Diesmal digital: Jugend forscht Regionalwettbewerb Hessen Nord bei SMA – das sind die Gewinner

Der diesjährige Regionalwettbewerb Jugend forscht fand am vergangenen Wochenende zum 14. Mal bei der SMA Solar Technology AG statt. Diesmal allerdings anders als in den Vorjahren. Aufgrund der Corona-Situation präsentierten die Teilnehmer ihre Projekte unter dem Motto „Lass‘ Zukunft da.“ ausschließlich digital in Videokonferenzen. Dabei stellten die rund 60 Kinder und Jugendlichen 30 Projekte aus den Bereichen Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Technik, Mathematik/Informatik, Geo- und Raumwissenschaften sowie Physik vor. Die Teilnehmer traten dabei in zwei Disziplinen an. Neben dem Jugend forscht Regionalwettbewerb der 15 bis 21jährigen, präsentierten Teilnehmer bis 14 Jahre ihre Forschungsprojekte bei „Schüler experimentieren“.

„Es ist wirklich beeindruckend, wie professionell die Jungforscher ihre Projekte digital präsentiert haben. Auch in diesem Jahr konnten wir trotz der Einschränkungen durch die Corona-Situation wieder großartige Ideen und spannende Präsentationen erleben“, sagt Dr. Carsten Gundlach, der für die Organisation des Wettbewerbs bei SMA verantwortlich ist. Im Livestream verlieh er gemeinsam mit Regionalwettbewerbsleiter Jürgen Goldmann die Preise und verkündete die Qualifizierten für die nächste Runde des Wettbewerbs.


Sechs Jungforscherteams qualifizierten sich als Erstplatzierte des Jugend-forscht-Regionalwettbewerbs für die kommende Wettbewerbsrunde, den Landesentscheid am 31. März bis 1. April in 2021, der ebenfalls ausschließlich online stattfinden wird: Finn Noah Holzhauer mit „TransPod – autonomes Transportsystem zur Unterstützung von Servicepersonal, Torben Köhler mit der „Salz-App 2.0“, Florian Fox und Manuel Khazarian mit „Natur als Vorbild“, Luna Stockmann und Ebba Klüver mit “Bekämpfung von Ölkatastrophen durch öladsorbierende Oberflächen“, Simona Weidenhübler und Jonah Schwarz mit „Stark fürs Klima – Fastfoodverpackung aus modifizierter Stärkefolie“ sowie Kalle Bracht und Leo Bechstein mit „Stabilisierung eines Instrumententrägers für Stratosphärenballons“. Den SMA Innovationspreis erhielt Tom Bernhardt für sein Projekt aus der Rubrik Technik mit „Roboter mit Sensoren“.

Außerdem qualifizierten sich im Wettbewerb „Schüler experimentieren“ sechs Jungforscher:innen mit einem ersten Preis für den Landesentscheid, der am 26 und 27. März 2021 von der Universität Kassel, Fachgebiet Elektrotechnik/Informatik ausgerichtet wird: Anna Klara Apel mit „Annas Spezialkleber“, Noam Brede mit „Teure Laufschuhe = gesunde Schuhe?, Niklas Volodin mit „Entwicklung und Untersuchung neuartiger Indikatoren auf Basis regionaler Beerensorten“, Tom Bernhardt mit „Roboter mit Sensoren“, Knud Magnus Aust mit „Gravity Car“ und Jana Appelt mit „Roboterbau“.

Disclaimer:

Diese Pressemitteilung dient lediglich zur Information und stellt weder ein Angebot oder eine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren der SMA Solar Technology AG („Gesellschaft“) oder einer gegenwärtigen oder zukünftigen Tochtergesellschaft der Gesellschaft (gemeinsam mit der Gesellschaft: „SMA Gruppe“) dar noch sollte sie als Grundlage einer Abrede, die auf den Kauf oder Verkauf von Wertpapieren der Gesellschaft oder eines Unternehmens der SMA Gruppe gerichtet ist, verstanden werden.

Diese Pressemitteilung kann zukunftsgerichtete Aussagen enthalten. Zukunftsgerichtete Aussagen sind Aussagen, die nicht Tatsachen der Vergangenheit beschreiben. Sie umfassen auch Aussagen über unsere Annahmen und Erwartungen. Diese Aussagen beruhen auf Planungen, Schätzungen und Prognosen, die der Geschäftsleitung der SMA Solar Technology AG (SMA oder Gesellschaft) derzeit zur Verfügung stehen. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Zukunftsgerichtete Aussagen enthalten naturgemäß Risiken und Unsicherheitsfaktoren. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die SMA in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf der SMA Webseite www.SMA.de zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Über die SMA Solar Technology AG

Als ein global führender Spezialist für Photovoltaik-Systemtechnik schafft die SMA Gruppe heute die Voraussetzungen für die dezentrale und erneuerbare Energieversorgung von morgen. Das Portfolio von SMA umfasst ein breites Spektrum an effizienten Solar-Wechselrichtern und ganzheitlichen Systemlösungen für Photovoltaikanlagen aller Leistungsklassen, intelligenten Energiemanagementsystemen und Batteriespeicherlösungen sowie Gesamtlösungen für PV-Diesel-Hybridanwendungen. Digitale Energiedienstleistungen sowie umfangreiche Serviceleistungen bis hin zur Übernahme von Betriebsführungs- und Wartungsdienstleistungen für Photovoltaik-Kraftwerke runden das Angebot ab. Weltweit sind SMA Wechselrichter mit einer Gesamtleistung von 95 GW in über 190 Ländern installiert. Die mehrfach ausgezeichnete Technologie von SMA ist durch über 1.600 Patente und eingetragene Gebrauchsmuster geschützt. Die Muttergesellschaft SMA Solar Technology AG ist seit 2008 im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse (S92) notiert und im SDAX gelistet.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

SMA Solar Technology AG
Sonnenallee 1
34266 Niestetal
Telefon: +49 (561) 9522-0
Telefax: +49 (561) 9522-100
http://www.sma.de/

Ansprechpartner:
Anja Jasper
Head of Corporate Communications
Telefon: +49 (561) 9522-2805
E-Mail: Presse@SMA.de
Susanne Henkel
Manager Corporate Press
Telefon: +49 (561) 9522-1124
Fax: +49 (561) 9522-531400
E-Mail: Susanne.Henkel@SMA.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel