Super-Zyklon Amphan bedroht Millionen Menschen in Indien und Bangladesch

Zyklon Amphan, der stärkste jemals über dem Golf von Bengalen gemessene Wirbelsturm, wird heute im Nordosten von Indien und Bangladesch auf Land treffen. Dort bedroht er Millionen schutzbedürftige Menschen, die bereits jetzt vom Ausbruch der Corona-Pandemie und den Folgen der Ausgangsbeschränkungen stark betroffen sind. Oxfam und seine Partnerorganisationen bereiten einen Nothilfe-Einsatz vor.

In Indien und Bangladesch werden derzeit Millionen Menschen zum Schutz vor Zyklon Amphan evakuiert. Auch die Flüchtlingscamps in Cox’s Bazar/Bangladesch könnte der Sturm treffen. Dort leben fast eine Millionen Rohingya-Flüchtlinge in beengten Wohnverhältnissen und sind einer steigenden Zahl von Coronavirus-Fällen ausgesetzt.

Pankay Anand, Leiter Humanitäre Hilfe von Oxfam Indien, erklärt: „Zyklon Amphan bedeutet für die Menschen hier eine Krise, die zu der ohnehin bestehenden Krise hinzukommt. Viele Evakuierungszentren sind belegt, weil sie wegen der Corona-Pandemie als Quarantäneeinrichtungen benutzt werden, oder als Unterkünfte für Migranten, die wegen des Lockdowns in ihre Heimatgebiete zurückkehren. Die Menschen haben große Sorge, dass es nicht genug Unterkünfte zum Schutz vor dem Sturm gibt, oder dass sie sich dort mit dem Coronavirus infizieren.“


Dipankar Datta, Landesdirektor von Oxfam in Bangladesch, berichtet: „Es ist ohnehin schwer, die Ausbreitung des Coronavirus unter den Rohingya-Flüchtlingen zu vermeiden, denn sie leben in überfüllten Camps, wo sie Toiletten und Waschgelegenheiten gemeinsam nutzen müssen. Der Zyklon bedroht außerdem Millionen schutzbedürftige Bangladeschis, die in den überflutungsgefährdeten Tiefebenen an der Küste leben.“

Ohne Unterstützung sind die Menschen wegen ihres geschwächten Immunsystems nicht nur durch Krankheiten gefährdet, die über verunreinigtes Wasser  übertragen werden. Auch andere saisonal verstärkt auftretende Infektionen und besonders das Coronavirus stellen eine Bedrohung dar.. In den beiden Ländern sind aktuell 130.000 Covid-19-Fälle registriert, darunter eine steigende Zahl von Fällen in den Rohingya-Flüchtlingscamps in Cox’s Bazar.

In Bangladesch könnte der Zyklon 600.000 Häuser zerstören und bis zu 1,4 Millionen Menschen zwingen, ihr zu Hause zu verlassen. Oxfam und seine Partnerorganisationen unterstützen aktuell die Evakuierung der betroffenen Bevölkerung, stellen Trinkwasser und Nahrungsmittel zur Verfügung. Um die Ausbreitung des Corona-Virus zu verhindern, verteilen sie außerdem Schutzmasken, stellen Handwaschmöglichkeiten bereit und desinfizieren Notunterkünfte. Zudem bauen sie in Küstennähe Entsalzungsanlagen auf, um dort die Versorgung mit Trinkwasser sicher zu stellen.

In Indien stellen Oxfam und seine Partnerorganisationen in den Bundesstaaten Odisha und Westbengalen Nothilfe-Materialien bereit, wie Planen, Decken, Matten, Trinkwasser, Hygiene-Artikel, Solarlampen oder Sanitäranlagen. Darüber hinaus sorgen sie dafür, dass der Einsatz unter Einhaltung der Corona-Hygieneregeln stattfindet, um eine weitere Ausbreitung des Virus zu verhindern.

Über den Oxfam Deutschland e.V.

Oxfam ist eine internationale Nothilfe- und Entwicklungsorganisation, die weltweit Menschen mobilisiert, um Armut aus eigener Kraft zu überwinden. Dafür arbeiten im Oxfam-Verbund 20 Oxfam-Organisationen Seite an Seite mit rund 3.600 lokalen Partnern in mehr als 90 Ländern.

Mehr unter www.oxfam.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Oxfam Deutschland e.V.
Am Köllnischen Park 1
10179 Berlin
Telefon: +49 (30) 453069-0
Telefax: +49 (30) 453069-401
http://www.oxfam.de

Ansprechpartner:
Steffen Küßner
Leiter Pressestelle
Telefon: +49 (177) 8809977
E-Mail: skuessner@oxfam.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel