Am Samstag: historische Äpfel aus dem Schlosspark für einen guten Zweck

Am Samstag gibt’s fürstliches Obst auf dem Mergentheimer Markt: Äpfel aus dem Schlosspark. Die Bäume im historischen Garten beim Residenzschloss sind von Mitgliedern des Fördervereins Bad Mergentheimer Tafel abgeerntet worden und werden am 26. September auf dem Marktplatz gegen Spenden verkauft. Was übrig bleibt, wandert in den Tafelladen. Außerdem bietet der Förderverein selbstgebackenen Kuchen am Stand – zum Kaufen und Mitnehmen, denn wegen der Corona-Regeln kann in diesem Jahr keine Bewirtung stattfinden.

Obst aus dem sChlosspark

Die vielen Bäume, die im Schlosspark stehen, tragen in einem Apfeljahr wie diesem reichlich. Für die Spaziergänger, die Kurgäste und auch für viele Mergentheimer sind die Obstbäume beim Weg durch den historischen Garten ein beliebter Halt: Der Garten, offen für alle, lädt dazu ein, die unterschiedlichen Sorten zu probieren. In diesem Jahr haben die Mitglieder des Fördervereins Bad Mergentheimer Tafel e.V. die Bäume abgeerntet. Gut fünf Kisten sind es geworden, teilweise sortenrein und teilweise auch gemischt.


Ein schlossgarten mit langer Tradition

Garten und Parkanlage beim Residenzschloss haben eine lange Geschichte – und der Anbau von Obst und Gemüse gehörte immer dazu. Die heutige Form des Schlossparks geht auf das Ende des 18. Jahrhunderts zurück. Damals, von 1791 bis 1811, herrschte der Schlossgärtner Franz Joseph Hüller im Garten. Den historischen Schlossgärtner kennt man heute wieder – als Führer im Schlosspark: Tillmann Zeller, selbst Gartenbauprofi, verkörpert den Fachmann aus dem 18. Jahrhundert und begleitet die Gäste in die Gartengeschichte. Bei der Apfelernte des Fördervereins war der Diplom-Landwirt mit dabei – als Fachmann und als Vereinsmitglied.

Bohnäpfel und andere alte Sorten

Der Schlosspark gliedert sich in drei Teile, die zusammen rund 9 Hektar umfassen. Ein wichtiger Teil war seit jeher der große Gemüse- und Nutzgarten, streng in geometrischen Formen angelegt. Ein Teil dieses Bereichs ist heute rekonstruiert. Die Erträge nutzte man in der Hofküche des Schlosses. Im Nutzgarten pflegte man Apfelbäume sowie Kirsch- und Weichselobst. Man richtete Pfirsich- und Aprikosenspaliere ein. Es gab Treibhäuser und Orangerien. Die Äpfel aus dem Mergentheimer Schlosspark, die am Stand des Fördervereins verkauft werden, haben zum Teil eine Geschichte, die so weit zurückreicht wie die des Gartens: etwa der Rheinische Bohnapfel, der am Ende des 18. Jahrhunderts kultiviert wird, oder die französische Reinette, die schon im 16. Jahrhundert entstand und im 18. Jahrhundert weit verbreitet war. Außerdem gibt es am Samstag Traditionssorten aus dem Schlosspark wie Gewürzluiken, Hauxäpfel, Jakob Fischer und weitere.

Staatliche Schlösser und Gärten begrüssen kooperation

Für Monika Menth, Leiterin der Schlossverwaltung Weikersheim und auch für das Residenzschloss Mergentheim zuständig, ist die Kooperation mit dem Förderverein Bad Mergentheimer Tafelladen e.V. unter dem Vorsitz von Veronika Kluge perfekt. „Das kann der Beginn einer schönen Tradition werden“, sagt Monika Menth. „Die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg legen großen Wert auf nachhaltige Projekte – und dass sich die Nutzung der fürstlichen Apfelernte in Bad Mergentheim gleich noch mit einem sozialen Zweck verbindet, könnte gar nicht besser passen.“

Service

ÖFFNUNGSZEITEN
Residenzschloss Mergentheim

Bis 31. Oktober
Mi – So und feiertags 10.30 bis 17.00 Uhr

Ab 1. November

Mittwoch ‒ Samstag 14.00 bis 17.00 Uhr

Sonntag, feiertags 10.30 bis 17.00 Uhr

24., 25. und 31. Dezember geschlossen

Die Ausstellungsräume zur Jungsteinzeit sind geschlossen.

Der Schlosspark ist frei zugänglich.

EINTRITT SCHLOSS

Erwachsene 7,00 €, Erwachsene mit Kurkarte 6,50 €, Ermäßigte 3,50 €

Familien 17,50 €, Gruppen ab 20 Personen 6,30 € pro Person

AUSSTELLUNGEN

„Rom lebt!“

Bis Sonntag, 28. Februar 2021

Familienführungen am 12. und 20. September sowie am 3. und 17. Oktober,
jeweils um 14.30 Uhr

Dauer: 1,5 Stunden
Preis pro Person 2,50 € zzgl. Eintritt

Roland Bauer: 50 Jahre Fotografieren in Hohenlohe und der Welt

Sonntag, 15. Oktober bis Sonntag, 28. Februar 2021

Führungen am 18. und 24. Oktober, jeweils 14.30 Uhr
Dauer: 1,5 Stunden
Preis pro Person 2,50 € zzgl. Eintritt

STANDARDFÜHRUNG

Der Deutsche Orden von 1190 bis heute

Termine: 26. und 27. September, 3., 4., 10., 11., 17., 18., 24., 25., 31. Oktober

jeweils um 15.30 Uhr, Dauer: ca. 1 Stunde

Preis: Erwachsene 9,50 Euro, Ermäßigt 6,- Euro

Anmeldung unter Tel. 07931/52212 oder an info@schloss-mergentheim.de.

Teilnehmerzahl: max. 10 Personen.

Treffpunkt: Schlosskasse

HINWEIS:

Teilnahme nur mit Mund-Nasen-Schutz möglich.

Über Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg

Die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg öffnen, bewahren, vermitteln und vermarkten 62 historische Monumente im deutschen Südwesten. 2019 besuchten rund 4 Mio. Menschen diese Originalschauplätze mit Kulturschätzen von höchstem Rang: darunter Schloss Heidelberg, Schloss und Schlossgarten Schwetzingen, das Residenzschloss Ludwigsburg, Schloss und Schlossgarten Weikers-heim, Weltkulturerbe Kloster Maulbronn, Kloster und Schloss Salem sowie die Festungsruine Hohentwiel.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg
Schlossraum 22 a
76646 Bruchsal
Telefon: +49 (7251) 74-2770
Telefax: null
http://www.schloss-bruchsal.de/

Ansprechpartner:
Frank-Thomas Lang
Schlösser und Gärten Baden-Württemberg
Telefon: +49 (711) 66601-38
E-Mail: f.t.lang@staatsanzeiger.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel