Kassen der Städte und Gemeinden sind leer!

"Nach den derzeitigen Steuerschätzungen werden für Niedersachsen riesige Ausfälle in den kommunalen Kassen erwartet. Allein in den Jahren 2020 und 2021 werden jeweils etwa 1,2 Mrd. Euro fehlen. Das macht pro Jahr rund 150 Euro pro Bürger/in in den niedersächsischen Gemeinden. Einer 20.000-Einwohner-Stadt fehlen also etwa 3 Millionen Euro – jeweils und in zwei aufeinanderfolgenden Jahren!  Langfristige Auswirkungen, die jetzt noch nicht schätzbar sind, werden noch dazukommen", erklärte der Präsident des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes (NSGB), Dr. Marco Trips, heute in Hannover, nach der Sitzung des Präsidiums des kommunalen Spitzenverbandes. "Wir fordern daher vom Land Niedersachsen einen kommunalen Schutzschirm, um die Handlungsfähigkeit der Städte, Gemeinden und Samtgemeinden zu gewährleisten. Wenn nichts kommt, dann werden Leistungen zu kürzen sein. Vorstellbar sind Garantien über die Höhe des kommunalen Finanzausgleichs, ein Ersatz für ausgefallene Steuereinnahmen oder gezielte und nachhaltige Investitionsprogramme. Hier brauchen wir einen klugen Mix aus diesen Maßnahmen, um durch die Krise zu kommen. Dabei muss auch der Bund helfen", so Trips.

Außerdem hat das Präsidium des NSGB dazu aufgerufen, die derzeitige Verordnungsgebung neu zu ordnen. „Was verboten und was erlaubt ist, lässt sich mittlerweile nicht mehr klar erkennen. Die Menschen verstehen nicht mehr, warum bestimmte Dinge zulässig und andere wiederum verboten sind. Das tötet die Akzeptanz. Wir brauchen eine neue Regelung: Alles muss wieder erlaubt sein, aber mit jeweils passenden Hygieneregeln“, zog Präsident Trips das Fazit. Die Fallzahlen würden eine solche Regelung auch zulassen, sie entspreche ohnehin mittlerweile der Lebenswirklichkeit. Auch im Rahmen der Verhältnismäßigkeit müsse mittlerweile der wirtschaftlichen Betätigung und der Handlungsfreiheit ein höherer Rang eingeräumt werden, da derzeit keine Überlastung des Gesundheitswesens absehbar sei. Verboten bleiben müssten bis auf Weiteres nur wenige Dinge, wie zum Beispiel Kontaktsportarten oder Großveranstaltungen.

Über Niedersächsischer Städte- und Gemeindebund NSGB

Der Niedersächsische Städte und Gemeindebund (NSGB) ist der kommunale Spitzenverband der kreisangehörigen Städte, Gemeinden und Samtgemeinden in Niedersachsen. Der Verband spricht für über 400 kreisangehörige Städte, Gemeinden und Samtgemeinden in Niedersachsen. Über 15.000 von 22.000 gewählten Mandatsträgern repräsentieren die genannten Gebietskörperschaften.


Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Niedersächsischer Städte- und Gemeindebund NSGB
Arnswaldtstr. 28
30159 Hannover
Telefon: +49 (511) 30285-0
Telefax: +49 (511) 30285-830
http://www.nsgb.de

Ansprechpartner:
Marco Mensen
Telefon: +49 (511) 30285-79
E-Mail: mensen@nsgb.de
Thorsten Bullerdiek
Pressesprecher
Telefon: +49 (511) 30285-44
Fax: +49 (511) 30285-844
E-Mail: bullerdiek@nsgb.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel