QIAGEN investiert mehr als 110 Mio. Euro in die Erhöhung der Produktionskapazitäten für Coronavirus-Tests

  • Größtes Investitionsprogramm in der Unternehmensgeschichte
  • Finanzierung von Projekten zur Kapazitätserweiterung in Hilden, Maryland und Barcelona
  • Nordrhein-Westfalens Landesregierung unterstützt die Expansion in Hilden mit zunächst 18 Mio. Euro 

QIAGEN hat heute angekündigt, mehr als 110 Mio. Euro in den Ausbau seiner Kapazitäten für die Fertigung von COVID-19-Testprodukten an den Standorten Hilden, Germantown (Maryland, USA) und Barcelona zu investieren.

Mit dem bislang größten Investitionsprogramm in der Unternehmensgeschichte setzt QIAGEN seine Anstrengungen fort, den globalen Kampf gegen die Pandemie durch die Erhöhung von Produktionskapazitäten und die Erweiterung des Portfolios um neue Testlösungen zu unterstützen. QIAGEN hat für seine Systeme QIAstat-Dx und NeuMoDx neue PCR-Tests eingeführt, mit denen Corona-infektionen von anderen Atemwegserkrankungen unterschieden werden können, und stellt mit Bioinformatik-Lösungen integrierte Genpanels für die SARS-CoV-2-Analyse auf unterschiedlichsten Sequenziergeräten bereit. 


Darüber hinaus hat QIAGEN die Kapazitäten für die Produktion von Probenvorbereitungskits und Reagenzien erhöht, die andere Unternehmen für ihre eigenen COVID-19-Tests nutzen. Außerdem arbeitet das Unternehmen an weiteren neuartigen Testlösungen. Vor kurzem wurde Access Anti-SARS-CoV-2 auf den Markt gebracht, ein benutzerfreundlicher Antikörpertest, der auf einem portablen Gerät läuft und innerhalb von 10 Minuten hochpräzise Ergebnisse liefert. In naher Zukunft ist zudem die Einführung eines Antigentests geplant.

Die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen unterstützt die Projekte am Standort Hilden bis Ende 2020 mit einer Landesförderung in Höhe von zunächst 18 Mio. Euro

„Diese Investitionen dienen unserem Ziel, das umfassendste Portfolio an COVID-19-Testlösungen anbieten zu können, um den vielen unterschiedlichen Testanforderungen in der globalen Pandemiebekämpfung Rechnung zu tragen“, sagte Roland Sackers, Finanzvorstand von QIAGEN. „Wir danken der Landesregierung von Nordrhein-Westfalen für ihre schnelle Investitionszusage und die großzügige Unterstützung. Diese Investitionen werden dem Wirtschafts- und Technologiestandort Nordrhein-Westfalen zugutekommen und QIAGENs Wachstum in Hilden und an anderen Standorten auch über das Ende der Pandemie hinaus unterstützen. Unser größter Dank gilt jedoch unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, deren unermüdlichem Einsatz es zu verdanken ist, dass wir die Erhöhung der Produktionskapazitäten in Rekordzeit stemmen können. Ihr Engagement zeigt einmal mehr, wie ernst es uns mit unserer Vision ist, Verbesserungen in der Lebensqualität möglich zu machen.“

„Die Testung auf SARS-CoV-2 ist ein elementarer Bestandteil der Pandemiebekämpfung. Nur so können wir Infektionsketten frühzeitig erkennen und unterbrechen. Die Anzahl an Corona-Tests ist in den letzten Wochen stark ausgebaut worden, so ist es nur folgerichtig, dass die Landesregierung auch den Nachschub an Reagenzien im Blick behält“, begrüßte Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Laumann die Erweiterung der Produktionslinien für Testreagenzien in Hilden. Landeswirtschaftsminister Pinkwart ergänzte: „QIAGEN ist eine nordrhein-westfälische Erfolgsgeschichte. Es zeigt, wie junge, engagierte Forscher ein innovatives Start-up gründeten, aus dem jetzt ein erfolgreicher, börsennotierter internationaler Konzern gewachsen ist. QIAGEN hat Pionierarbeit in dem damals noch in den Kinderschuhen steckenden Forschungsgebiet geleistet – heute ist Nordrhein-Westfalen das Bundesland mit der stärksten Biotech-Industrie.“

Weitere Informationen zu QIAGENs Engagement im Kampf gegen das Coronavirus finden Sie hier.

Über QIAGEN N.V.

QIAGEN N.V., eine niederländische Holdinggesellschaft, ist der weltweit führende Anbieter von Komplettlösungen zur Gewinnung wertvoller molekularer Erkenntnisse aus biologischen Proben. Die Probentechnologien von QIAGEN ermöglichen die Aufreinigung und Verarbeitung von DNS, RNS und Proteinen aus Blut, Gewebe und anderen Stoffen. Testtechnologien machen diese Biomoleküle sichtbar und bereit zur Analyse. Bioinformatik-Lösungen und Wissensdatenbanken helfen bei der Interpretation von Daten zur Gewinnung relevanter und praktisch nutzbarer Erkenntnisse. Automationslösungen integrieren diese zu nahtlosen und kosteneffizienten molekularen Test-Workflows. QIAGEN stellt seine Lösungen mehr als 500.000 Kunden aus den Bereichen Molekulare Diagnostik (Gesundheitsfürsorge) und Life Sciences (akademische Forschung, pharmakologische F&E und industrielle Anwendungen, hauptsächlich Forensik) zur Verfügung. Zum 30. Juni 2020 beschäftigte QIAGEN weltweit rund 5.200 Mitarbeiter an über 35 Standorten 1.200 hiervon am Standort in Hilden. Weitere Informationen über QIAGEN finden Sie unter http://www.qiagen.com.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

QIAGEN N.V.
Hulsterweg 82
NL5912 Venlo
Telefon: +49 (2103) 29-0
Telefax: +49 (2103) 29-22000
http://www.qiagen.com

Ansprechpartner:
Dr. Thomas Theuringer
Associate Director Public Relations
Telefon: +49 (2103) 29-11826
Fax: +49 (2103) 29-21826
E-Mail: pr@QIAGEN.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel