Vortrag ‚Rettungsmission im Mittelmeer‘

Die Hochschule Flensburg lädt am 25. Januar 2017 zu einem öffentlichen Vortrag zum Thema Rettung von Flüchtlingen aus Seenot im zentralen Mittelmeer ein. Der Vortrag findet um 18:30 im Audimax – HZ 1 statt.

Prof. Rom Rabe, Fachbereich Maschinenbau, Verfahrenstechnik und Maritime Technologien, hat den Vortrag initiiert. Als Referenten werden Thomas Tandek, Student der Schiffsbetriebstechnik, und Susanne Salm-Hain, Gründerin der Hilfsorganisation LifeBoat anhand von Bildern und Filmausschnitten über die aktuelle Situation vor der libyschen Küste und die Rettungseinsätze berichten.

Die gemeinnützige Organisation LifeBoat betreibt als Teil der internationalen Rettungsflotte seit Juli 2016 von Malta aus den ehemaligen Seenotkreuzer ‚Minden‘.


Rund um das Mittelmeer erlebt Europa in den letzten Jahren die größte humanitäre Katastrophe seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges. Allein 2016 forderte die Route über das zentrale Mittelmeer über 5.000 Todesopfer – ein neuer trauriger Rekord.

Nach wie vor erfordert die dramatische und verzweifelte Lage der Menschen, die zu tausenden in überfüllten und seeuntüchtigen Booten von der libyschen Küste fliehen, den Einsatz der zivilen humanitären Flotte vor Ort. Mehr denn je fliehen Menschen – unter ihnen immer mehr Familien, Frauen und Kinder – vor Krieg, Gewalt und existenzieller Not über das Mittelmeer und verlieren dabei ihr Leben.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Hochschule Flensburg
Kanzleistr. 91-93
24943 Flensburg
Telefon: +49 (461) 805-01
Telefax: +49 (461) 805-1300
http://www.hs-flensburg.de

Ansprechpartner:
Torsten Haase
Leiter
Telefon: +49 (461) 805-1304
Fax: +49 (461) 805-1888
E-Mail: torsten.haase@fh-flensburg.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.