3,5 Fahrräder werden pro Stunde in Berlin gestohlen – nur 3 Prozent werden wiedergefunden

Fast 30.000 Fahrräder werden jährlich in Berlin geklaut und nur etwa 1.000 Fälle davon werden aufgeklärt. Dies geht aus der Antwort einer aktuellen parlamentarischen Anfrage hervor. Changing Cities kritisiert die niedrige Aufklärungsquote: Wer Fahrraddiebstahl nicht ernst nimmt, nimmt die Verkehrswende nicht ernst.

Aus der Antwort geht hervor, dass es zwar eine leichte Tendenz zur Abnahme gemeldeter Fahrraddiebstähle gibt. Allerdings wird weiterhin nur ein geringer Anteil der Fälle auch aufgeklärt. Bei Fahrraddiebstählen bewegen sich die Aufklärungsquoten von 2016 bis 2019 zwischen 3,0 und 3,6 Prozent; bei Pkw dagegen wurden immerhin zwischen 11 und 14 Prozent der Fälle aufgeklärt. „Eine Aufklärungsquote von 3 Prozent ist ein Armutszeugnis. Hier zeigt sich in aller Deutlichkeit, dass die Berliner Polizei kein Interesse daran hat, Fahrraddiebstahl ernsthaft zu bekämpfen. Menschen, die auf ihr Rad angewiesen sind, können also keine Hilfe von der Polizei erwarten und stehen (im wahrsten Sinne des Wortes) dumm da“, sagt Inge Lechner von Changing Cities.


Betrachtet man alle Diebstähle in Berlin, machten Fahrzeugdiebstähle im Jahr 2019 17,7 Prozent aller Delikte aus. „Nicht nur die Aufklärungsquote für Fahrraddiebstähle ist miserabel. Die Dunkelziffer ist auch sehr hoch. Denn viele Fahrradbesitzer*innen verzichten wegen der geringen Aufklärungsrate auf eine Anzeige. Warum gibt es in Berlin keine SoKo, die sich um Fahrraddiebstähle kümmert?“, fragt Sascha Broy von Changing Cities.

Der durchschnittliche Schaden beim Fahrraddiebstahl liegt bei etwa 730 Euro. Jährlich entstehen so Kosten in Höhe von über 20 Mio. Euro – allein in Berlin und aufgrund gemeldeter Fälle. Auch diese Zahl ist viel höher, wenn man die  bereits erwähnte hohe Dunkelziffer berücksichtigt.

Um die Aufklärungswahrscheinlichkeit im Einzelfall zumindest etwas zu erhöhen, kann jede*r präventiv das Rad kostenlos bei der Polizei kennzeichnen lassen. Nächster Termin ist der 26. Januar 2021 in der Hermann-Hesse-Str. 10 in 13156 Berlin-Pankow: https://www.berlin.de/polizei/aufgaben/praevention/diebstahl-und-einbruch/artikel.358680.php Ein Tropfen auf den heißen Stein …

Über den Changing Cities e.V.

Wir fördern zivilgesellschaftliches Engagement für lebenswertere Städte. Das bislang größte Projekt von Changing Cities e.V. ist der Volksentscheid Fahrrad in Berlin, mit dem es 2016 gelang, die Berliner Verkehrspolitik zu drehen und das bundesweit erste Mobilitätsgesetz anzustoßen. Changing Cities e.V. unterstützt landes- und bundesweit Bürger*inneninitiativen, die sich im Bereich nachhaltige Verkehrswende und lebenswerte Städte einsetzen, mit Kampagnenwissen oder stößt solche Initiativen an. Changing Cities ist als gemeinnützig anerkannt.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Changing Cities e.V.
Lychener Straße 74
10783 Berlin
Telefon: +49 (30) 25781125
http://changing-cities.org

Ansprechpartner:
Ragnhild Sørensen
Telefon: +49 (171) 53577-34
E-Mail: ragnhild.soerensen@changing-cities.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel