Gedenkstätte Feldscheune Isenschnibbe Gardelegen eröffnet Dokumentationszentrum mit neuer Dauerausstellung zum Feldscheunen-Massaker von 1945

Anlässlich des Internationalen Tages der Demokratie am 15. September 2020 eröffnet die Gedenkstätte Gardelegen im Rahmen eines Festaktes das neu errichtete Dokumentationszentrum mit der Dauerausstellung „Gardelegen 1945. Das Massaker und seine Nachwirkungen“. Dazu laden die Stiftung Gedenkstätten Sachsen-Anhalt und die Hansestadt Gardelegen ein. Als Ehrengäste werden Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff erwartet.

Zum Schutz aller Teilnehmenden wird die Veranstaltung in der Gedenkstätte nur mit rund 60 geladenen Gästen stattfinden. Für alle übrigen Interessierten wird es deshalb einen Livestream geben, der auf der Internetseite der Gedenkstätte (https://gedenkstaette-gardelegen.sachsen-anhalt.de/…) verlinkt wird.

Die neue Dauerausstellung im Dokumentationszentrum der Gedenkstätte setzt sich am historischen Tatort mit dem Massaker in der Isenschnibber Feldscheune an 1.016 KZ-Häftlingen im April 1945 und seiner Nachgeschichte auseinander. Sie betrachtet dieses nationalsozialistische Todesmarschverbrechen im Kontext der europaweiten Räumung der deutschen Konzentrationslager vor den alliierten Truppen während der letzten beiden Kriegsjahre, thematisiert Fragen zur Täterschaft und zur Erinnerungskultur nach 1945.
Erarbeitet wurde die Ausstellung im Rahmen mehrjähriger historischer Recherchen in öffentlichen und privaten Archiven. Sie berücksichtigt neueste Erkenntnisse zur Geschichte des Massakers und präsentiert Exponate, die bislang noch nicht öffentlich zu sehen waren. Einige Inhalte werden in innovativer Form als Graphic Novel gezeigt.


Erstmals in ihrer Geschichte verfügt die Gedenkstätte nun über ein Gebäude und über eine historische Ausstellung. Der Neubau und die Ausstellung wurden aus Zuwendungen des Landes Sachsen-Anhalt gefördert.

Für das Besuchspublikum ist die Ausstellung ab dem 17. September 2020 zu den regulären Öffnungszeiten des Dokumentationszentrums zu sehen. Alle aktuellen Besonderheiten und Informationen zu den coronabedingten Einschränkungen für einen Besuch der Gedenkstätte finden Sie direkt auf der Webseite der Gedenkstätte.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Stiftung Gedenkstätten Sachsen-Anhalt
Umfassungsstraße 76
39124 Magdeburg
Telefon: +49 (391) 24455930
Telefax: +49 (391) 24455998
http://www.sachsen-anhalt.de

Ansprechpartner:
Matthias Ohms
Telefon: +49 (39406) 9209-13
Fax: +49 (39406) 9209-9
E-Mail: matthias.ohms@erinnern.org
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel