Ökologische und soziale Kämpfe verbinden!

„Ökologische, wirtschaftliche und soziale Fragen müssen zusammengedacht werden“, fordert Thomas Otto, Hauptgeschäftsführer der Arbeitskammer des Saarlandes, anlässlich des globalen Klimastreiks am 25. September. „Wenn im Rahmen des heutigen globalen Klimastreiks auch die Beseitigung der systemischen Ursachen von Klimawandel sowie Umweltzerstörung diskutiert werden sollen, müssten grundsätzlichen Fragen darüber gestellt werden, wie wir leben, produzieren und arbeiten wollen“, so Otto weiter. „Ein Schritt in die richtige Richtung wäre es, wenn gesellschaftlicher Wohlstand nicht ausschließlich am BIP-Wachstum gemessen wird, sondern stärker an Guter Arbeit und gerechter Verteilung aber eben auch an Lebensqualität und Umweltschutz.“

Die von Fridays for Future zu Recht in den Fokus gerückten Phänomene wie Klimawandel oder Übernutzung von Ökosystemen haben ihren Grund in den Bedingungen der vorherrschenden Wirtschaftsordnung. Die Folgekosten dieser Wirtschaftsordnung liegen nicht nur in ökologischer Zerstörung, sondern auch in prekärer Arbeit und sozialer Spaltung. Um diese Verhältnisse zu verändern, braucht es eine breite gesellschaftliche Basis, in der die Arbeitnehmer*innen und ihre Vertretungen eine entscheidende Rolle spielen.

„Wenn in einer kapitalistisch organisierten Wirtschaft zusätzliches Wachstum zunehmend zu ökologischer Zerstörung sowie sozialer Spaltung führt, sollte Wachstum anders erfolgen und müsste entsprechend auch anders gemessen werden“, fordert Otto. Hier könne das Saarland einen Beitrag leisten, indem die Landesregierung einen alternativen, ergänzenden Wohlstandsmaßstab entwickelt und regelmäßig veröffentlicht. Solch eine Wohlstandsmessung richtet ihr Augenmerk nicht nur auf reines BIP-Wachstum sondern stärker auf Gute Arbeit und gerechte Verteilung, Umweltschutz und Lebensqualität. „Sieben andere Bundesländer sowie die Bundesregierung tun dies bereits. Im Saarland ist der Schritt längst überfällig“, so Otto.


Mehr Informationen zur Wohlstandsmessung finden Sie unter www.arbeitskammer.de/ak-analyse-wohlstandsmessung

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Arbeitskammer des Saarlandes
Fritz-Dobisch-Straße 6-8
66111 Saarbrücken
Telefon: +49 (681) 4005-0
Telefax: +49 (681) 4005-401
http://www.arbeitskammer.de

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel