2x Nein zu den extremen Agrarinitiativen

Nachdem das Parlament die Initiativen «Für sauberes Trinkwasser» und «Für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide» in den Schlussabstimmungen klar abgelehnt hat, gelangen diese nun am 13. Juni 2021 vors Volk. Eine Annahme dieser Vorlagen hätte fatale Auswirkungen, nicht nur auf die Land‐ und Ernährungswirtschaft schweizweit sondern auch im Kanton Bern. Der Grosse Vorstand des Berner Bauern Verband hat aus diesen Gründen die „Nein“ Parole beschlossen. Zusammen mit Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Forschung und Politik wurde heute das Berner Komitee „Nein zu den extremen Agrarinitiativen“ gegründet.

Eine Annahme der beiden Initiativen würde unseren Agrarkanton stark treffen. Die Auswirkungen tangieren nicht nur die Landwirtschaft, sondern auch die nachgelagerten Branchen wie die Lebensmittelindustrie, Gastro‐Betriebe, Tourismus bis hin zu den Konsumentinnen und Konsumenten. Die Lebensmittelproduktion ginge in der Schweiz um bis 30 Prozent zurück. Dadurch würde auch der Bedarf an Dienstleistungen im Bereich der Zulieferung, Verarbeitung oder Betreuung stark sinken. Damit stehen unzählige Arbeitsplätze und Lehrstellen auch in unserer Region auf dem Spiel. Durch die zurückgehende inländische Produktion sänken die Selbstversorgung und damit auch die Ernährungssicherheit. Erhöhte Umweltbelastung und Zunahme von Foodwaste wären weitere Folgen.


Die Forderungen sind angesichts der Tatsache, dass die Schweiz bezüglich Ökologie und Tierwohl bereits heute weltweit eine Spitzenposition einnimmt, völlig unverhältnismässig. Die Probleme sind zudem erkannt und die Wege zur Verbesserung bereits erfolgreich eingeschlagen, dies zum Beispiel mit der Berner Biooffensive welche den Biolandbau fördert. Ganz abgesehen davon, würde die Trinkwasserinitiative wenig bis nichts an der Qualität des Trinkwassers, das sich nebenbei gesagt unbesorgt trinken lässt, ändern.

Das Berner Komitee setzt, zusammen mit einer landesweit breit abgestützten Allianz von Akteuren der Land‐ und Ernährungswirtschaft unter der Federführung des Schweizer Bauernverbandes, alles daran ein DOPPELTES NEIN zu erreichen.

Weitere Informationen und Argumente für 2x Nein zu den extremen Agrarinitiativen finden Sie unter: https://www.bernerbauern.ch/…‐ch/Agrarinitiativen‐Nein.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Berner Bauern Verband
Milchstrasse 9
CH3072 Ostermundigen
Telefon: +41 (31) 93822-22
Telefax: +41 (31) 93822-50
http://www.bernerbauern.ch

Ansprechpartner:
Hans Jörg Rüegsegger
Präsident
Telefon: +49 (79) 39387-50
Gaby Mumenthaler
Bereichsleiterin Kommunikation & Services
Telefon: 41 (31) 93822-24
E-Mail: gaby.mumenthaler@bernerbauern.ch
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel