusammen mit Industriepartnern das Tracking & Tracing Theatre (T&TT), ein Szenario mit beispielhaften Prozessabläufen in Produktion, Materialfluss und Logistik. In verschiedenen Einzelschritten wird hier gezeigt, wie bewegte Objekte mit AutoID-Technologien wie RFID, Barcode, 2D Code, RTLS (Real-Time Locating Systems) sowie Sensoren verfolgt werden. Mit OPC UA (Unified Architecture) wird der standardisierte Datenfluss für AutoID Devices gemäß der Industrie 4.0-Referenzarchitektur (RAMI4.0) dargestellt. Mehrmals täglich können Messebesucher an geführten Rundgängen durch das T&TT teilnehmen (Halle 4 / F05).

Partner des T&TT sind: Avus Services, deister electronic, Falkenhahn, Fraunhofer IIS, Fraunhofer IPMS, Logopak Systeme, Pepperl + Fuchs, Prologis Automatisierung und Identifikation und RFIDdirect.

Geplante Stationen der geführten T&TT-Rundgänge:


  • Paletten-Management für Paletten mit Sensor-Tags für Schock und Temperatur – Qualitätssicherung
  • Systemdruck für Barcode und RFID: z.B. Behältermanagement, Wäschemanagement, `On-Metal-Tags´ – Effizienzsteigerung in der Warenwirtschaft / Intralogistik
  • Etikettiermaschine für Behälter, Pakete, KLTs; Ansteuerung durch OPC UA – Interoperabilität der Systeme
  • Real-Time Locating Systems (RTLS) für Flurförderfahrzeuge und `intelligente´ Behälter; inkl. automatische Kennzahlenerfassung – Logistik 4.0
  • Cyber Physical Systems (CPS) in der Montage – Industrie 4.0
  • Kommissionierung mit `Wearables´(Scanner-Handschuh) – Effizienzsteigerung in der Automobilindustrie
  • Flexible Versandetiketten für Paketdienstleister – Optimierung der Distributionslogistik

Im T&TT wird die gesamte logistische Wertschöpfungskette abgebildet: von der Beschaffungslogistik über die Intralogistik und Produktionslogistik zur Distributionslogistik. Das Live-Szenario zeigt dabei, welchen Beitrag die AutoID-Technologien zur Digitalisierung der Logistik und somit zur Digitalisierung der Wertschöpfung insgesamt leisten.

Ergänzt wird das T&TT um ein Expertenforum zu „AutoID als Enabler für Industrie 4.0“ (Forum F / Halle 4 / Stand C51) am Mittwoch, den 15.03.2017, 14.00-15.30 Uhr. Dabei wird es um neue Aspekte und Praxisbeispiele zur Digitalisierung von Materialfluss und Logistik auf dem Weg zu Industrie 4.0 gehen. Systeme der automatischen Identifikation (AutoID) wie z.B. ORM*, RFID*, NFC* und RTLS* sowie `intelligente´ Sensoren und Sensornetzwerke sind dabei die Grundlage der Digitalisierungsprozesse und einer einheitlichen Kommunikation zwischen Mensch, Maschine und Objekt. Neben der Interoperabilität sind die Integration mit den Softwaresystemen, IT-Sicherheit und Cloud-Anbindungen die zentralen Herausforderungen.

Geplante Beiträge u.a. von Balluff, FH-Frankfurt, REA, Waldemar Winckel:

  • Aspekte eines wirtschaftlich sinnvollen Einstiegs in RFID-Technologien auf dem Weg zur Smart-Factory
  • Logistik 4.0 als Bestandteil von Industrie 4.0
  • Intelligente Vernetzung unterschiedlicher AutoID-Systeme: RFID-Technik und Sensorik – Zugriff auf alle Prozessinformationen in der Feldebene durch IO-Link
  • Zusammenhang zwischen Qualität und Effizienz auf die (logistische) Prozesseffizienz – unter besonderer Berücksichtigung der Auswirkungen der Codedruckqualität

Darüber hinaus lädt AIM nicht zuletzt alle Besucher des T&TT und alle Gäste des Expertenforums auch ganz herzlich auf den AIM-Gemeinschaftsstand ein (Halle 4 / F02 – gegenüber vom T&TT). Dort können Gespräche vertieft, Eindrücke ergänzt und internationale Netzwerke geknüpft werden.

Partner auf dem AIM-Stand: Balluff, CISC, deister electronic, Dynamic Systems, Evanhoe & Associates, Feig Electronic, Fraunhofer IPMS, HID Global, Microsensys, Sandlab und smart-TEC.

Schließlich unterstützt AIM ein Expertenforum, das auf Near Field Communication (NFC) als AutoID-Technologie spezialisiert ist. Dieses findet am 14.03.2017, 11:00-12:30 Uhr, statt (Forum F / Halle 4 / Stand C51) und gibt einen Ausblick auf den Stand der NFC-Technik, ihr umfassendes Anwendungspotential in Logistik und Industrie und ihre Rolle in einer von Industrie 4.0 und Internet der Dinge zunehmend geprägten Welt.

* Abkürzungen: RFID: Radiofrequenz-Identifikation; NFC: Near Field Communication; RTLS: Real-Time Locating Systems; ORM: Optical Readable Media (Barcode, 2D Code, OCR u.a.); QR: Quick Response Code; OCR: Optical Code Recognition.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

AIM-D e.V.
Richard-Weber-Str. 29
68623 Lampertheim
Telefon: +49 (6206) 13177
Telefax: +49 (6206) 13173
http://www.aim-d.de

Ansprechpartner:
Peter Altes
Geschäftsführer
Telefon: +49 (721) 49620613177
Fax: +49 (6206) 13173
E-Mail: peter.altes@aim-d.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.