Doppelter Einsatz für Belgierin Emma Plasschaert

Weltmeisterlicher Glanz auf der Bahn der Laser Radial in der offenen Disziplin. Unter die vor allem jugendlichen Männer hat sich auch ein Star der weiblichen Olympiaszene gemischt: Die Belgierin Emma Plasschaert ist spätestens seit ihrem WM-Sieg 2018 vor Aarhus eine heiße Anwärterin auf olympisches Edelmetall. Und auch bei der WM 2019 und der WM 2020 im Februar vor Melbourne/Australien segelte die 26-Jährige in die Top-Ten. Doch seit der WM gab es keine Regatten mehr für die Laser. Die Kieler Woche kostet Emma Plaschaert daher voll aus, segelt in der ersten Hälfte in der offenen Klasse und in der zweite Hälfte in der olympischen Frauen-Disziplin.

„Nach der langen Pause seit Februar ist es großartig, endlich wieder Rennen segeln zu können. Normalerweise würde man sicherlich nicht beide Regatten in einer Woche segeln. Das ist physisch sehr hart. Aber jetzt ist es eine gute Möglichkeit, um wieder in den Modus zu kommen“, berichtet die Belgierin, die vor allem die Europameisterschaft Anfang Oktober in Polen im Fokus hat. Dass die deutschen Frauen in der ersten Hälfte der Kieler Woche auf der Bahn fehlen, überrascht sie nicht: „Für die Deutschen ist die zweite Hälfte in der nationalen Qualifikation für Tokio wichtig. Da konzentrieren sie sich drauf.“ Emma Plasschaert selbst hat diesen Stress nicht mehr. Sie ist bereits national für die Spiele in Tokio nominiert worden und hat ihren Plan – soweit es die Corona-Situation zulässt – auf den Sommer 2021 ausgerichtet. 

Jetzt genießt es Emma Plasschaert mit einigen Landsfrauen, aber auch starker weiblicher Konkurrenz aus Schweden, Dänemark und Polen, sich mit dem männlichen Nachwuchs zu messen: „Das macht wirklich Spaß. Sonst trifft man ja doch immer die gleichen Gegnerinnen. Jetzt haben wir mal ganz andere Gesichter auf der Bahn.“ Auf Rang zwei hinter dem Niederländer Paul Hameeteman und direkt vor der Dänin Anna Munch steuert sie auf einem guten Kurs Richtung Podium in der ersten Kieler-Woche-Hälfte, um dann ab Donnerstag im reinen Frauen-Feld voll auf Angriff zu setzen.


Startzeiten am Montag, den 7.Sept.:
11 Uhr: 420er, Europe auf Bahn Juliett
11.30 Uhr: Laser 4.7, Laser Radial Open auf Bahn TV-Bahn/Hotel
11.30 Uhr: J/24, J/70, J/80 auf Bahn Charly
13 Uhr: 505er, Contender, Musto Skiff auf Bahn Echo

ORCi-IDM der Seesegler:
11.30: 1. Start auf Bahn Alpha. 

Geplant sind für alle Klassen und Bahnen je drei Wettfahrten, Musto Skiff vier Wettfahrten. 

Vorhergesagt sind 3 Beaufort bis Mittag, nachmittags um 4 Beaufort, auf der Außenbahn am Spätnachmittag bis 5 Beaufort.

Segeln plus X mit Hygiene und Abstand

Neben Segelsport auf höchstem Niveau kennzeichnete bislang auch traditionell eine bunte Eventfläche in Schilksee die Kieler Woche. Anders in diesem Jahr. Im Mittelpunkt des Geschehens steht ausschließlich der Segelsport. Schilksee wird zu einer geschlossenen Gesellschaft ohne Eventareal. Das Hafengelände wird für die Öffentlichkeit abgesperrt. Die Aktiven sind mit Trainern und Organisatoren unter sich. Auf Veranstaltungszelte, die Sponsorenmeile und Verkaufsstände wird verzichtet. Das Regattahaus, der boot-Düsseldorf-Club als Check-In-Zelt, die Vaasahalle und das Areal rund um den Kieler Yacht-Club in Düsternbrook sind die Anlaufstellen an Land, ggf. wird die Bootshalle des KYC in Strande integriert. Die Aktiven, Organisatoren und Trainer erhalten Einlass-Tickets, die nur für bestimmte Areale gelten.

„Es sind enorme Herausforderungen, denen wir uns stellen, um den Seglerinnen und Seglern auch in diesem Jahr die Möglichkeit zu geben, Regatta zu segeln. Dabei steht die Gesundheit aller Beteiligten ganz klar im Vordergrund. Hygienevorschriften und Mindestabstandsregeln müssten eingehalten werden“, so der Organisationsleiter der Kieler-Woche-Regatten, Dirk Ramhorst. Zudem werden die Einreise-Vorschriften Einfluss auf die endgültigen Starterlisten nehmen.

Da das analoge Kieler-Woche-Erlebnis in Schilksee im Jahr der Pandemie also nicht stattfindet und Zuschauer vor Ort damit ausgeschlossen sind, legen die Veranstalter ein noch größeres Gewicht auf die digitale Öffentlichkeitsarbeit. Die Präsenz in den sozialen Netzwerken wird ausgebaut, und die Regatten werden den Segelfans in aller Welt umfangreich über Kieler-Woche-TV virtuell zugänglich gemacht. Für den TV-Bereich zeichnet die Landeshauptstadt Kiel verantwortlich und trägt die entsprechenden Kosten.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Kieler-Woche-Büro
Postfach 1152
24099 Kiel
Telefon: +49 (431) 901-905
http://www.kieler-woche.de/

Ansprechpartner:
Hermann Hell
E-Mail: Hermann.hell@svg-verlag.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel