Vergessener Protest und verpasste Presserevolution – Die Treuhandpolitik und ihre Folgen

Am Donnerstag, den 15. Oktober 2020 um 17 Uhr, findet in der Stadt- und Landesbibliothek die Abschlussveranstaltung „Vergessener Protest und verpasste Presserevolution – Die Treuhandpolitik und ihre Folgen“ zur Ausstellung „Schicksal Treuhand – Treuhand Schicksale“. Eine Kooperationsveranstaltung der Rosa-Luxemburg-Stiftung und proWissen Potsdam e.V.

Dass die Geschichte der Treuhandpolitik – insbesondere für die ostdeutsche Gesellschaft – nicht als Erfolgsgeschichte erzählt werden kann, setzt sich immer mehr im öffentlichen Diskurs durch. Immer häufiger wird versucht, auch die aktuelle politische Situation mit Versäumnissen in der Wendezeit zu erklären.

Die Treuhand hinterließ Arbeitslosigkeit, Zerschlagung von Betrieben und damit sozialer Infrastruktur und Zerstörung sozialer Beziehungen sowie viele gebrochene Biografien. Aber sie brachte damals auch eine gewaltige, selbstbewusste Protestbewegung hervor, die heute in der öffentlichen Erinnerung kaum Platz findet.


Wie entstanden und verliefen die Proteste gegen die Treuhandpolitik? Lassen sich Zusammenhänge erkennen zwischen ihrem Verlauf und ihrer öffentlichen, medialen Repräsentation? Und welche Folgen prägen bis heute die ostdeutsche Gesellschaft? Von diesen bislang wenig beleuchteten Seiten der Folgen erzählen und berichten Dr. Mandy Tröger, Kommunikationswissenschaftlerin und Autorin, und Bernd Gehrke, Historiker und Gewerkschaftsaktivist.

Anmeldung erforderlich unter: jacob@prowissen-potsdam.de

15.10.2020 | 17:00 – 18:30 Uhr
Wissenschaftsetage | WIS | 4.OG
Eintritt: frei

Über den proWissen Potsdam e.V.

Der Verein proWissen Potsdam wurde im April 2004 gegründet. Ziele sind die Förderung von Wissenschaft und Forschung, Wissenschaftskommunikation in die breite Öffentlichkeit sowie der Ausbau eines Netzwerkes von Hochschulen, wissenschaftlichen Institutionen, Wirtschaft, Kultur, Politik, Stadt und Bürgern in Potsdam und Brandenburg. ProWissen wird finanziert von der Landeshauptstadt Potsdam und über 65 wissenschaftlichen Einrichtungen sowie Privatpersonen. Der Verein bietet neben der Ausstellung "FORSCHUNGSFENSTER" ein vielfältiges Programm von einmaligen Aktionen über langfristige Projekte bis hin zu regelmäßig stattfindenden Veranstaltungen rund um das Thema Wissenschaft.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

proWissen Potsdam e.V.
Am Kanal 47
14467 Potsdam
Telefon: +49 (331) 9774599
Telefax: +49 (331) 9774579
http://www.prowissen-potsdam.de

Ansprechpartner:
Andrea Jacob
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (331) 977-4592
Fax: +49 (331) 977-4579
E-Mail: jacob@prowissen-potsdam.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel