Lichtverschmutzung stoppen!

Der Förderturm des ehemaligen Erzbergwerks „Grube Georg“ in Willroth bei Horhausen soll nach dem Willen der Gemeinde nachts angestrahlt werden.

„Diese Planungen, den Turm in der Dämmerung bzw. Dunkelheit anzustrahlen, lehnen wir aus naturschutzfachlichen Gründen entschieden ab“, so Harry Neumann, Landesvorsitzender des Umweltverbandes Naturschutzinitiative e.V. (NI).


Das Bauwerk ist auf einem der höchsten Punkte des Rheinwesterwaldes errichtet und deshalb sehr weit sichtbar. Das Industriedenkmal gilt auch als ein Wahrzeichen des Westerwaldes. Hier gehe es nicht um eine herkömmliche Werksbeleuchtung, sondern um eine auffällige Illumination durch LED-Strahler mit Event-Charakter, so der Umweltverband.

„Angesichts der Probleme mit der Energiewende, bei der jede Energieproduktion negative Auswirkungen auf den Naturhaushalt hat, sollte gerade die öffentliche Hand Vorbildfunktion übernehmen und stattdessen Konzepte zur Energieeinsparung entwerfen. Auch der Eigenwert von Natur und Landschaft wird immer mehr einer technisierten Machbarkeit unterworfen und damit zu einem beliebigen Objekt“, so Harry Neumann.

„Der starke Lichteinsatz ist für nachtaktive Tiere, insbesondere für Nachtfalter, ziehende Vögel und Fledermäuse mit erheblichen Störungen verbunden“, erklärte Biologe Günter Hahn, Vorsitzender der NI-Kreisgruppe Neuwied.

„Bei Nachtfaltern beweist der Anflug an nächtlich beleuchteten Fenstern die ablenkende Wirkung des Lichtes. Entsprechend konnte die Wissenschaft auch nachweisen, dass die Bestäubungsleistung von nachtlebenden Insekten in einer künstlich beleuchteten Umgebung deutlich abnahm. Auch steigt das Risiko dieser als Fluginsekt oft kurzlebigen Tiere, dass diese von Feinden gesehen und gefressen werden oder dass sie keinen Partner finden. Damit trägt Lichtverschmutzung zum Insektensterben bei“, so Günter Hahn.

Lichtverschmutzung könne aber auch eine Störung des Tag-Nachtrhythmus oder jahreszeitlicher Rhythmen verursachen. Hiervon seien fast alle Organismen mehr oder weniger betroffen, also letztlich auch Menschen.

„Eine künstlich längere Lichtdauer kann so frühzeitig Balzgesänge und Revierverhalten von Vögeln auslösen. Die Paarungsbereitschaft tritt früher ein und kann zu erfolglosen Bruten in der nahrungsarmen Frühlingszeit führen“, so die NI.

„Wir bemängeln aber auch eine nicht hinnehmbare Außenwirkung auf das Landschaftserleben im Naturpark „Rhein-Westerwald“. Aufgrund der großen Sichtweite des Förderturms dürfte das Erlebnis von Sonnenunter- oder -aufgängen oder das eines abendlichen Sternenhimmels in einem weiten Umfeld von Westerwald und Voreifel beeinflusst sein“, betonte Diplom-Biologe Immo Vollmer, Naturschutzreferent der NI.

„Leider nimmt der Anteil an extrem weit in die Landschaft einwirkenden Lichtquellen immer mehr zu. Weitere Beispiele im nahen Umfeld sind die Werbetürme an den Rastanlagen an den Autobahn 3-Anschlusstellen „Neuwied“ und „Ransbach-Baumbach“ oder der überdimensionierte „Werbefernseher“, der sich ebenfalls an der A3 nahe des Förderturms befindet“, so Immo Vollmer.

„Im Zeitalter des Artensterbens, der fortschreitenden Zerstörung von Lebensräumen und dem Klimawandel ist Energie einsparen das Gebot der Stunde und nicht die weitere Erhöhung des Energieverbrauchs. Schon gar nicht dürfen solche Maßnahmen mit Hilfe des Leader Programms auch noch aus Steuergeldern finanziert werden“, betonten Harry Neumann, Günter Hahn und Immo Vollmer.

Über Naturschutzinitiative e.V. (NI)

Die NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. (NI) ist ein unabhängiger und gemeinnütziger Naturschutzverein, der sich im Sinne einer originären und ursprünglichen Naturschutzarbeit für den Schutz von Landschaften, Wäldern, Wildtieren und Lebensräumen einsetzt.

Unsere Arbeit wird bundesweit von mehr als 50 Länder- und Fachbeiräten ehrenamtlich unterstützt. Wir finanzieren uns ausschließlich durch Mitgliedsbeiträge und Spenden von Privatpersonen und Stiftungen, die unsere Ziele unterstützen.

Wir freuen uns über weitere Mitglieder und Förderer, die unsere Arbeit unterstützen möchten und denen es wie uns eine Herzensangelegenheit ist, sich für den Natur- und Artenschutz einzusetzen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Naturschutzinitiative e.V. (NI)
Am Hammelberg 25
56242 Quirnbach/Westerwald
Telefon: +49 (2626) 9264770
Telefax: +49 (2626) 9264771
http://naturschutz-initiative.de/

Ansprechpartner:
Harry Neumann
Bundes- und Landesvorsitzender
Telefon: +49 (2626) 9264770
E-Mail: info@naturschutz-initiative.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel