Planungssicherheit mit dem Original: der bahnverladbare Kögel Euro Trailer

  •  Bundesverkehrsministerium: verlängerte Auflieger ab Januar 2017 in Deutschland weiter einsetzbar
  •  Sofort bestellbare Euro-Trailer-Rail-Varianten: Cargo und Mega
  •  BASt: Marktpotenzial liegt bei circa 50 Prozent aller Fahrten deutscher Sattelanhänger im innerdeutschen Verkehr
  •  Ökologische und ökonomische Vorteile des verlängerten Aufliegers: zehn Prozent Kraftstoffersparnis, zehn Prozent weniger CO2-Emissionen, Multimodalität und öffentliche Akzeptanz

Pioniergeist und deutsche Ingenieurkunst von Kögel waren vor über zehn Jahren die Eltern des um 1,3 Meter verlängerten Aufliegers, der europaweit unter dem Namen Euro Trailer bekannt ist. Wie das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) zum Ende des Feldversuchs für innovative Nutzfahrzeuge in Deutschland bekannt gab, dürfen auch weiterhin die um 1,3 Meter verlängerten Auflieger in Deutschland fahren. Die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) attestiert in ihrem Abschlussbericht zum Feldversuch für innovative Nutzfahrzeuge dem Lang-Lkw vom Typ 1, also dem verlängerten Auflieger, ein Marktpotenzial von circa 50 Prozent aller Fahrten deutscher Sattelanhänger im innerdeutschen Verkehr. Als Erfinder des Euro Trailers bietet Kögel auf Basis der neuesten gesetzlichen Anforderungen natürlich auch entsprechende verlängerte Auflieger. Ab sofort ist unter dem Motto „für alle, die mehr drauf haben“ der originale Kögel Euro Trailer Rail in den Varianten Cargo und Mega bestellbar. Varianten des Box und Cool – PurFerro quality folgen je nach Marktnachfrage.

„Nun gilt es, auf den Zug aufzuspringen, und zwar im doppelten Sinn“, sagt Paul Stempfle, Leiter Vorentwicklung und Supply Chain Management bei Kögel sowie Miterfinder des Kögel Euro Trailers. „Zum einen haben Spediteure durch die Entscheidung des BMVI jetzt eine Planungssicherheit, und zum anderen haben sie – egal mit welcher Variante des Kögel Euro Trailer Rail – einen bewährten verlängerten Auflieger, der gemäß den Bestimmungen im kombinierten Verkehr einsetzbar ist.“


Positive Erfahrungen mit dem Kögel Euro Trailer

Kögel erfüllt bereits seit über zehn Jahren die Forderungen vieler Transportunternehmen nach verlängerten Aufliegern. Bereits vor Beginn des Feldversuches für innovative Nutzfahrzeuge im Januar 2012 waren seit 2006 rund 300 Kögel Euro Trailer, damals noch unter der Bezeichnung „Big Maxx“, mit Ausnahmegenehmigung auf deutschen Straßen unterwegs und konnten ihre Vorteile unter Beweis stellen. Vorteile des Euro Trailers in Deutschland: Im Vergleich zum Lang-Lkw hat er bis zu 7,5 Tonnen mehr Nutzlast. Zudem darf er – anders als die um 7,45 Meter längeren Lang-Lkw – aktuell in acht Bundesländern das gesamte Straßennetz befahren. In weiteren fünf Bundesländern ist auch der Euro Trailer zurzeit auf das Lang-Lkw-Positivnetz beschränkt. Somit ist der Euro Trailer derzeit in 13 der 16 Bundesländer einsatzfähig. Nordrhein-Westfalen und ganz aktuell Sachsen-Anhalt lassen beispielsweise nur verlängerte Auflieger, nicht aber die 25,25 Meter langen Lang-Lkw zu. Mit 17,8 Meter ist ein verlängerter Sattelzug übrigens auch kürzer als Gliederzüge mit 18,75 Metern.

Weitere Vorteile des Kögel Euro Trailers

Mit einer Länge von 14,9 Meter bietet der Euro Trailer je nach Variante bis zu 10 m³ mehr Volumen und ist dadurch besonders wirtschaftlich und umweltfreundlich. Es lassen sich bis zu vier Paletten mehr transportieren. Daraus ergibt sich eine erhebliche Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs pro transportierte Palette. Ein zehn Prozent geringerer CO2-Ausstoß bei gleichem Kraftstoffverbrauch im Vergleich mit einem Standard-Auflieger bestätigt die RWTH Aachen/Prof. Dr.-Ing. Henning Wallentowitz. Der verlängerte Auflieger stellt so eine perfekte Lösung für die Bewältigung des künftig wachsenden Transportvolumens dar. Dass der Euro Trailer kürzer als ein Standard-Gliederzug ist, wirkt sich zudem positiv auf die Verkehrssicherheit und die bestehende Infrastruktur wie Parkplätze aus. Der Kögel Euro Trailer reduziert die Transportkosten, spart Kraftstoff, vermindert die CO2-Emmission und erhöht die Effizienz der Speditionen.

„Dass der Kögel Euro Trailer zur Reduktion des Kraftstoffverbrauches und der Verringerung von CO2-Emissionen maßgeblich beiträgt, beweisen die rund 300 verlängerten Kögel Auflieger, die bereits seit Jahren auf deutschen Straßen unterwegs sind“, sagt Thomas Eschey, Geschäftsführer Produktion und Technik bei Kögel. „Kögel Euro Trailer leisten erwiesenermaßen einen wichtigen Beitrag für die ökonomische und ökologische Effizienzsteigerung im Güterverkehr, und deshalb begrüßen wir die Entscheidung des BMVI.“

Über die Kögel Trailer GmbH

Kögel ist einer der führenden Trailerhersteller Europas. Bereits mehr als 500.000 Fahrzeuge hat das Unternehmen seit der Firmengründung 1934 produziert. Mit seinen Nutzfahrzeugen und Lösungen für das Speditions- und Baugewerbe bietet das Unternehmen seit über 80 Jahren ingenieursgeprägte Qualität "made in Germany". Im Mittelpunkt stehen seither die Leidenschaft für den Transport und Innovationen, die nachweislich nachhaltige Mehrwerte für die Spediteure bieten. Der Firmensitz und Hauptproduktionsstandort der Kögel Trailer GmbH & Co. KG ist im bayerischen Burtenbach. Zu Kögel gehören außerdem Werke und Standorte in Neu-Ulm (D), Duingen (D), Chocen (CZ) und in Moskau (RUS).

www.koegel.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Kögel Trailer GmbH
Am Kögel-Werk 1
89349 Burtenbach
Telefon: +49 (8285) 88-0
Telefax: +49 (8285) 88-905
http://www.koegel.com

Ansprechpartner:
Patrick Wanner
Leiter Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (8285) 88-12301
Fax: +49 (8285) 8812284
E-Mail: patrick.wanner@koegel.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.