Wieder Schweinswale im Hamburger Hafen zu sehen

Seit drei Wochen werden wieder regelmäßig Schweinswale im Hamburger Hafengebiet gesichtet, berichtet der gemeinnützige Verein „Schweinswale e.V.“. Von Wedel bis Köhlbrand und Norderelbe meldeten engagierte Bürger im Rahmen des langjährigen Citizen Science-Programms ihre Sichtungen.

Vor allem im Frühjahr 2016 wurden die kleinen Wale in größerer Zahl in den Unterläufen der Weser und der Elbe angetroffen und beim Jagen beobachtet. Sie folgen im Frühjahr anadromen Fischarten, die zum Ablaichen aus der Nordsee in die Flüsse hoch bis ins Süßwasser ziehen.

„Wir bitten alle Motorbootfahrer jetzt besonders vorsichtig zu fahren!“, so die Biologin Denise Wenger, die das Sichtungsmeldeprogramm für Schweinswale in den Flüssen bereits 2007 ins Leben gerufen hat. „Die kleinen Wale schwimmen oft zwischen Fahrrinne und Ufer, jagen oder ruhen dort. Letztes Wochenende konnten wir mehrfach Schweinswale beim Jagen nähe Rüschpark beobachten, genau dort, wo oft schnelle Motorboote fahren. Die Wale tauchten weg, doch wir haben Aufnahmen von Schweinswalen mit Schiffsschraubenverletzungen. Zum Glück findet dieses Jahr der Hafengeburtstag nur online statt, denn 2016 wurden schrecklicherweise nach der Veranstaltung sehr viele tote Schweinswale im Hamburger Hafengebiet gefunden."

Schweinswale sind beindruckend

Kajakfahrer hatten besonders schöne Begegnungen mit den kleinen Wale vor Wedel und auch vor Övelgönne gelangen einem aufmerksamen Beobachter gute Fotos von Land aus.

Schweinswale e.V. bittet nun wieder alle Anwohner, Fährfahrer, Segler, Kajakfahrer, Motorbootfahrer die Augen offen zu halten und Sichtungen von Schweinswalen und Robben zu melden. Dies kann mit einem Online-Formular oder einfach per Telefon oder WhatsApp unter 0176-22208271 erfolgen.

Durch das Sichtungsprogramm mit Informationsplattform und interaktiven Sichtungskarten unter www.walschutz.org sind die Schweinswale in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt, die Bürger können sich informieren und die Wale nah wahrnehmen und erleben, für die meisten ein eindrucksvolles, unvergessliches Erlebnis.

Schweinswale brauchen mehr Schutz

Erfolge des Sichtungsprogramms sind der Nachweis, dass Schweinswale im Frühjahr die Flüsse bis Bremen und Hamburg frequentieren. Todfunde konnten geborgen und untersucht werden. Baumaßnahmen wurden zeitlich verschoben und Schweinswale sind jetzt als Schutzgut für Weser und Elbe gelistet. Schweinswale e.V. dankt allen Bürgern vielmals für ihre Mithilfe zum Schutz der kleinen Wale.

Mehr Informationen sind unter walschutz.org zu finden. Foto- und Videomatertial für die Medien ist erhältlich.

Kontakt: info@walschutz.org

Über Schweinswale e. V

Schweinswale e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der sich speziell zum Schutz von Schweinswale und küstennah lebenden Delfin- und Walpopulationen einsetzt.

Durch ein Sichtungsmeldeprogramm wird das Vorkommen von Schweinswalen in den Flüssen nachgewiesen werden. Todfunde dort oder an den Küsten von Nord- und Ostsee können geborgen und untersucht werden.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Schweinswale e. V
Daiserstr. 6
81371 München
Telefon: +49 (89) 7257575
http://walschutz.org/

Ansprechpartner:
Denise Wenger
Projektleitung
Telefon: +49 (176) 22208271
E-Mail: DeniseWenger@web.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel