Altersbezüge: Rentner müssen 2021 mit Nullrunde rechnen

Die Corona-Pandemie wirkt sich auch auf die Rente aus. Im kommenden Jahr müssen sich die Rentnerinnen und Rentner im Westen Deutschlands auf eine Nullrunde einstellen. Im Osten Deutschlands steigen die Renten minimal um 0,72 Prozent. Diese Zahlen gab die Deutsche Rentenversicherung (DRV) bekannt. Durch die Pandemie sinkt die Lohnsumme, was sich auf die Rentenhöhe auswirkt. Die gute Nachricht: Die Renten sinken nicht. Grund dafür ist die auch vom Sozialverband VdK im Jahr 2009 erkämpfte Rentengarantie. Ohne die Garantie wäre im kommenden Jahr eine Kürzung der Renten fällig. Laut DRV um über vier Prozent. Die Präsidentin des Sozialverbands VdK, Verena Bentele, sagt dazu:

„Gerade in Krisenzeiten muss klar sein, dass die Renten geschützt sind. Das schafft Sicherheit in wirtschaftlich schwierigen Jahren. Klar ist aber auch: Eine Nullrunde ist kein Grund zum Feiern. 2021 verlieren die Rentnerinnen und Rentner Kaufkraft durch steigende Krankenkassenbeiträge und Lebenshaltungskosten. Deshalb brauchen wir eine grundlegende Reform der Rentenanpassungsformel: Kürzungsfaktoren wie der Nachholfaktor müssen ersatzlos gestrichen werden. Zudem fordern wir ein Rentenniveau von dauerhaft mindestens 50 Prozent. Außerdem muss der steuerliche Grundfreibetrag auf mindestens 12.600 Euro angehoben werden. Geringe Renten dürfen nicht auch noch besteuert werden.“


Für das Jahr 2022 ist die Deutsche Rentenversicherung optimistisch. Laut DRV können die Renten dann im Westen um 4,8 Prozent angehoben werden, im Osten um 5,6 Prozent, wenn im kommenden Jahr die Lohnsumme wieder steigt. Das wirkt sich dann ein Jahr später auf die Rente aus.

Über Sozialverband VdK Deutschland e. V.

Der Sozialverband VdK setzt sich mit seinen mehr als 2 Millionen Mitgliedern für soziale Gerechtigkeit ein. VdK-Mitglieder profitieren von der kompetenten Beratung im Sozialrecht. Als größter Sozialverband Deutschlands vertritt der VdK wirksam die sozialpolitischen Interessen aller Bürgerinnen und Bürger: unabhängig – solidarisch – stark. Mehr unter www.vdk.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Sozialverband VdK Deutschland e. V.
Linienstraße 131
10115 Berlin
Telefon: +49 (30) 9210580-0
Telefax: +49 (30) 9210580-110
http://www.vdk.de

Ansprechpartner:
Ino Kohlmann
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (30) 9210580-400
Fax: +49 (30) 9210580-410
E-Mail: presse@vdk.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel