Brunnenviertel: degewo weiterhin starker Partner der Quartiersentwicklung

„Gefestigte Strukturen “ und „positive Entwicklung“ – Begriffe, die verwendet werden, wenn heute die Rede vom Brunnenviertel ist. Vor allem zu Beginn des Jahrtausends war dies noch eine wenig beachtete Gegend, die eher als schwieriges Pflaster galt. Die Situation im Brunnenviertel war in hohem Maße von Arbeitslosigkeit und den entsprechenden Folgen sowie Wohnungsleerstand gekennzeichnet.

Als größter Eigentümer und Verwalter von Wohnungen und Gewerbeflächen im Brunnenviertel startete degewo deshalb 2004 eine Initiative zur integrierten Entwicklung des Quartiers. Nahezu gleichzeitig richteten der Senat von Berlin und der Bezirk Mitte zwei Quartiersmanagements in der Brunnenstraße und in der Ackerstraße im Rahmen des Bund-Länder-Programms „Soziale Stadt“, das nun „Städtebauförderprogramm Sozialer Zusammenhalt“ heißt, ein. Als starker Partner begrüßte degewo die Initiative von Bund, Land und Bezirk und unterstützte zahlreiche Maßnahmen mit dem unternehmenseigenen Quartiersmanagement.


Die gebündelte Kraft hat zur Stabilisierung des Quartiers und auch zur Zufriedenheit mit der Wohnsituation insgesamt geführt. Zum Jahresende 2020 wurde das Quartier deshalb aus der Sonderförderung des Programms “Sozialer Zusammenhalt“ entlassen. Nun geht es, so die für das degewo-Quartiersmanagement verantwortliche Leiterin, Katrin Baba-Kleinhans, darum, „das in den vergangenen Jahren Erreichte gemeinsam mit dem Bezirk und Partnern dauerhaft zu sichern. Wir werden deshalb unser Engagement weiterführen. Besonders wichtig sind uns Begegnungsräume im Kiez. Mit der „Waschküche“ in der Feldstraße stellen wir einen Raum zur Verfügung, der durch unsere Partner, die evangelische Versöhnungsgemeinde und Aktive vor Ort, zu einer Anlaufstelle und Aktionsraum entwickelt werden und allen Bewohnerinnen und Bewohnern offenstehen soll. Die Anschubfinanzierung erfolgte über Städtebauförderungsmittel. Auch wir haben als in den Ausbau des Treffs investiert und fördern langfristig den Betrieb der „Waschküche“. Wir wollen die Bewohner und Nutzer anregen, sich zu beteiligen, damit die Identifikation mit diesem Quartier wächst. Es soll einfach noch schöner und attraktiver werden. Wir wollen das Nachbarschaftliche weiter stärken – für die Anwohner und für ein lebenswertes Quartier.“

Über die degewo AG

degewo ist mit fast 75.000 Wohnungen das führende Wohnungsunternehmen in Berlin und gehört mit rund 1.300 Mitarbeitern zu den größten und leistungsfähigsten Unternehmen der Branche. Durch Neubau und Akquisition wird der Bestand jährlich um 1.500 Wohnungen erweitert.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

degewo AG
Potsdamer Str. 60
10785 Berlin
Telefon: +49 (30) 26485-0
Telefax: +49 (30) 26485-4320
http://www.degewo.de

Ansprechpartner:
Paul-Gerhard Lichtenthäler
Head of Communication
Telefon: +49 (30) 26485-1515
E-Mail: presse@degewo.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel