Kfz-Versicherung: Ratenzahlung kostet fast 10 Prozent mehr

Während Kreditangebote immer öfter mit Nullzinsen werben, verlangen viele Kfz-Versicherungen saftige Zuschläge für die Ratenzahlung. Wer etwa das Geld monatlich statt jährlich an seinen Versicherer überweist, zahlt im Schnitt fast 10 Prozent mehr, in einem Fall betrug der Zuschlag 25 Prozent. Auch für halb- und vierteljährliche Zahlungen verlangen die meisten Versicherungen Aufschläge. Das zeigt eine aktuelle Studie von Finanztip, die darlegt, wie verschiedene Tarifmerkmale die Kfz-Versicherungsprämie beeinflussen. Und wie Versicherte deutlich sparen können.    

Jeden Monat in kleinen Happen den Beitrag für die Kfz-Versicherung zahlen? Das kann teuer werden: „Die meisten Kfz-Versicherer verlangen satte Zuschläge, wenn man sich auf Ratenzahlung einlässt“, sagt Kathrin Gotthold, Expertin für Versicherungen bei Finanztip. In der aktuellen Finanztip-Untersuchung zahlen die Test-Versicherten im Schnitt 4 Prozent mehr, wenn sie das Geld halbjährlich statt jährlich überweisen. Und wer viermal im Jahr oder monatlich bezahlen möchte, muss noch tiefer in die Tasche greifen: Dann betragen die durchschnittlichen Aufschläge 9 bzw. 9,5 Prozent. 

Aufschläge schwanken sehr stark 


Es gibt beim Bezahlen jedoch große Unterschiede zwischen den Versicherungen. „Einige Anbieter, zum Beispiel die Huk, bieten eine monatliche Zahlweise gar nicht an. Oder beim Versicherer Friday: Da kostete monatliches Überweisen genauso viel wie eine Einmalzahlung“, sagt Gotthold. Darüber hinaus schwanken die Aufschläge von Versicherer zu Versicherer stark. „In unserer Untersuchung haben wir Aufschläge für die monatliche Zahlung von bis zu 25 Prozent festgestellt.“ Wer sichergehen möchte, den günstigsten Preis zu bekommen, der sollte komplett auf die Ratenzahlung verzichten: „Wir empfehlen, wenn möglich die Kfz-Versicherung immer auf einen Schlag zu zahlen“, rät Gotthold. Ohnehin sollten Verbraucher unbedingt die Konditionen verschiedener Versicherungen vergleichen. „Wer unbedingt monatlich bezahlen möchte, sollte beim Vergleichen besonders gut hinschauen.“

So hat Finanztip untersucht

Ziel der Untersuchung war herauszufinden, welchen Einfluss die Zahlweise auf den Kfz-Versicherungstarif hat. Dafür hat Finanztip im Juli 2020 zehn Profile mit unterschiedlichen Fahrern und Pkw erstellt und für diese auf dem Vergleichsportal Nafi Preise für die Kfz-Versicherung abgefragt. Dabei wurde die Zahlweise zwischen monatlich. quartalsweise, halbjährlich und jährlich variiert, während alle anderen Merkmale unverändert blieben. In die Berechnungen gingen jeweils die ersten 30 Ergebnisse eines jeden Profils mit ein.  

Weitere Informationen

https://www.finanztip.de/kfz-versicherung/tarifmerkmale/ 
https://www.finanztip.de/kfz-versicherung/ratenzahlung/

Über die Finanztip Verbraucherinformation gemeinnützige GmbH

Finanztip ist Deutschlands Geld-Ratgeber im Netz. Wir zeigen Verbrauchern, wie sie ihre Finanzen einfach selbst machen können. Dafür recherchiert die unabhängige Experten-Redaktion rund um Chefredakteur Hermann-Josef Tenhagen die wichtigsten Finanzthemen für Verbraucher: von Geldanlage, Versicherung und Kredit über Energie, Medien und Mobilität bis hin zu Reise, Recht und Steuern. Das kostenlose Angebot von Finanztip umfasst einen wöchentlichen Newsletter mit mehr als 750.000 Abonnenten sowie eine Website mit mehr als 1.000 fundierten Ratgebern mit konkreten Empfehlungen. Die Finanztip-Ratgeber wurden im vergangenen Jahr mehr als 60 Millionen Mal aufgerufen. Darüber hinaus bietet Finanztip einen Youtube-Kanal mit mehr als 150.000 Followern sowie die Podcasts „Auf Geldreise“ (der sich speziell an Frauen richtet), „Tenhagens Corona-Podcast“ und „Geld ganz einfach“ mit Saidi. Finanztip ist Teil der gemeinnützigen Finanztip Stiftung, deren Stiftungszweck die Finanzbildung von Verbrauchern ist. 

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Finanztip Verbraucherinformation gemeinnützige GmbH
Hasenheide 54
10967 Berlin
Telefon: +49 (30) 809331570
Telefax: +49 (30) 809331599
http://www.finanztip.de

Ansprechpartner:
Marcus Drost
Telefon: +49 (30) 2205609-80
E-Mail: presse@finanztip.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel